Eine Spielszene vom ehemaligen VfL Wolfsburg-Spieler Dieter Kulhanek mit seiner Unterschrift.
28.12.2021
Geschichte

Kurzes Abenteuer

Zur Pionierzeit des deutschen Fußballs probierte sich Dieter Kulhanek im Wölfe-Team aus. Als Konkurrent Wilfried Kemmers hatte es der junge Angreifer schwer.

Eine Spielszene vom ehemaligen VfL Wolfsburg-Spieler Dieter Kulhanek mit seiner Unterschrift.

Bergedorf, Bremerhaven, Lübeck, Osnabrück – seine vier Ligatore im VfL-Trikot hat Dieter Kulhanek noch vor Augen. „Außerdem habe ich zweimal im Pokal getroffen“, sagt der 74-Jährige, der angesichts von nur 13 Einsätzen in der Regionalliga Nord auf eine beachtliche Quote kommt. Dass er nach der Saison 1963/1964 den VfL Wolfsburg wieder verließ, lag daran, dass Kulhanek im Gesamtpaket in ungewohnter Umgebung nicht glücklich wurde. „Eigentlich kam ich nie richtig an, auch beruflich war es nicht immer leicht. Trotzdem war Wolfsburg eine wertvolle Erfahrung.“  

Namhafte Konkurrenz

Die Zeit, die Kulhanek am Elsterweg verbachte, war grundsätzlich in Fußballdeutschland eine spannende. 1963 ging die Bundesliga an den Start. Eine Etage tiefer hatten sich die Wölfe als Meister der Amateur-Oberliga Niedersachsen-Ost überraschend souverän für die neue Regionalliga qualifiziert. Dieses VfL-Team, das unter Star-Trainer Ludwig Lachner in der zweithöchsten Spielklasse an den Start ging, sollte Kulhanek verstärken. „In der ersten Halbserie gelang mir das auch ganz gut. Im Spiel bei Hannover 96 habe ich mich aber verletzt und bin daher nur schwer wieder in die Gänge gekommen. Kulhanek, von den Sportfreunden Salzgitter zum VfL gekommen, war ein schussstarker und quirliger Stürmer. Weniger gut lag ihm das Kopfballspiel, welches Hauptkonkurrent Wilfried Kemmer umso besser beherrschte. An ihm kam der 20-Jährige irgendwann nicht mehr vorbei.

Kurze Episode im Werk

Den Ehrgeiz, sich weiter anzubieten, hätte Kulhanek durchaus verspürt. Hinzu kam allerdings, dass er sich auch von seiner Anstellung im Werk etwas mehr erhofft hatte. „Es ging Volkswagen nicht so gut zu dieser Zeit, deshalb waren meine Möglichkeiten begrenzter, als man es mir aufgezeigt hatte.“ Im Juli 1963, einen Monat vor Pflichtspielbeginn, startete der VfL-Angreifer in der Versuchsabteilung. Als gelernter Schlosser war es seine Hauptaufgabe, Schweiß- und Schleifarbeiten an Käfern zu verrichten. „Das war keine schlechte Arbeit. Wäre ich zeitgleich sportlich groß eingeschlagen, dann wäre ich sicherlich auch geblieben. So aber hat mir auch hier die Perspektive gefehlt.“

Wie der ehemalige Spieler des VfL Wolfsburg Dieter Kulhanek heute aussieht..

Elsterweg in guter Erinnerung

Ehe Kulhanek, geboren im Sudentenland, nach der Saison nach Salzgitter zurückging, hatte er im VfL-Trikot durchaus gute Momente. Seinen Treffer an der Lohmühle zählt er dazu, ein Gewaltschuss aus dem Hinterhalt unter die Latte auf Zuspiel Wilfried Reckels. Sehr gut verstand er sich neben dem Platz mit den Mitspielern Klaus Jura und Rolf Köter. Und auch von Lachner hat Kulhanek, der heute in der Nähe von Gütersloh lebt, trotz insgesamt schwierigen Stands unter ihm eine hohe Meinung. „Er war ein guter Trainer und hat mich immer anständig behandelt. Überhaupt war nicht alles schlecht. Ich habe in den Vertragsfußball reingeschnuppert, mal etwas anderes kennengerlernt und war fußballerisch in dieser Saison am absoluten Limit. Deswegen möchte ich dieses Riesenabenteuer wirklich nicht missen.“  

Veröffentlicht in „Unter Wölfen“ am 28. April 2018.


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren