05.12.2020
Männer

Mit einem Punkt zum Rekord

Wölfe spielen 2:2-Unentschieden beim 1. FC Köln.

Der VfL Wolfsburg hat einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Mit dem 2:2-Remis beim 1. FC Köln sind die Grün-Weißen nach den ersten zehn Spieltagen in der Bundesliga immer noch ungeschlagen. Am Samstagnachmittag mussten sie zweimal einen Rückstand aufholen. Nach der 1:0-Führung durch Jan Thielmann, der in der 18. Spielminute sein erstes Tor im Oberhaus des deutschen Fußballs erzielte, gelang Maximilian Arnold per Freistoß der 1:1-Ausgleich (29.). Kurz vor der Pause erhöhte Ondrej Duda auf 2:1 für den „Effzeh“ (43.). Doch gleich nach dem Seitenwechsel war VfL-Torjäger Wout Weghorst mit dem Kopf erfolgreich und traf zum 2:2. (47.) In Durchgang zwei drückten die Wolfsburger auf die Entscheidung, konnten aber aus ihrer Überlegenheit kein Kapital mehr schlagen. Die nächste Partie der Niedersachsen findet bereits am nächsten Freitag, 11. Dezember, statt. Ab 20.30 Uhr empfängt der VfL die Eintracht aus Frankfurt in der Volkswagen Arena.

Philipp ersetzt verletzten Mehmedi

Im Vergleich zur Startelf beim 5:3-Heimsieg gegen Werder Bremen musste Cheftrainer Oliver Glasner auf den verletzten Admir Mehmedi verzichten. Für ihn spielte Neuzugang Maximilian Philipp. Kölns Coach Markus Gisdol baute nach dem 2:1-Erfolg bei Borussia Dortmund ebenfalls einmal um: Der Ex-Wolfsburger Jannes Horn ersetzte den verletzten Rafael Czichos.

Der Wolf Arnold beim Freistoß aufs Tor - er trifft.

Arnold gleicht aus

Der Gastgeber trat von Beginn an aggressiv auf und versuchte, die Wolfsburger nicht ins Spiel kommen zu lassen. So dauerte es bis zur sechsten Minute, ehe Josip Brekalo mit einem satten Fernschuss FC-Keeper Timo Horn prüfte. Eine nennenswerte Gelegenheit ergab sich auf der anderen seine für den ehemaligen Wolfsburger Elvis Rexhbecaj. Hier parierte VfL-Schlussmann Koen Casteels souverän. Die größte Gelegenheit ergab sich kurz darauf für Wout Weghorst. Der Niederländer tauchte nach schönem Zuspiel von Brekalo vor Horn auf, der glänzend reagierte und somit den Einschlag aus knapp zehn Metern verhindern konnte (11.). Besser machte es schließlich der erst 18 Jahre alte Thielmann, der das schnelle Spiel der Hausherren nutzte und aus sechs Metern flach ins linke Eck zur 1:0-Führung des FC einschob (18.). Mit einem sehenswerten Fallrückzieher setzte sich VfL-Offensivmann Philipp in Szene – doch auch hier war Horn zur Stelle (22.). Erst bei einem Freistoß von Arnold musste sich der Kölner Torwart geschlagen geben. Nach dem er selbst gefoult wurde, legte sich der Mittelfeldspieler den Ball zurecht und zirkelte das Leder über die Mauer zum 1:1-Ausgleich ins Netz (29.). Die Gäste agierten mit viel Ballbesitz, hatten es aber gegen tiefstehende Domstädter schwer, Lücken zu finden und somit in die gefährliche Zone zu kommen. Kurz vor der Pause meldete sich der FC zurück: Einen Rückpass von Rexhbecaj verwandelte Duda trocken unter die Latte zum 2:1 und damit zur erneuten Führung (43.).

Wout Weghorst macht mit einem Kopfball das 2:2 gegen Köln.

Weghorst wieder per Kopf

Die Grün-Weißen kamen hellwach aus der Kabine und brauchten nach Wiederanpfiff nur zwei Minuten, um ihren zweiten Treffer des Tages zu markieren. Nach einer passgenauen Flanke von Renato Steffen köpfte Weghorst aus fünf Metern über Horn zum 2:2- Ausgleich ein (47). Damit traf der VfL-Goalgetter im vierten Spiel in Folge, das dritte Mal per Kopf und markierte sein insgesamt siebentes Saisontor. Der VfL machte jetzt spürbar mehr Tempo und hätte durch Steffen in Führung gehen können. Aus spitzen Winkel ging dessen Flachschuss jedoch ganz knapp am linken Pfosten vorbei – da war mehr drin und die Niedersachsen wollten inzwischen auch mehr (53.). Nach dem Seitenwechsel spielte fast ausschließlich Grün-Weiß, während die Kölner ungenauer als in Halbzeit eins agierten. Aus ihrer klaren Überlegenheit konnte der VfL noch kein Kapital schlagen. Der „Effzeh“ hielt dagegen das Unentschieden. Vor allem aus dem Zentrum gelang es den Grün-Weißen immer wieder ihre Angriffe einzuleiten. Beim Flachschuss von Maxence Lacroix zappelte der Ball am rechten Außennetz (82.). In der Schlussphase traten die Wölfe geduldig auf und lauerten auf ihre Chance. Die entscheidende Aktion blieb allerdings aus. Dennoch: Der VfL ist weiterhin unbesiegt!

1. FC Köln: Horn – Cestic, Bornauw, J. Horn – Wolf (88. Schmitz), Jakobs, Skhiri, Özcan (39. Drexler), Rexhbecaj (88. Andersson) – Thielmann, Duda

VfL Wolfsburg: Casteels – Baku, Lacroix, Brooks, Roussillon (76. Otavio) – Schlager, Arnold, Steffen (89. Marmoush), Philipp (68. Ginczek), Brekalo – Weghorst

Tore: 1:0 Thielmann (18.), 1:1 Arnold (29.), 2:1 Duda (43.), 2:2 Weghorst (47.)

Gelbe Karte: - / Otavio

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Zum Matchcenter

Die Stimmen der Trainer

Wölfe TV: Die PK in voller Länge

Wölfe TV: Die Stimmen der Spieler



Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren