Sicherheit und Compliance & Integrity

Compliance - Rechte, Vorschriften und Grundsätze

Sicherheit

  • Kooperationsvereinbarung mit dem Maßnahmenkatalog

    Im Dialog mit der Fanszene will der VfL gewaltsamen Auseinandersetzungen, rassistischen Vorfällen und kriminellen Handlungen vorbeugen, ohne die Freiheit der Fans unnötig einzuschränken. Den Rahmen für die Präventionsarbeit bildet eine 2013 geschlossene Kooperationsvereinbarung mit der Stadt Wolfsburg und der Polizeidirektion Wolfsburg-Helmstedt als Netzwerkpartner zum gemeinsamen Umgang mit Fangruppierungen in der Stadt Wolfsburg. Wichtige Instrumente für Arbeit der Netzwerkpartner sind die Stadionordnung und ein im Sommer 2016 zusammen mit den Fans entwickelter Maßnahmenkatalog für Fehlverhalten von Fans oder Fangruppen, in denen Sanktionen wie z.B. Verbote von Fanutensilien, Kündigung der Dauerkarte, Hausverbote für die VfL-Anlagen oder Betretungsverbote für Teile der Stadt Wolfsburg eindeutig festgelegt sind.

    PDF-Download: Die Kooperationsvereinbarung mit dem Maßnahmenkatalog

  • Sicherheitspolitik der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH

    Die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH (VfL) steht für eine weltoffene, tolerante Fußballkultur und verurteilt fremdenfeindliche, rassistische, antisemitische, gewaltverherrlichende, homophobe, links- und rechtsextreme Verhaltensweisen, Lebensanschauungen und Einstellungen sowie Ableismus.

    Ziel der Sicherheitspolitik ist es, zusammen mit den zuständigen Netzwerkpartnern den Schutz von Beschäftigten, Spielern, Mannschaften sowie Besuchern und Gästen vor Beeinträchtigungen oder körperlichen Schäden zu gewährleisten. Weiterhin soll durch präventive Maßnahmen der Eintritt von unvorhergesehenen Ereignissen reduziert und beim Auftreten von unerwünschten Ereignissen mit vorher definierten bzw. angepassten Maßnahmen reagiert werden, um einen materiellen, wirtschaftlichen oder Imageschaden vom VfL fernzuhalten. Dies beinhaltet alle Maßnahmen, die notwendig sind, um einen unberechtigten Zugriff in Form von Diebstahl, Sachbeschädigung, Sabotage, Brandstiftung etc. zu vermeiden. Der VfL hat im Rahmen seines Sicherheitsmanagements alle notwendigen Maßnahmen und Abläufe sicherzustellen, die dafür geeignet bzw. erforderlich sind, die Sicherheit bei der Durchführung von Veranstaltungen und im Alltagsbetrieb des VfL zu gewährleisten.

    Der VfL trägt dabei die Verantwortung für alle in seinem Auftrag tätig werdenden Personen.

    Das präventive, sicherheitsorientierte und gesetzeskonforme Denken und Handeln ist Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Zukunft des VfL. Es ist die Basis für ein sicheres Stadionerlebnis.

    Es ist unser nachhaltiges Ziel, die spezifischen und organisatorischen Abläufe der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH gemäß dem DFB-Regelwerk Zertifizierung des Sicherheitsmanagements im Profifußball dokumentiert darzulegen und entsprechend den internen und externen Anforderungen systematisch weiterzuentwickeln.

    Grundsätze unserer Sicherheitspolitik:

    1. Die Erstellung, Umsetzung und Fortschreibung von Sicherheitskonzepten für alle Betriebsstätten und Veranstaltungen mit der konsequenten Verfolgung aller für den VfL relevanten Sicherheitsbestimmungen und Vorschriften.

    2. Die Bereitstellung der notwendigen Mittel zum Aufbau und zur Aufrechterhaltung eines Sicherheitsmanagementsystems sowie zur Umsetzung der sich daraus ergebenden Maßnahmen.

    3. Der permanente, offene und vertrauensvolle Austausch mit allen Fangruppierungen mit dem Ziel einer nachhaltigen und inklusiven Fanarbeit.

    4. Die Erarbeitung und Umsetzung eines Schulungskonzeptes für gezielte und systematische Schulungs- und Fortbildungsmaßnahmen auf Grundlage der Schulungsvorgaben des DFB, insbesondere für die im Ordnungsdienst eingesetzten Mitarbeiter mit dem Ziel der Förderung des Sicherheitsverständnisses und der Verpflichtung zu sicherheitsorientiertem Handeln.

    5. Die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung der Sicherheitsstandards durch strukturiertes Planen, Handeln und Führen im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses.

    6. Die durchgängige Dokumentation aller Sicherheitsmaßnahmen.

    7. Die Entwicklung und Förderung des Sicherheitsbewusstseins der Beschäftigten des VfL und der externen Partner (z. B. Medienmitarbeiter, Cateringpersonal, Promotion-Teams) durch partnerschaftliche Zusammenarbeit auf Grundlage der Sicherheitspolitik, damit diese Personen durch ihr Verhalten dazu beizutragen, ein sicheres Stadionerlebnis zu gewährleisten und Sicherheitsrisiken zu vermeiden.

    8. Die Berücksichtigung des Sicherheitsniveaus von Dienstleistern und Lieferanten bei deren Auswahl, sowie deren fortlaufende Kontrolle im Einsatz.

    9. Die konsequente Einhaltung und Umsetzung aller gesetzlicher Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes und/oder etwaiger ergänzender Schutzverordnungen des Landes Niedersachsen oder der Stadt Wolfsburg sowie des Covid 19-Hygienekonzepts von DFL und DFB in seiner jeweils gültigen Fassung.

    Der VfL hat darauf hinzuwirken, dass alle Maßnahmen, die nicht in seinen Verantwortungsbereich fallen, durch die zuständigen Stellen (z. B. Stadt Wolfsburg, Polizei, Feuerwehr etc.) realisiert werden. Werden die durch den VfL für erforderlich gehaltenen Maßnahmen durch die betroffenen Stellen nicht durchgeführt, so hat er dies zu dokumentieren und ggf. der übergeordneten Stelle zu melden.

    Zur Umsetzung dieser Grundsätze, Verpflichtungen und Ziele wurde ein Sicherheitsmanagementsystem eingeführt und durch die Geschäftsführung der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH verbindlich für alle Beschäftigten in Kraft gesetzt.

    PDF-Download: Sicherheitspolitik der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH (Stand 01.03.2022)

Compliance

  • Hinweisgebersystem

    Der Volkswagen Konzern hat ein „Hinweisgebersystem“ („whistleblower system“) entwickelt, welches Schaden vom Volkswagen Konzern – und somit auch vom VfL Wolfsburg – abwenden soll.

    Das Hinweisgebersystem dient als interne und externe Anlaufstelle für Personen, die Hinweise zu Verstößen im Zusammenhang mit dem VfL Wolfsburg oder dem Volkswagen Konzern melden möchten.

    Integrität und gesetzes- sowie regelkonformes Verhalten (Compliance) bilden die Grundlage für die gute Reputation des VfL Wolfsburg und des Volkswagen Konzerns sowie für das Vertrauen unserer Kunden und Geschäftspartner.

    PDF-Download: Erklärung-Hinweisgebersystem

  • Die Verhaltensgrundsätze des VfL Wolfsburg

    Die Verhaltensgrundsätze – auch "Code of Conduct" genannt – sind für alle Beschäftigten des VfL Wolfsburg ein gültiger Leitfaden. Er soll den Umgang mit bestehenden Regeln im Unternehmen erleichtern und Beschäftigten Orientierung, Hilfe und Rat bei ihren täglichen Aufgaben und Entscheidungen bieten. Im Fokus steht dabei die Verantwortung jedes Einzelnen für Compliance.

    PDF-Download: Verhaltensgrundsätze des VfL Wolfsburg

  • Slavery and Human Trafficking Statement

    Der VfL Wolfsburg spricht sich klar gegen jede Form moderner Sklaverei und Menschenhandel aus.

    Im „Slavery and Human Trafficking Statement“ beschreiben wir die Maßnahmen, die der VfL Wolfsburg in Zusammenarbeit mit der Volkswagen AG umgesetzt hat, um Sklaverei und Menschenhandel zu verhindern.

    PDF-Download: „Slavery and Human Trafficking Statement“ der VfL Wolfsburg-Fußball GmbH

  • Scouting - Hinweise zum Datenschutz

    Die VfL Wolfsburg-Fußball GmbH (VfL Wolfsburg) sichtet deutschlandweit und international Spiele zur Prüfung von möglichen Transferoptionen für alle relevanten Mannschaften des Klubs. Dies betrifft sowohl die Nachwuchsmannschaften unserer VfL-Fußball.Akademie als auch den Lizenzbereich. Um die sportliche Entwicklung von potenziellen Neuzugängen zu verfolgen, werden systemgestützt Informationen über den Spieler erfasst.

    Herkunft der Daten

    Der VfL Wolfsburg verarbeitet personenbezogene Daten, die er aus öffentlich zugänglichen (z. B. Presse, Fachmedien, Internet-Plattformen) oder anderen Quellen (z. B. Scouting-Datenbanken) zulässigerweise gewonnen hat und verarbeiten darf. Weiterhin werden die subjektiven Einschätzungen zum Leistungsvermögen des Spielers auf Basis der Spielbeobachtungen erfasst.

    Verarbeitete personenbezogene Daten des Spielers sind insbesondere:

    • Name, Vorname
    • Geburtsdatum, Alter
    • Geburtsort
    • Nationalität
    • Größe
    • Starker Fuß
    • Spielposition
    • Vereinshistorie
    • Vertragsbeginn/-ende (insbesondere auf Basis öffentlich verfügbarer Informationen)
    • Sportliche Statistiken (Liga-Einsätze, Tore etc.)
    • Länderspiel-Karriere
    • Subjektive Beurteilung der physischen (z. B. Statur, körperliche Voraussetzungen), charakterlichen und sportlichen Eigenschaften und Fähigkeiten (technische/taktische Eigenschaften), damit kann auch verbunden sein die Herkunft des Spielers
    • Einschätzungen zur Gesundheit bzw. Verletzungsanfälligkeit erfassen wir grundsätzlich nur, sofern diese öffentlich bekannt sind oder evident sind aufgrund des Auftretens und der Leistung am Tag der Betrachtung

    Rechtsgrundlage

    Art. 6 Abs. 1 lit. f) Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO): Berechtigtes Interesse: Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit des VfL Wolfsburg, Gewinnung von leistungsfähigen Spielern.

    Speicherdauer

    Die o. g. Daten werden solange gespeichert, bis üblicherweise nicht mehr mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg gerechnet wird. Dies ist üblicherweise zum Karriereende des Spielers der Fall.

    Rechte des Spielers

    Die nachfolgenden Rechte kann der Spieler gegenüber dem VfL Wolfsburg jederzeit unentgeltlich geltend machen:

    Recht auf Auskunft nach Art. 15 DSGVO i. V. m. §§ 29, 34 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG): Der Spieler hat das Recht, vom VfL Wolfsburg Auskunft über die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zu erhalten.

    Recht auf Berichtigung nach Art. 16 DSGVO: Der Spieler hat das Recht, vom VfL Wolfsburg die Berichtigung ihn betreffender unrichtiger bzw. unvollständiger personenbezogener Daten zu verlangen.

    Recht auf Löschung nach Art. 17 DSGVO i. V. m. § 35 BDSG: Der Spieler hat das Recht, bei Vorliegen der in Art. 17 DSGVO genannten Voraussetzungen die Löschung seiner Daten zu verlangen. Danach kann er beispielsweise die Löschung seiner Daten verlangen, soweit diese für die Zwecke, für die sie erhoben wurden, nicht mehr notwendig sind. Außerdem kann er Löschung verlangen, wenn der VfL Wolfsburg seine Daten auf der Grundlage seiner Einwilligung verarbeitet und der Spieler diese Einwilligung widerruft.

    Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Art. 18 DSGVO i. V. m. § 35 BDSG: Der Spieler hat das Recht, die Einschränkung der Verarbeitung seiner Daten zu verlangen, wenn die Voraussetzungen des Art. 18 DSGVO vorliegen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Spieler die Richtigkeit seiner Daten bestreitet. Für die Dauer der Überprüfung der Richtigkeit der Daten kann er dann die Einschränkung der Verarbeitung verlangen.

    Widerspruchsrecht: Sofern die Verarbeitung auf einem überwiegenden Interesse oder die Daten zum Zwecke der Direktwerbung genutzt werden, hat der Spieler das Recht, der Verarbeitung seiner Daten zu widersprechen. Ein Widerspruch ist zulässig, wenn die Verarbeitung entweder im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt oder aufgrund eines berechtigten Interesses dem VfL Wolfsburg oder eines Dritten erfolgt. Im Falle des Widerspruchs bitten wir den Spieler, uns seine Gründe mitzuteilen, aus denen er der Datenverarbeitung widerspricht. Daneben hat der Spieler das Recht, der Datenverarbeitung zu Zwecken der Direktwerbung zu widersprechen. Das gilt auch für Profiling, soweit es mit der Direktwerbung zusammenhängt.

    Widerrufsrecht: Sofern die Datenverarbeitung auf einer Einwilligung beruht, hat der Spieler das Recht, die Datenverarbeitung im Rahmen einer Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft jederzeit kostenlos unter datenschutz@vfl-wolfsburg.de oder über die im Impressum angegebenen Kontaktdaten zu widerrufen.

    Es ist zu beachten, dass auch im Falle eines Widerrufs eine Verarbeitung der Daten des Spielers auf einer gesetzlichen Grundlage nicht ausgeschlossen ist.

    Beschwerderecht nach Art. 77 DSGVO: Der Spieler hat außerdem das Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde (z. B. bei der Landesbeauftragten für den Datenschutz Niedersachsen) über die Verarbeitung seiner Daten durch den VfL Wolfsburg zu beschweren.

Integrität

  • Integrität – Fundament unseres täglichen Handelns

    Unsere Überzeugung ist: Nur durch dauerhafte und verlässliche Integrität und regelkonformes Verhalten gewinnt und stärkt das Vertrauen unserer Mitarbeiter, Kunden, Geschäftspartner und der Öffentlichkeit in unser Unternehmen. Es ist unser erklärtes Ziel, Vorbild in Sachen Integrität und Compliance zu werden, um auch in Zukunft ein integres Unternehmen zu sein.

    Integres Handeln ist fest in der Konzernstrategie „TOGETHER 2025+“ verankert – und ist damit gleichrangig mit unseren finanziellen Kennzahlen und der Zufriedenheit unserer Geschäftspartner sowie Fans. Mit der Umsetzung des Integritätsprogramms und der Konzerngrundsätze, die eine Orientierung für das tägliche werteorientierte Handeln aller Mitarbeiter bietet, haben wir wichtige Weichen für die Zukunft gestellt.

    Die Key Initiative „Integrity Program“ ist Bestandteil des Together4Integrity Programms. Sie hat zum Ziel, das Verständnis von Integrität und ihrer Bedeutung als Grundlage unternehmerischen Handelns bei allen Mitarbeitern und Führungskräften des VfL Wolfsburg zu schärfen und eine Kultur zu schaffen, in der integres Verhalten nicht nur durchgängig möglich ist, sondern auch als selbstverständlich erachtet wird. Damit verbunden sind die Forderung eines konstruktiven Umgangs mit Fehlern, eine Erhöhung der Transparenz von Entscheidungsgründen und die Stärkung der Bereitschaft, Fehlentwicklungen und Risiken auch gegenüber Vorgesetzten zu thematisieren. Integrität ist für uns ein Kernelement professionellen Verhaltens und nur auf dieses zielen wir ab: Es geht darum, in allen Lagen das Richtige zu tun.

    Als Grundlage unternehmerischen Handelns muss Integrität auf allen Ebenen wirken. So ist sie für alle Entscheidungen der Geschäftsführung ein obligatorisches Kriterium: Jede Beschlussvorlage muss eine Stellungnahme des verantwortlichen Fachbereichs dazu enthalten, auf welche Weise der angestrebte Beschluss und seine Folgen mit der Integrität und Compliance des Unternehmens im Einklang stehen beziehungsweise ob und welche Integrität- oder Compliance-Risiken damit verbunden sind und wie sie verringert werden können.