Josip Brekalo im Zweikampf mit Thomas Müller.
16.12.2020
Männer

Erstmals geschlagen

Wölfe unterliegen beim Rekordmeister Bayern München trotz Führungstor mit 1:2.

Josip Brekalo im Zweikampf mit Thomas Müller.

Der VfL Wolfsburg hat im zwölften Bundesligaspiel der Saison 2020/2021 zum ersten Mal verloren. Im Gastspiel beim Triple-Gewinner FC Bayern München unterlag die Elf von Cheftrainer Oliver Glasner am Mittwochabend mit 1:2 (1:1). Mit seinem ersten VfL-Treffer brachte Maximilian Philipp den VfL früh in Führung (5.). Auf einen Doppelpack Robert Lewandowskis rund um den Seitenwechsel (45.+1, 50.) fand Grün-Weiß jedoch keine Antwort mehr. In der Tabelle rutschten die Wölfe um einen Rang ab auf Platz fünf. Die nächste Chance auf ein Erfolgserlebnis gibt es bereits am kommenden Sonntag, 20. Dezember (Anstoß um 18 Uhr), wenn zum Abschluss der englischen Woche der VfB Stuttgart in der Volkswagen Arena gastiert.

Pongracic ersetzt Brooks

Glasner hatte bereits angedeutet, dass er neben William, Admir Mehmedi und Renato Steffen wohl auch ohne John Anthony Brooks auskommen müsste. Seinen Platz in der Verteidigung nahm Marin Pongracic ein und feierte damit sein Saison-Startelfdebüt. Ansonsten begann die Truppe, die Eintracht Frankfurt niedergerungen hatte. Die Bayern, zuletzt mit einem 1:1 bei Union Berlin, starteten vierfach verändert. Neu dabei waren Corentin Tolisso, Lucas Hernandez, Niklas Süle und Leroy Sane.

Prachtstart durch Philipp

Elf Mannschaften hatten sich an den Wölfen in der laufenden Spielzeit vergeblich versucht. Nun probierte es wieder jenes Team, dem es zuletzt gelungen war, sie in der Liga zu schlagen, nämlich am letzten Spieltag der Vorsaison. Wie groß das VfL-Selbstvertrauen war, bekam der FC Bayern aber direkt vor Augen geführt. Ein Flankenball Jerome Roussillons landete auf rechts bei Kevin Mbabu, der klug weitergab zu Philipp. Und mit einer herrlichen Direktabnahme vom Elfmeterpunkt traf der Neuzugang zum 0:1 – sein erstes Pflichtspieltor für den VfL (5.)! Mit der Führung im Rücken nervte Grün-Weiß den Rekordmeister weiter. Und kam zu Chancen: Josip Brekalo schlenzte haarscharf am Giebel vorbei (13.), Wout Weghorst markierte ein Abseitstor (16.). Zwei wütende Bayern-Angriffe brachten beinahe den Ausgleich. Erst rettete Koen Casteels gegen Lewandowski (17.), dann blockte Pongracic gegen den aus bester Lage schießenden Serge Gnabry (18.). Danach aber hielt sich der VfL die Münchener erfolgreich vom Leib. Fast gelang Philipp, als er nach einer Brekalo-Ecke am langen Pfosten abzog, ein zweites Tor (29.). Die Wölfe wirkten richtig gut drin in der Partie. Doch der Pfiff zum Pausentee, er kam trotzdem um einen Hauch zu spät. Denn ohne jede Ankündigung setzte sich doch noch Lewandowski in Szene und köpfte nach einer Maßflanke Kingsley Comans aus fünf Metern das 1:1 (45.+1).

Manuel Neuer kann den Ball gegen den VfL Wolfsburg nicht parieren.

Bialek fast mit dem Ausgleich

Der zweite Durchgang begann wie der erste. Mit dem markanten Unterschied, dass diesmal die Hausherren nach vier Umdrehungen trafen: Ein Pass aus der Tiefe erreichte am Strafraum Lewandowski, der es sich nicht nehmen ließ, per Flachschuss auf 2:1 zu stellen (50.). Der neue Zwischenstand veränderte das Spiel. Bissig und geschlossen traten die Wölfe auch weiterhin auf. Die Bringschuld, nun offensiv wieder aktiver zu werden, fiel ihnen zunächst jedoch nicht leicht, zumal die Bayern ständig zum entscheidenden Konter auszuschwärmen drohten. Aber der VfL probierte es, verteidigte wach und arbeitete sich gleichzeitig fleißig vors Münchener Tor. Zwei Philipp-Schüsse rauschten über den Kasten (64./83.), Xaver Schlager versuchte es aus der Distanz (72.) und Roussillon aus spitzem Winkel (80.). Fünf Minuten vor Schluss dann tatsächlich die große Chance aufs 2:2: Der eingewechselte Bartosz Bialek, von Weghorst herrlich bedient, hatte nur noch Manuel Neuer vor sich. Doch der Nationalkeeper riss die Arme rechtzeitig hoch und besiegelte damit nach sehr beachtlicher grün-weißer Darbietung die nicht einmal notwendige erste Saisonpleite.

FC Bayern: Neuer – Hernandez, Boateng, Süle, Alaba – Tolisso (69. Roca) – Sane, Gnabry (70. Musiala), Müller, Coman – Lewandowski 

VfL Wolfsburg: Casteels – Mbabu, Lacroix, Pongracic (79. Guilavogui) Roussillon (86. Otavio) – Schlager, Arnold – Baku (70. Bialek), Philipp (86. Ginczek), Brekalo (70. Victor) – Weghorst

Tore: 0:1 Philipp (5.), 1:1 Lewandowski (45.+1), 2:1 Lewandowski (50.)   

Gelbe Karten: Gnabry, Sane, Coman / Arnold

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Die Stimmen der Trainer

Wölfe TV: Stimmen der Spieler


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren