Gemeinsamer Jubel der Spielerinnen des VfL Wolfsburg.
07.03.2021
Frauen

Serie ausgebaut

Die VfL-Frauen feiern mit dem 4:0 beim SV Meppen ihren zehnten Pflichtspiel-Sieg in Folge.

Gemeinsamer Jubel der Spielerinnen des VfL Wolfsburg.

Am Ende der ersten Englischen Woche im intensiven Monat März sind die Frauen des VfL Wolfsburg ihrer Favoritenrolle gerecht geworden: Im Auswärtsspiel der FLYERALARM Frauen-Bundesliga bei Aufsteiger SV Meppen behielt der aktuelle Tabellenzweite mit 4:0 (2:0) die Oberhand. Die Tore für die Wölfinnen beim Premieren-Auftritt im Emsland erzielten Rebecka Blomqvist, Alexandra Popp, Dominique Janssen und Ewa Pajor bei ihrem Liga-Comeback. Weiter geht es für die Grün-Weißen nun wieder auf internationalem Parkett: Am kommenden Mittwoch, 10. März (Anstoß um 14 Uhr/live auf SPORT1 und Wölfe TV), steigt das Achtelfinal-Rückspiel in der UEFA Women’s Champions League gegen LSK Kvinner. Die Partie wird im ungarischen Györ ausgetragen.

Drei personelle Änderungen

Im Vergleich zum 2:0-Erfolg im UWCL-Achtelfinal-Hinspiel gegen LSK Kvinner änderte VfL-Cheftrainer Stephan Lerch seine Startelf auf drei Positionen: Für Lena Goeßling, Lena Oberdorf und Joelle Wedemeyer rückten Kathrin Hendrich, Janssen und Pia-Sophie Wolter ins Team.

Zwei Tore und viel Aluminium

Die Gastgeberinnen begannen in einem 5-4-1-System mit zwei dicht gestaffelten Ketten – von einem möglicherweise mutigen und mitspielenden Aufsteiger war zunächst also nichts zu sehen. Die Wölfinnen suchten also die Lücke in der gegnerischen Defensive, zunächst noch ohne durchschlagenden Erfolg. Zum ersten Mal gefordert war VfL-Torfrau Katarzyna Kiedrzynek in der elften Minute, als Meppen zum ersten Mal in der Offensive stattfand und Druck auf die Keeperin ausübte. Agnieszka Winczo schob den Ball am zweiten Pfosten vorbei. Dann aber die Führung für Grün-Weiß: Janssen bediente Svenja Huth mit einem hohen Ball, den diese mustergültig auf Blomqvist ablegte. Die Schwedin zog aus 14 Metern ab und setzte das Leder platziert ins linke Eck – 1:0 (19.). Bei diesem Gegentreffer konnte Meppens Torhüterin Laura Sieger wenig ausrichten, beim zweiten schon mehr. Janssens Fernschuss aus 30 Metern klatschte an die Latte und avancierte so zur perfekten Vorlage für Popp, die nur noch einschieben musste – 2:0 (33.). Dann folgten die Aluminium-Minuten der VfL-Kapitänin: Zunächst traf Popp per Fallrückzieher die Latte (38.), dann nach toller Ballannahme den Pfosten (40.). Keine Frag: Mit dem 0:2 zur Pause waren die Gastgeberinnen gut bedient.

Ewa Pajor jubelt nach ihren Treffer zum 4:0.

Pajor setzt den Schlusspunkt

Die VfL-Frauen starteten auch druckvoll in den zweiten Abschnitt – das Resultat nur zu verwalten, war keine Option. Klare Torchancen blieben trotz Überlegenheit aber zunächst Mangelware. So passte es dann auch ein wenig ins Bild, dass ein Strafstoß nach Foul an Popp zum dritten Treffer führte. Janssen legte sich den Ball zurecht und krönte ihre starke Comeback-Leistung – es war ihr erster Startelf-Einsatz im Jahr 2021 – mit dem Eintrag in die Torschützenliste (66.). In der 78. Minute fehlte nicht viel zu Pajors erstem Saisontreffer, knapp zwei Minuten später hatte Huth Treffer Nummer vier auf dem Fuß. Und dann war Pajor dann doch noch ihr Tor vergönnt: Steil geschickt, ließ sie Meppens Keeperin Sieger keine Abwehrchance. Ein toller Schlusspunkt unter ein souverän geführtes Auswärtsspiel der Wölfinnen.

"Konnten viel Druck erzeugen“

VfL-Cheftrainer Stephan Lerch: Wir haben ein gutes Spiel gemacht – von der ersten bis zur letzten Minute. Die Mannschaft hat die Dinge, die sie sich vorgenommen hat, auf dem Platz gut umgesetzt. Wir waren sehr aggressiv, sehr griffig in den Zweikämpfen. So konnten wir viel Druck erzeugen, haben auch in Ballbesitz den Gegner gut laufen lassen. Deshalb haben wir am Ende auch so ein klares und verdientes Ergebnis eingefahren. Es ist aber auch schade, dass wir nicht das eine oder andere Tor mehr erzielen konnten. Die Möglichkeiten waren da, wir hatten auch Aluminium-Pech. Schade, dass sich die Mannschaft nicht dafür belohnt hat. Aber ich bin sehr zufrieden, wie die Mannschaft aufgetreten ist.

SV Meppen: Sieger – Emmerling (61. Gismann), Ihlenburg, Weiss, Krug, Moraitu – Berentzen (61. Endemann), Schulte, Fullenkamp (66. Becker), Goad (73. Preuß) – Winczo (73. Flaws)

VfL Wolfsburg: Kiedrzynek – Hendrich, Janssen, Doorsoun, Rauch – Engen (59. Cordes), Popp – Wolter (67. Saevik), Huth, Rolfö (59. Svava) – Blomqvist (76. Pajor)

Tore: 0:1 Blomqvist (19.), 0:2 Popp (33.), 0:3 Janssen (66./Foulelfmeter), 0:4 Pajor (85.)

Schiedsrichterin: Laura Duske (Brühl)

Wölfe TV: Highlights und Tore


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren