Schwarz-weiss Fot von Günther Leich aus den 50er-Jahren in einem VW-Autohaus.
11.02.2020
Geschichte

Rechtsaußen zum Anfassen

Günter Leich gehörte zu den VfL-Stars der 50er Jahre. Wegen Volkswagen kam er nach Wolfsburg.

Schwarz-weiss Fot von Günther Leich aus den 50er-Jahren in einem VW-Autohaus.
Fotoschatz aus dem Mutterhaus: Günter Leich vor den nagelneuen VfL-Mannschaftsbussen im Aufstiegsjahr 1954.

Auf der Straße angesprochen wird Günter Leich mitunter noch heute. Zur Hochzeit seiner aktiven Karriere war das nicht anders. Was sich hingegen sehr verändert hat, das ist die Stadt. „Als ich hierher kam, bestand Wolfsburg fast nur aus Baracken. Alles war noch im Aufbau und ist erst im Laufe der Jahre immer schöner geworden“, erinnert sich der 84-Jährige. Dass der Außenstürmer überhaupt bei den Grün-Weißen landete, verdankt er einer Verkettung von Zufällen und eigenem Geschick. Ausschlaggebend aber war die Perspektive, bei Volkswagen unterzukommen.

Als Flügelwaffe bekannt

„Es hat mir alles bedeutet. Eine sichere Anstellung zu bekommen, mit der Gewissheit, Wurzeln zu schlagen, das war in meinem Fall nicht selbstverständlich“, so Leich. Seine Lehre im Bauhandwerk hatte der 1928 in Merseburg geborene Alt-VfLer abbrechen müssen. Aus der Sowjet-Besatzungszone floh er 1947 gen Westen, stand also ohne Ausbildung da. Ein Onkel verschaffte ihm Arbeit in einer Gerberei. Zufrieden aber war Leich damit nicht, so nahm er sein Schicksal selbst in die Hand: „Mit dem Fahrrad bin ich nach Hildesheim gefahren, habe mich beim VfV an den Trainingsplatz gestellt und gesagt, dass ich mitmachen will.“ Schon bei seinen vorherigen Vereinen hatte er alles in Grund und Boden gerannt. Nicht anders beim VfV, der ebenso wie der VfL Wolfsburg damals in der Amateur-Oberliga spielte. Leich war erfolgreicher Leichtathlet, das kam ihm auf dem Rasen zugute. So dauerte es nicht lange, bis man auch bei den Grün-Weißen auf den pfeilschnellen Mann aufmerksam wurde. „Ich hätte auch woanders hingehen können, aber der VfL war ein ambitionierter Verein. Und es gab Volkswagen.“  

Porträtaufnahme Günther Leich in einem Sessel.

Wölfe-Star der 50er Jahre

Leich begann 1952 in der Produktion, nach einem Jahr wechselte er in den Verkauf und blieb dort bis zu seinem Ruhestand 1986 für die Verkaufsabwicklung zuständig. Für den VfL stürmte er genau im selben Zeitraum, bis 1957 in der ersten Mannschaft, dann in nachgeordneten Teams bis hin zur Altliga, ehe er mit 57 Jahren und nach über 1.500 Spielen im Trikot des VfL die Schuhe an den Nagel hängte. Leich erlebte mit den Grün-Weißen eine höchst erfolgreiche Zeit: Unter dem legendären „Pipin“ Lachner schaffte der VfL 1954 den Aufstieg in die Oberliga Nord damals die höchste nationale Spielklasse. Bis 1957 erlebte Leich dort noch die goldenen Jahre der frühen Erstklassigkeit des jungen Vereins. Und genoss wie seine Mitspieler in der Stadt höchste Popularität: „Wir waren Spieler zum Anfassen damals, die Leute kannten uns und hatten uns gern“, so Günter Leich. „Ich weiß noch, dass ich einmal in einer Gaststätte Bier bestellen wollte. Und ehe ich etwas sagen konnte, stand es schon da. Es war einfach eine sehr schöne Zeit.“  

Veröffentlicht in „Unter Wölfen“ am 20. Oktober 2012.

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren