Mein Werk. Mein Verein. Eine Geschichte.

Tiger statt Techniker

Bei Volkswagen spielt Bank-Sachbearbeiter Ralf Schmidt heute international. Als VfL-Verteidiger in der Oberliga biss er sich einst in seinen Gegenspielern fest.

Wenn in den 80er Jahren der VfL Wolfsburg auf Gifhorn traf, dann hatte das h├Ąufig ein Nachspiel. ÔÇ×Das waren hei├če Derbys, vor allem f├╝r mich. Mein Gegenspieler hie├č n├Ąmlich meistens Frank Plagge, der damals noch beim MTV spielteÔÇť, erkl├Ąrt Ralf Schmidt, ÔÇ×und in der Berufsschule mein direkter Sitznachbar war. Sonntags haben wir uns also auf die H├Âlzer gegeben und sind montags dann wieder ein Bier trinken gegangen.ÔÇť Vier Saisons spielte Schmidt in der Amateur-Oberliga Nord f├╝r Gr├╝n-Wei├č, zu Zeiten, als der Profifu├čball in Wolfsburg noch meilenweit entfernt war. Am Elsterweg hatte der heute 53-J├Ąhrige nichtsdestotrotz ÔÇ×eine irre gute ZeitÔÇť.

Goldener Jahrgang

Beim MTV Gamsen hatte f├╝r Schmidt alles angefangen. Von seinem Jugendverein wagte er 1978 den Schritt zu den W├Âlfen. Es war Trainerfuchs Imre Farkaszinski, der ihn wie viele andere bei den A-Junioren f├╝r die erste Mannschaft heranzog. Uwe Otto, Matthias Fiebich, Werner Eichhorn, Uwe Piep ÔÇô gemeinsam mit etlichen sp├Ąteren Stammkr├Ąften r├╝ckte der Verteidiger auf, bekam unter Wilfried Kemmer schnell die Chance, sich zu zeigen. ÔÇ×Ich habe fast immer gespielt, entweder als Manndecker oder in der Au├čenverteidigung. Gleich zu Anfang hatte ich meine beste Zeit.ÔÇť Filigranes, das gibt Schmidt offen zu, war von ihm nicht zu erwarten. Ber├╝chtigt daf├╝r seine Qualit├Ąten als Wadenbei├čer und Kettenhund, die ihm einen bis heute g├╝ltigen Spitznamen einbrachten. ÔÇ×Irgendjemand aus der Mannschaft hat mich mal Tiger getauftÔÇť, lacht er. ÔÇ×Ich glaube, es war R├╝diger Niehs.ÔÇť

Volltreffer in der Marzipanstadt

Bremerhaven und L├╝beck, speziell diese beiden Spiele hat Schmidt noch vor Augen. Beziehungsweise drei. ÔÇ×Bei sehr dichtem Nebel lagen wir bis kurz vor Schluss gegen Bremerhaven hinten, ehe der Schiri nach langem Z├Âgern doch abgebrochen hat. Der Gegner war au├čer sich; das Wiederholungsspiel haben wir dann auch noch gewonnen.ÔÇť Ausw├Ąrts an der Lohm├╝hle gelang dem geb├╝rtigen Gifhorner im VfL-Trikot der einzige Treffer. Per Gewaltschuss aus dem Hinterhalt. ÔÇ×ÔÇśEhe du Pflaume mal ein Tor schie├čt, mache eher ich noch einsÔÇś, hatte ich noch mit Ulli Thorke geflachst. Dann haben wir im selben Spiel sogar beide getroffen. Das war schon deshalb besonders, weil es hinterher im Fernsehen lief, was Anfang der 80er nicht allzu h├Ąufig vorgekommen istÔÇť, sagt Schmidt, der sp├Ąter ├╝ber Gifhorn zu seinem Heimatklub Gamsen zur├╝ckwechselte.

Ausgesprochen werkstreu

Umso geradliniger demgegen├╝ber seine Laufbahn im Werk. Mit einer Lehre zum Industriekaufmann ging es f├╝r Schmidt 1980 bei Volkswagen los. Mit Ausnahme der Wehrpflicht zog ihn nichts von seinem Arbeitgeber weg. Zehn Jahre war Schmidt in der Kreditorenbuchhaltung t├Ątig und nahm dort Rechnungspr├╝fungen vor. Seit 1994, auch schon seit ├╝ber 20 Jahren also, arbeitet er nun in der Konzern Treasury als Bank-Sachbearbeiter. In einem Team von neun Personen hantiert er viel mit Zahlen, sein Fachgebiet ist das dokument├Ąre Auslandsgesch├Ąft. ÔÇ×Dabei geht es um die Festlegung von Zahlungsbedingungen f├╝r ausl├Ąndische Importeure, beispielsweise aus Afrika, China und im Grunde der ganzen WeltÔÇť, erkl├Ąrt Schmidt. ÔÇ×Das macht mir gro├čen Spa├č, zumal ich in einem tollen Kollegium arbeite. Ich w├╝rde diese Arbeit deshalb nicht tauschen wollen.ÔÇť

Ver├Âffentlicht in ÔÇ×Unter W├ÂlfenÔÇť am 13. Februar 2016.


Bisher erschienene Portr├Ąts in ÔÇ×Mein Werk. Mein Verein. Eine GeschichteÔÇť:

 

Hans-Georg Addicks

Wilfried Ahnefeld

Peter Ament

Uwe Beese

Rainer Behrends

Hermann-Dieter Bellut

G├╝nther Blech

Helmut Br├Ąutigam

Karl-Heinz Borutta

Holger Busse

Karl-Heinz Dickkopf

Werner Eichhorn

 

Ingo Eismann

Rudi Engelhardt

Hans-Georg Felleckner

Fred Fensch

Heinz Fischer

Marian Foitzik

Ingo Friedrichs

Uwe Funke

Guido Gehrmann

Dirk Geger

Michael Geiger

Willi Giesemann

Friedhelm Goertner

 

Dieter Gresens

Rainer Gro├č

Dieter Gr├╝nsch

Waldemar Gust

Joschi Heil

Heinz Herrmann

Udo Hoffmann

J├Ârg Ho├čbach

Bernd Idziak

Waldemar Josef

Klaus Jura

 

Ralf Kammel

Burkhard Kick

Ralf Kirchoff

Friedhelm Klein

Georg Klitzke

Heinz Knopp

Dietmar Koch

Thorsten Kohn

Gerd Kuhlmeyer

Dieter Kulhanek

Bernhard Kulla

 

Markus Kullig

Wolf-R├╝diger Krause

Gianni Lazzara

G├╝nter Leich

G├╝nther Litzenberg

Hans L├╝bbers

Michael Maa├č

Willi Marx

Edwin Meyer

Eckhard Mitschke

J├╝rgen Mosert

R├╝diger Niehs

Edgar Nobs

Frank Ockert

Helmuth Oschmann

 

Siegfried Otte

G├╝nter Otto

Uwe Otto

Heiner Pahl

Heinrich Pawlitzki

Geoffrey Payne

Richard Perzak

Uwe Piep

Lothar Pospich

Wilfried Reckel

 

Horst Reichelt

Fredi Rotermund

Schalke-Familie

Jan Schanda

Siegfried Schanda

Klaus-Dieter Sch├Ąfer

Ralf Schmidt

Gerhard Schrader

Gerald Schr├Âder

Dittmar Sch├Ânbeck

Ditmar Schwarzenbart

Volker Schwentner

 

Wolfgang Simon

J├╝rgen Speh

Ralph Speh

Wolfgang Staats

Gerold Steindor

Karsten Stephan

Carlos Ferreira Tavares

Thomas Tuster

Dieter Thun

Lothar Ullrich

Silviu Vuia

Wolfgang Wallek

 

Joachim Wawrzik

Hans-Joachim Weigel

Ralf Wilhelm

Dieter Winter

Werner Wischniowsky

Uwe Wiswe

Manfred Wuttich

Dirk Zehnpfund