Ein historisches Foto des ehemaligen VfL Spielers Ralf Schmidt.
28.02.2021
Mein Werk. Mein Verein. Eine Geschichte.

Tiger statt Techniker

Bei Volkswagen spielt Bank-Sachbearbeiter Ralf Schmidt heute international. Als VfL-Verteidiger in der Oberliga biss er sich einst in seinen Gegenspielern fest.

Ein historisches Foto des ehemaligen VfL Spielers Ralf Schmidt.

Wenn in den 80er Jahren der VfL Wolfsburg auf Gifhorn traf, dann hatte das häufig ein Nachspiel. „Das waren heiße Derbys, vor allem für mich. Mein Gegenspieler hieß nämlich meistens Frank Plagge, der damals noch beim MTV spielte“, erklärt Ralf Schmidt, „und in der Berufsschule mein direkter Sitznachbar war. Sonntags haben wir uns also auf die Hölzer gegeben und sind montags dann wieder ein Bier trinken gegangen.“ Vier Saisons spielte Schmidt in der Amateur-Oberliga Nord für Grün-Weiß, zu Zeiten, als der Profifußball in Wolfsburg noch meilenweit entfernt war. Am Elsterweg hatte der heute 53-Jährige nichtsdestotrotz „eine irre gute Zeit“.

Goldener Jahrgang

Beim MTV Gamsen hatte für Schmidt alles angefangen. Von seinem Jugendverein wagte er 1978 den Schritt zu den Wölfen. Es war Trainerfuchs Imre Farkaszinski, der ihn wie viele andere bei den A-Junioren für die erste Mannschaft heranzog. Uwe Otto, Matthias Fiebich, Werner Eichhorn, Uwe Piep – gemeinsam mit etlichen späteren Stammkräften rückte der Verteidiger auf, bekam unter Wilfried Kemmer schnell die Chance, sich zu zeigen. „Ich habe fast immer gespielt, entweder als Manndecker oder in der Außenverteidigung. Gleich zu Anfang hatte ich meine beste Zeit.“ Filigranes, das gibt Schmidt offen zu, war von ihm nicht zu erwarten. Berüchtigt dafür seine Qualitäten als Wadenbeißer und Kettenhund, die ihm einen bis heute gültigen Spitznamen einbrachten. „Irgendjemand aus der Mannschaft hat mich mal Tiger getauft“, lacht er. „Ich glaube, es war Rüdiger Niehs.“

Volltreffer in der Marzipanstadt

Bremerhaven und Lübeck, speziell diese beiden Spiele hat Schmidt noch vor Augen. Beziehungsweise drei. „Bei sehr dichtem Nebel lagen wir bis kurz vor Schluss gegen Bremerhaven hinten, ehe der Schiri nach langem Zögern doch abgebrochen hat. Der Gegner war außer sich; das Wiederholungsspiel haben wir dann auch noch gewonnen.“ Auswärts an der Lohmühle gelang dem gebürtigen Gifhorner im VfL-Trikot der einzige Treffer. Per Gewaltschuss aus dem Hinterhalt. „‘Ehe du Pflaume mal ein Tor schießt, mache eher ich noch eins‘, hatte ich noch mit Ulli Thorke geflachst. Dann haben wir im selben Spiel sogar beide getroffen. Das war schon deshalb besonders, weil es hinterher im Fernsehen lief, was Anfang der 80er nicht allzu häufig vorgekommen ist“, sagt Schmidt, der später über Gifhorn zu seinem Heimatklub Gamsen zurückwechselte.

Der ehemalige VfL Spieler Ralf Schmidt.

Ausgesprochen werkstreu

Umso geradliniger demgegenüber seine Laufbahn im Werk. Mit einer Lehre zum Industriekaufmann ging es für Schmidt 1980 bei Volkswagen los. Mit Ausnahme der Wehrpflicht zog ihn nichts von seinem Arbeitgeber weg. Zehn Jahre war Schmidt in der Kreditorenbuchhaltung tätig und nahm dort Rechnungsprüfungen vor. Seit 1994, auch schon seit über 20 Jahren also, arbeitet er nun in der Konzern Treasury als Bank-Sachbearbeiter. In einem Team von neun Personen hantiert er viel mit Zahlen, sein Fachgebiet ist das dokumentäre Auslandsgeschäft. „Dabei geht es um die Festlegung von Zahlungsbedingungen für ausländische Importeure, beispielsweise aus Afrika, China und im Grunde der ganzen Welt“, erklärt Schmidt. „Das macht mir großen Spaß, zumal ich in einem tollen Kollegium arbeite. Ich würde diese Arbeit deshalb nicht tauschen wollen.“

Veröffentlicht in „Unter Wölfen“ am 13. Februar 2016.


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren