Frauen

Duell gegen Duisburg: Wochen der Entscheidungen

Daten und Fakten rund um das Spiel der VfL-Frauen bei den Zebras.

VfL-Wolfsburg-Spielerin Chantal Hagel mit dem Ball am Fu├č im Hinspiel gegen Duisburg.

Der 19. Spieltag in der Google Pixel Frauen-Bundesliga f├╝hrt die W├Âlfinnen zum Tabellenschlusslicht. Ansto├č f├╝r die Partie beim MSV Duisburg ist am Sonntag, 21. April, um 18.30 Uhr in der Schauinsland-Reisen-Arena. Magenta Sport und DAZN zeigen die Begegnung im Pay-TV. Weitere spannende Fakten rund um das Aufeinandertreffen der beiden Teams:

  • Niederlage nach F├╝hrung: Am vergangenen Wochenende unterlagen die Duisburgerinnen zuhause gegen den FC Bayern M├╝nchen, obwohl St├╝rmerin Taryn Ries sie in der 42. Minute zun├Ąchst in F├╝hrung gebracht hatte. Giulia Gwinn glich kurz nach der Pause aus, anschlie├čend legten die Bayern vier weitere Tore nach. ÔÇ×In der ersten Halbzeit haben wir es gut gemacht, in der zweiten Halbzeit hat es Bayern gut gemachtÔÇť, bilanzierte MSV-Trainer Thomas Gerstner. Er f├╝gte mit Blick auf das Wolfsburg-Spiel an: ÔÇ×N├Ąchste Woche werden wir versuchen, es nicht nur 45 Minuten gut zu machen, sondern ├╝ber einen noch l├Ąngeren Zeitraum.ÔÇť
     
  • Zebras noch sieglos: Der MSV konnte in dieser Saison bislang noch keinen Sieg in der Google Pixel Frauen-Bundesliga einfahren. 14 Mal verlor das Team von Trainer Thomas Gerstner, viermal spielte es unentschieden. Und zwar in beiden Partien gegen den SC Freiburg, im R├╝ckspiel gegen den 1. FC K├Âln und im Hinspiel gegen RB Leipzig.  
     
  • Erste Entscheidungen: In der Liga ist das oberste Ziel der W├Âlfinnen aktuell, den zweiten Tabellenplatz m├Âglichst schnell zu sichern. Das k├Ânnte schon am Wochenende gelingen, allerdings ist Wolfsburg daf├╝r auf Sch├╝tzenhilfe aus Essen angewiesen: Sollte die SGS gegen die TSG Hoffenheim gewinnen und die VfL-Frauen gegen Duisburg siegen, w├Ąre der Stroot-Elf Rang zwei nicht mehr zu nehmen. Der MSV k├Ânnte am Sonntag hingegen zum ersten sicheren Absteiger werden: Sollte der 1. FC K├Âln nachmittags gegen den SC Freiburg gewinnen, w├Ąre der Gang in Liga zwei bereits vor Spielbeginn sicher. Besiegeln w├╝rden ihn au├čerdem eine Niederlage oder ein Unentschieden gegen den VfL.
     
  • Hoffnung auf Torj├Ągerinnen-Kanone: Obwohl sie zwischenzeitlich verletzungsbedingt pausieren musste, f├╝hrt Ewa Pajor die Torsch├╝tzenliste der Google Pixel Frauen-Bundesliga mit zw├Âlf Treffern deutlich an. Zuletzt traf sie gegen den SC Freiburg doppelt. Auf Platz zwei der Liste folgt Lea Sch├╝ller vom FC Bayern, die momentan auf neun Tore kommt.
  • Glanzloses 2:0: In der Hinrunde siegten die W├Âlfinnen mit 2:0 gegen sehr tief stehende Zebras. Die Treffer gingen auf die Konten von Fenna Kalma und Ewa Pajor.
     
  • W├Âlfinnen ohne Oberdorf: Beim 4:1-Sieg gegen den SC Freiburg sah Lena Oberdorf ihre f├╝nfte Gelbe Karte. Sie fehlt den VfL-Frauen deshalb in Duisburg.
     
  • Die Arena: Heimspielst├Ątte der Zebra-Frauen ist die 31.500 Pl├Ątze fassende Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg. Dort tragen au├čerdem auch das M├Ąnnerteam des MSV und das American-Football-Team ÔÇ×Rhein FireÔÇť aus D├╝sseldorf ihre Partien aus.
     
  • Vorreiter bei den Streifen: Der MSV war einer der ersten Vereine, der L├Ąngsstreifen auf den Trikots einf├╝hrte. Dadurch entstand der Name ÔÇ×ZebrasÔÇť, der bis heute geblieben ist.
     
  • W├Âlfinnen spitze: Hinsichtlich des Zuschauerschnitts in dieser Saison belegen die W├Âlfinnen in der Google Pixel Frauen-Bundesliga mit durchschnittlich 6.105 G├Ąsten aktuell den ersten Platz. F├╝r die hohe Zahl sind
    insbesondere die beiden Partien in der Volkswagen Arena verantwortlich. Duisburg ist mit durchschnittlich 889 Zuschauenden auf dem vorletzten Rang zu finden.
     
  • Die Unparteiischen: Schiedsrichterin der Partie ist Nadine Westerhoff aus Bochum. Sie hat in dieser Saison bislang noch kein Spiel der Gr├╝n-Wei├čen gepfiffen. In der vergangenen Spielzeit leitete sie das Duell zwischen dem VfL und der TSG Hoffenheim.

Zum Matchcenter