17.02.2024, 12.00 Uhr
Max-Morlock-StadionSa., 17.02.2024 / 12.00
#FCNWOB
TAGE
STD
MIN
SEK

Abpfiff: Alle Highlights des Spiels

VfL-Frauen feiern Sch├╝tzenfest in N├╝rnberg

Das Team von Trainer Tommy Stroot verabschiedet sich mit 9:1-Sieg in die L├Ąnderspielpause.

Eine turbulente und torreiche erste H├Ąlfte leitete am Samstagnachmittag einen Kantersieg der W├Âlfinnen ein. Sie gewannen beim 1. FC N├╝rnberg ├╝berlegen mit 9:1 (4:1). Nachdem die Gr├╝n-Wei├čen durch Vivien Endemann (7.) fr├╝h in F├╝hrung gegangen waren, glichen die Club-Frauen zun├Ąchst durch Vanessa Haim (12.) aus. Davon lie├čen sich die VfL-Frauen aber nicht lange aus dem Konzept bringen und schossen nach rund einer halben Stunde innerhalb von vier Minuten drei Tore. In der zweiten H├Ąlfte legten die weiterhin gierigen Gr├╝n-Wei├čen f├╝nf weitere nach. ├ťberragend war dabei insbesondere VfL-St├╝rmerin Ewa Pajor, die insgesamt vier Tore in ihrer Statistik verbuchen darf, darunter war ein Foulelfmeter in der 71. Minute (35./71./79./90+1). Alexandra Popp traf au├čerdem doppelt. Die weiteren Buden machten Chantal Hagel (52.) und Fenna Kalma (81.).

Bis zur n├Ąchsten Partie der VfL-Frauen m├╝ssen sich die Fans nun eine Weile gedulden: Am Montag, 19. Februar,  beginnt eine Abstellungsphase f├╝r L├Ąnderspiele, in der das Final-Four-Turnier um die Olympia-Tickets in der UEFA WomenÔÇÖs Nations League stattfindet. Im Anschluss reisen die Gr├╝n-Wei├čen zur TSG 1899 Hoffenheim, um dort am Dienstag, 5. M├Ąrz, ab 18.30 Uhr das Viertelfinale im DFB-Pokal auszutragen.

Personal

VfL-Cheftrainer Tommy Stroot musste seine Startelf im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt auf zwei Positionen verletzungsbedingt ver├Ąndern: F├╝r Dominique Janssen (muskul├Ąre Probleme) stand die zuletzt gelbgesperrte Marina Hegering in der Innenverteidigung. Au├čerdem startete im Mittelfeld Hagel f├╝r Lena Lattwein (Knieprobleme). Dar├╝ber hinaus durfte gegen N├╝rnberg Endemann, die in dieser Woche erstmals f├╝r die deutsche Nationalmannschaft nominiert wurde, von Beginn an aufs Feld. Sveindis Jonsdottir nahm daf├╝r zun├Ąchst auf der Bank Platz. Kristin Demann und Camilla K├╝ver standen nach ihrer verletzungsbedingten Pause wieder im Kader. Linksverteidigerin Karla Brinkmann, die bislang bei den U20-Frauen spielte, durfte kurz vor Ende der Partie zudem ihr Bundesligadeb├╝t feiern. Lynn Wilms fehlte hingegen mit R├╝ckenproblemen.

Spielverlauf

F├╝r die VfL-Frauen war das Spiel in N├╝rnberg eine Premiere: Erstmals liefen sie zu ungewohnter Zeit am Samstag um 12 Uhr auf. Aus dem Rhythmus brachte sie das allerdings nicht: Von Beginn an traten sie im Max-Morlock-Stadion spielbestimmend auf und hatten durch einen Freisto├č (4.) und einen Kopfball (5.) von Popp direkt zwei gute M├Âglichkeiten. Nachdem die N├╝rnbergerinnen erstmals in der Vorw├Ąrtsbewegung waren, war es schlie├člich ein Konter, den Endemann zum 1:0 verwandeln konnte (7.). Die Freude ├╝ber das fr├╝he Tor w├Ąhrte allerdings nur kurz: F├╝nf Minuten sp├Ąter glich N├╝rnbergs Haim aus (12.), die Abwehr der W├Âlfinnen sah dabei nicht gut aus. Die Gastgeberinnen waren in der Folge etwas besser im Spiel. Das machte es den Gr├╝n-Wei├čen schwerer, einen Weg durch die tief stehende Verteidigung der Club-Frauen zu finden. Die W├Âlfinnen blieben jedoch beharrlich und belohnten sich in der 34. Minute, als Popp einen Ball von Pajor flach zum 2:1 einschieben konnte. Nun drehten die Wolfsburgerinnen auf: Nur zwei Minuten sp├Ąter belohnte sich Pajor f├╝r ihre zwei Vorlagen und verwandelte mit einem starken Abschluss zum 3:1 (36.). Die Gastgeberinnen waren angesichts der zwei schnellen Gegenschl├Ąge v├Âllig von der Rolle und verloren die Ordnung in der Abwehr. Das nutzte Popp eiskalt aus und erh├Âhte auf 4:1 (38.). Wenig sp├Ąter unternahmen die Club-Frauen noch einen Vorsto├č in Richtung des Wolfsburger Tores. Den nicht ungef├Ąhrlichen Abschluss von Nastassja Lein konnte Frohms aber parieren (39.). Kurz vor der Pause musste Lena Oberdorf den Platz angeschlagen verlassen. Damit endete eine turbulente erste H├Ąlfte.

Auch nach der Pause spielten die W├Âlfinnen weiter toll nach vorne: In der 49. Minute hatte Endemann nach einem Steckpass von Hagel direkt eine riesige Gelegenheit und zog knapp rechts vorbei. Nur drei Minuten sp├Ąter schloss letztere selbst nach einem flachen Pass von Jule Brand ab und erh├Âhte damit auf 5:1 (52.). Die W├Âlfinnen pressten weiterhin gut und behielten trotz der deutlichen F├╝hrung ihre Spielfreude. Cheftrainer Stroot nutzte die Gelegenheit, um zu rotieren und wechselte Kalma, Riola Xhemaili und Jonsdottir rund eine halbe Stunde vor Schluss ein. In der 68. Minute traf N├╝rnbergs Madeleine Steck nach einem Freisto├č nochmal den Wolfsburger Pfosten, ansonsten hatten die Gastgeberinnen gegen die stark aufspielenden W├Âlfinnen praktisch nichts mehr zu melden. Stattdessen bekamen die Gr├╝n-Wei├čen nach einem Foul einen Elfmeter zugesprochen, den Pajor eiskalt zum 6:1 verwandelte (71.). Pajors dritter Treffer in der 79. Minute und Kalmas Tor in der 81. verbesserten das Torverh├Ąltnis der Gr├╝n-Wei├čen weiter. F├╝r N├╝rnberg wurde es unterdessen ein ganz bitterer Nachmittag. Die W├Âlfinnen zeigten allerdings kein Mitleid und erh├Âhten in der Nachspielzeit zum 9:1-Endstand.

Tore

0:1 Endemann (7.):Ein Konter bringt die W├Âlfinnen in F├╝hrung! Pajor z├╝ndet auf der linken Seite den Turbo und spielt im richtigen Moment ab. N├╝rnbergs Torh├╝terin Krammer f├Ąllt ungl├╝cklich hin, sodass Endemann das Leder aus kurzer Distanz nur noch ins leere Tor dr├╝cken muss.

1:1 Haim (12.): Nein! Die N├╝rnbergerinnen gleichen aus. Ein langer Ball von Amelie Th├Âle landet vor dem Wolfsburger Tor, wo Vanessa Haim vor Merle Frohms und Joelle Wedemeyer an den Ball kommt.

1:2 Popp (34.): Erneut nimmt Pajor auf der linken Seite Fahrt auf und steckt den Ball zu Popp. Die zirkelt das Leder mit dem linken Fu├č souver├Ąn ins lange Eck.

1:3 Pajor (36.): Popp spielt einen Traumpass auf Endemann. Die nimmt die Kugel auf der rechten Seite ein St├╝ck mit und legt dann perfekt in die Mitte ab. Pajor, die bereits zwei Treffer vorbereitet hat, schie├čt das Leder mit der Hacke und viel Gef├╝hl ins Netz. Ein Traumtor!

1:4 Popp (38.): Die in der Anfangsphase gut sortierte Abwehr der N├╝rnbergerinnen ist durch die zwei schnellen Gegentore v├Âllig von der Rolle. Die dadurch entstehenden L├╝cken nutzt Popp gnadenlos aus, schnappt sich den Ball und verwandelt aus rund zw├Âlf Metern cool zum 4:1 f├╝r die Gr├╝n-Wei├čen.

1:5 Hagel (52.): Nuria Rabano hat in der Mitte viel Platz und legt links raus zu Jule Brand. Die sieht im F├╝nfmeterraum Hagel, die aus kurzer Distanz ihr erstes Saisontor schie├čt!

1:6 Pajor (71./FE): Nach einer Ecke kommt Popp im Strafraum zu Fall. Schiedsrichterin Naemi Breier zeigt auf den Punkt. Weil Stammsch├╝tzin Janssen nicht auf dem Platz steht, schnappt sich Pajor den Ball und legt diesen pr├Ązise ins linke Eck.

1:7 Pajor (79.): Popp verl├Ąngert einen langen Einwurf von Jonsdottir. Der Ball landet bei Pajor, die sich mit ihrem dritten Treffer belohnt.

1:8 Kalma (81.): Pajor legt das Leder auf der rechten Seite ab zur Jonsdottir. Die nimmt es mit bis zur Grundlinie und setzt sich dort gegen eine N├╝rnbergerin durch. In der Mitte steht Kalma genau richtig und macht das 8:1.

1:9 Pajor (90+1): Hegering sorgt im Strafraum daf├╝r, dass der Ball nach einem Freisto├č von Xhemaili bei den W├Âlfinnen bleibt. Die Kugel fliegt zu Pajor, die sich gegen zwei Club-Frauen durchsetzen kann.

Trainerstimme

ÔÇ×Ich habe heute viel Kreativit├Ąt, Spielfreude und Dominanz gesehen. Wir hatten in allen Phasen den Willen, dieses Spiel nicht mal in einem Moment abzugeben. Selbst in der Nachspielzeit wollten wir so lange wie m├Âglich weiterspielen, weil die Spielfreude da war. Das ist nicht selbstverst├Ąndlich. Ich habe all das, was wir ins Spiel reinbringen wollten, gesehen. Wir hatten eine gewisse Flexibilit├Ąt in unserem Spiel und gute Positionswechsel. Von daher bin ich sehr, sehr zufrieden mit der Leistung.ÔÇť

Aufstellungen und Statistiken

VfL Wolfsburg: Frohms ÔÇô Wedemeyer, Hendrich, Hegering, Rabano (79. Brinkmann) ÔÇô Huth (65. Kalma), Oberdorf (46. Brand), Hagel (65. Xhemaili) ÔÇô Endemann (64. Jonsdottir), Popp, Pajor

Ersatz: Schmitz (Tor), K├╝ver, Demann

1. FC N├╝rnberg: Krammer ÔÇô Th├Âle (46. Mailbeck), Steck, Schmidt, May, Lein (46. Salfelder) ÔÇô Arfaoui (68. Kaczor), Magnusdottir (58. Burkard), Mai ÔÇô Bauereisen, Haim (87. Kusch)

Ersatz: Paulick (Tor), Guttenberger, Brunmair, Scholz

Tore: 0:1 Endemann (7.), 1:1 Haim (12.), 1:2 Popp (34.), 1:3 Pajor (36.), 1:4 Popp (38.), 1:5 Hagel (52.), 1:6 Pajor (71./FE), 1:7 Pajor (79.), 1:8 Kalma (81.), 1:9 Pajor (90+1)

Gelbe Karten: Lein, Bauereisen, Mailbeck, Salfelder / Endemann, Brand

Schiedsrichterin: Naemi Breier (Zerf)

Videos

  • Frauen

    ÔÇ×Sehr gut gespielt!ÔÇť

    Die Stimmen zum Spiel mit Ewa Pajor, Chantal Hagel und Tommy Stroot.

    Bitte best├Ątige die Aktivierung des YouTube-Videos.
    Wir weisen darauf hin, dass nach Aktivierung ggfs. Daten an YouTube ├╝bermittelt werden k├Ânnen. Darauf haben wir keinen Einfluss.
    Google Datenschutzbestimmungen

  • Frauen

    Viererpack Pajor

    Alle Tore der Partie zwischen dem 1. FC N├╝rnberg und dem VfL Wolfsburg.

    Bitte best├Ątige die Aktivierung des YouTube-Videos.
    Wir weisen darauf hin, dass nach Aktivierung ggfs. Daten an YouTube ├╝bermittelt werden k├Ânnen. Darauf haben wir keinen Einfluss.
    Google Datenschutzbestimmungen

News

Element 1 Phone