Der Cheftrainer des Vfl Wolfsburg Oliver Glasner am Spielfeldrand.
21.01.2021
Männer

„Erwarte einen richtigen Schlag­abtausch“

Wölfe starten am Samstag bei Bayer 04 Leverkusen in die Bundesliga-Rückrunde.

Der Cheftrainer des Vfl Wolfsburg Oliver Glasner am Spielfeldrand.

Nahtloser Übergang: Nachdem die Wölfe die Hinrunde mit einem 2:0-Sieg beim 1. FSV Mainz 05 beendeten, starten sie bereits am kommenden Samstag, 23. Januar (Anstoß um 15.30 Uhr), in die Bundesliga-Rückrunde. Für die Grün-Weißen, die nach 17 Spieltagen auf dem fünften Tabellenplatz stehen, geht es in der BayArena gegen den aktuellen Dritten Bayer 04 Leverkusen. Auf der digital durchgeführten Pressekonferenz sprach VfL-Cheftrainer Oliver Glasner vor dem Duell im Rheinland unter anderem über…

…den Gegner: Die großen Lehren können wir aus dem Hinspiel ziehen, als wir hier in Wolfsburg 0:0 gespielt haben. Leverkusen hatte bis zum Sieg gegen Dortmund eine etwas schwierigere Phase, weil es ein paar Spiele nicht gewinnen konnte. Bayer hat aber eine richtig gute Mannschaft, mit sehr viel Qualität und Tempo in der Offensive, die ein sehr aggressives Gegenpressing spielt und einen immer unter Druck setzt. Deswegen ist es wichtig, schnelle Lösungen zu finden und hinter die Abwehr zu kommen. Das ist nicht einfach, aber das ist fast die einzige Option, wie man sich aus diesem Pressing befreien kann.

…die Partie an sich: Wir haben noch sehr gute Erinnerungen an unser bisher letztes Auswärtsspiel in Leverkusen. Es war sicherlich eine unserer besten Partien, seitdem ich in Wolfsburg bin. Wir sind vorbereitet. Ich erwarte einen richtigen Schlagabtausch. Beide Mannschaften werden versuchen, schnell nach vorne zu spielen. Ähnlich wie gegen Leipzig brauchen wir in der Offensive eine gute Effektivität. Defensiv müssen wir an die Leistung, die wir in Mainz gezeigt haben, anknüpfen. Und dann wollen wir die drei Punkte mitnehmen.

…das Personal: Bei Jerome Roussillon gibt es leider noch keinen neuen Stand. Er hatte heute eine Untersuchung, wir müssen nun abwarten, was die Mediziner sagen. Jeffrey Bruma ist weiterhin in häuslicher Quarantäne. Außerdem hat Daniel Ginczek Probleme mit dem Rücken, konnte zwei Tage nicht trainieren und wird auch nicht zur Verfügung stehen. Marin Pongracic ist gesund. Wir haben uns zuletzt aber dazu entschieden, ihn auch mal zu Hause zu lassen, um ihn körperlich durch Training voranzubringen. Wir müssen jetzt schauen, ob es sinnvoll ist, ihn individuell zu belasten oder ihn mit in den Kader zu nehmen.

…seine Nummer neun: Wout Weghorst hat immer noch ein wenig Probleme mit dem Knie. Es sieht aber ganz danach aus, dass er wieder auf dem Platz stehen wird. In Mainz hat man einfach sein Selbstvertrauen und seine Qualitäten gesehen. Er hatte eine Torchance und hat die mit einer Abgeklärtheit und Souveränität verwertet, was wichtig war. Er zeigt seit sehr langer Zeit, was er für ein kaltblütiger Stürmer ist. Tore und Rekorde tun einem Stürmer immer gut, er hat sich das auch verdient. Die meisten seiner Tore sind aber immer auch ein Produkt von einer sehr guten mannschaftlichen Leistung.

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Wölfe TV: Die PK in voller Länge

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren