20.01.2019
Männer

Nichts Zählbares

Wölfe zeigen auf Schalke zwar eine starke Partie, unterliegen aber mit 1:2.

Der VfL Wolfsburg ist im ersten Punktspiel des neuen Jahres leer ausgegangen. Zum Start in die Bundesliga-Rückrunde unterlag die Elf von Cheftrainer Bruno Labbadia am Sonntagabend beim Vizemeister FC Schalke mit 1:2 (1:1). Vor knapp 59.000 Zuschauern in der Veltins-Arena sorgte Daniel Caligiuri per Elfmeter für die Gelsenkirchener Führung (8. Spielminute), die Elvis Rexhbecaj mit seinem Bundesliga-Premierentreffer zunächst egalisierte (20.). Auf das zweite Tor des Ex-Wolfs (78.) fand Grün-Weiß dann jedoch keine Antwort mehr. In der Tabelle rutschten die Grün-Weißen um eine Position auf Rang sechs. Das nächste Mal im Einsatz sind die Wölfe am kommenden Samstag, 26. Januar (Anstoß um 15.30 Uhr), wenn zum ersten Heimspiel in 2019 Bayer Leverkusen zum Werksduell in der Volkswagen Arena gastiert.

William rechtzeitig fit 

Nicht nur um Daniel Ginczek, sondern auch von Ignacio Camacho hatte es kurz vor dem Rückrundenstart Hiobsbotschaften gegeben. Während zusätzlich auch Kapitän Josuha Guilavogui passen musste, meldete sich immerhin Wackelkandidat William kurzfristig einsatzbereit. Insgesamt stellte Labbadia seine Mannschaft gegenüber dem Auswärtssieg in Augsburg auf drei Positionen um: Jerome Roussillon, Renato Steffen und Rexhbecaj standen neu in der Startformation. Schalkes Trainer Domenico Tedesco überraschte, indem er Alexander Nübel anstelle Ralf Fährmanns zwischen die Pfosten stellte. Außerdem frisch im Team: Sebastian Rudy, Mark Uth und Weston McKennie.

Rückstand sofort korrigiert

Die drittstärkste Auswärtself war zu Gast beim drittschwächsten Heimteam der Liga – und legte äußerst unbekümmert los. Aus dem Stand köpfte Admir Mehmedi aus sechs Metern einen von Yannick Gerhardt punktgenau geflankten Ball auf den Kasten. Die erste Torchance der Partie war direkt eine richtig hochkarätige, doch Nübel machte sie mit einer Glanztat zunichte (5.). Drei Minuten später fiel das Tor auf der anderen Seite: Nachdem William im Strafraum gegen Alessandro Schöpf zu spät gekommen war, trat Ex-Wolf Caligiuri an den Punkt und verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:0 (8.). Die Heimelf beflügelte der Vorsprung jedoch nur vorübergehend, denn statt sich lange zu grämen, zeigten die Grün-Weißen eine beachtliche Reaktion und übernahmen ungeachtet des Spielstands immer mehr die Spielkontrolle. Völlig folgerichtig fiel bald der Ausgleich, eingeleitet durch eine Flanke Renato Steffens, deren Abnehmer Mehmedi aus spitzem Winkel an die Längsstange traf. Rexhbecaj rauschte heran und traf nicht nur zum 1:1, sondern auch zu seinem allerersten Bundesligator (20.)! Wäre Gerhardt nicht freistehend am starken Nübel gescheitert (27.), hätte der VfL noch vor Seitenwechsel den Rückstand sogar verdientermaßen gedreht. Auch so ließ sich den Wölfen für die ersten 45 Minuten des neuen Jahres eine sehr überzeugende Leistung bescheinigen. Bis hierhin schmeichelte das Remis eindeutig den Schalkern.

Plötzlich jubeln die Anderen

Durchgang zwei begann wie der erste, nämlich mit einer Teufelstat eines Keepers. Diesmal war es Koen Casteels, der seine Farben vor einem Rückstand bewahrte, indem er einen Uth-Kopfball aus kurzer Distanz noch soeben von der Linie kratzte (50.). Zumal gleich darauf eine Bogenlampe von Rudy auf die Latte fiel (51.), zudem noch McKennie zwei Meter neben das Tor schoss (52.), war nicht zu verkennen, welches Team sich in der Pause neu eingeschworen hatte. Nach Ende dieser Schalker Drangphase ging es auf dem Feld aber wieder sachlicher zu. Die Grün-Weißen, nun besser sortiert, legten den Hebel bald wieder um. Wout Weghorst versetzte der Heimelf fast einen Tiefschlag, als er im Strafraum Salif Sane das Leder abluchste, mit einem Schlenzer aber an Nübel scheiterte (66.). Weil sie dem durchaus leidenschaftlichen Schalker Auftritt das insgesamt gepflegtere Spiel entgegensetzten, waren es eher die Wölfe, denen man in dieser Phase das nächste Tor zutraute. Etwas überraschend aber gelang der entscheidende Schlag doch der Tedesco-Elf. Wieder war es Caligiuri, der in diesem Fall einen seltenen Moment der VfL-Schlafmützigkeit nutzte, von rechts in den Strafraum zog und zum 2:1 vollendete (78.). Die Labbadia-Elf, für die Felix Klaus noch sein lang ersehntes Debüt feierte, warf alles nach vorn. Nachdem John Brooks aus kurzer Entfernung aber die letzte Ausgleichschance vergeben hatte (88.), war eine unnötige Niederlage, die erste nach sechs ungeschlagenen Spielen, besiegelt.

FC Schalke 04: Nübel – Caligiuri, Sane, Nastasic, Oczipka – Stambouli, Rudy – Schöpf, Uth (90. Writh), McKennie (90.+1 Serdar) – Skrzybski (90.+3 Kutucu)

VfL Wolfsburg: Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon – Arnold – Gerhardt (87. Malli), Rexhbecaj (72. Brekalo) – Steffen (84. Klaus), Mehmedi – Weghorst

Tore: 1:0 Caligiuri (8., FE), 1:1 Rexhbecaj (20.), 2:1 Caligiuri (78.)

Gelbe Karten: McKennie / -

Zuschauer: 58.827 am Sonntagabend in der Veltins-Arena

Schiedsrichter: Manuel Gräfe (Berlin)

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren