18.03.2023, 15.30 Uhr
Mercedes-Benz ArenaSa., 18.03.2023 / 15.30
#VFBWOB
TAGE
STD
MIN
SEK

Abpfiff: Alle Highlights des Spiels

Wölfe melden sich zurück

Marmoush mit Tor des Tages beim 1:0-Erfolg in Stuttgart.

Der VfL Wolfsburg hat am Samstagnachmittag beim VfB Stuttgart einen ganz wichtigen 1:0 (0:0)-Sieg eingefahren und meldet sich im Kampf um einen internationalen Startplatz zurück. In einer zähen wie umkämpften Partie erzielte der ehemalige Stuttgarter Omar Marmoush in der 56. Spielminute das Tor des Tages. Dank der drei Punkte rücken die Wölfe wieder auf Tabellenplatz sieben vor – allerdings spielen die hinter ihnen liegenden Mainzer erst am Sonntag (gegen Freiburg). Am kommenden Wochenende ist Länderspielpause, so dass die Niedersachsen am 1. April wieder ins Bundesligageschehen eingreifen. Am 1. April ist der FC Augsburg zu Gast in der Volkswagen Arena. (Tickets gibt es hier)

Personal

Nach dem 1:1 gegen Union Berlin brachte VfL-Cheftrainer Niko Kovac vier Neue. Maxence Lacroix, Jakub Kaminski, Patrick Wimmer und Wölfe-Kapitän Maximilian Arnold, der nach seiner Gelbsperre zurückkam, spielten von Beginn an. Auf der Gegenseite wechselte VfB-Coach Bruno Labbadia auf zwei Positionen. Silas und Chris Führich standen für Tiago Tomas und Juan Perea in der Startelf.

Spielverlauf

In der Anfangsphase passierte nicht viel auf dem grünen Rasen. Die Wolfsburger nahmen die Partie an sich, arbeiteten kompakt gegen den Ball – der letzte Pass kam aber noch zu ungenau. Der VfB versuchte sein Glück über Konter, doch die Grün-Weißen standen defensiv sicher. Für ein erstes offensives Ausrufezeichen sorgte Gil Dias mit einem Abschluss aus dem Rückraum (16.). Im Gegenzug tauchte Kaminski frei vor Stuttgarts Keeper Fabian Bredlow auf, der die Chance vereitelte (16.). Inzwischen wurde der Gastgeber immer aktiver, fand seinen Rhythmus und kam nun auch besser in die Zweikämpfe – ohne die ganz große Torgefahr auszustrahlen. Kurz vor der Pause gelang es dem VfL, sich mehr in der Hälfte der Schwaben festzusetzen, aber es blieb zäh und somit ging es ohne Treffer in die Kabine.

Die Wölfe waren zu Beginn des zweiten Durchgangs wacher und belohnten sich mit der Führung durch Marmoush, der auf die Stuttgarter Abwehr zulief, nicht angegriffen wurde und aus 25 Metern zum 1:0 traf (56.). Ex-VfL-Coach Labbadia reagierte auf den Rückstand mit einem Vierfachwechsel, der frischen Wind bringen sollte. Die Gäste dagegen besetzten ihre Außen neu – Baku und Paredes waren nun in der Partie. Letzterer jubelte bereits über Treffer Nummer zwei. Doch Marmoush stand zuvor beim Pass von Nmecha knapp im Abseits (64.). Fortan zog sich der VfL etwas zurück und agierte passiver, der VfB erhöhte das Risiko, ohne richtig zwingend zu werden. Auch den Niedersachsen gelang kein Abschluss mehr. Die fünf Minuten Nachspielzeit brachten die Grün-Weißen über die Zeit und feierten einen knappen 1:0-Auswärtserfolg. Der VfB rutschte auf den letzten Tabellenplatz.

Tor

0:1 Marmoush (56.): Endlich klingelt’s: Marmoush hat im Zentrum viel Platz, zieht Richtung Tor und trifft aus 25 Metern flach ins Eck zum 1:0! Die Führung ist nicht unverdient.

Trainerstimmen

„Ich bin mit der Leistung und dem Ergebnis meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben den Charakter des Spiels angenommen. Wir wussten, dass es gegen den VfB, der in den letzten Wochen wirklich viele Fortschritte gemacht hat, schwer wird. Trotzdem haben wir vom VfB nichts Nennenswertes zugelassen und selbst unsere schlechteste Chance genutzt. Wir hätten schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen und daher können wir mit dem Sieg in Stuttgart zufrieden sein.“

„Wir haben in der ersten Halbzeit nicht den Zugriff bekommen, den wir haben wollten. Wir wollten Wolfsburg viel mehr unter Druck setzen – haben uns aber taktisch in vielen Bereichen nicht so gut verhalten. Die zweiten Bälle, die wir in Frankfurt fast alle gewonnen haben, haben wir heute verloren. Trotzdem sind wir mit einem 0:0 in die Pause gegangen. Wir wollten dann viel mutiger vorne angreifen, das ist uns leider nicht hundertprozentig gelungen. Erst nach dem Gegentor und den Wechseln haben wir den Zugriff bekommen, den wir von Beginn an haben wollten. Dann ist es natürlich schwierig gegen Wolfsburg zu Torchancen zu bekommen. Wir waren einige mal dran, aber uns hat die Durchschlagskraft gefehlt.“

Aufstellungen und Statistiken

VfB Stuttgart: Bredlow – Anton (62. Vagnoman), Mavropanos, Ito, Sosa – Karazor (62. Millot), Endo, Haraguchi (88. Pfeiffer), Dias (62. Coulibaly), Führich (62. Tiago Tomas) – Silas

Ersatz: MĂĽller (Tor), Zagadou, Egloff, Perea

VfL Wolfsburg: Casteels – Fischer, Lacroix, van de Ven, Otavio (81. Bornauw) – Arnold, F. Nmecha (76. Guilavogui), Gerhardt, Wimmer (58. Baku), Kaminski (58. Paredes) – Marmoush (82. Wind)

Ersatz: Pervan (Tor), Cozza, Ambros, Svanberg, Wind

Tor: 0:1 Marmoush (56.)

Gelbe Karte: Karazor

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (MĂĽnchen)

Zuschauende: 44.900 Zuschauende am Samstagnachmittag in der Mercedes-Benz Arena

Videos

News

  • Eine Wolfsspurengrafik mit den VfL Wolfsburg Spielern Svenja Huth und Patrick Wimmer, jeweils in einem Zweikampf.
    Inside

    Wolfsspuren am Montag

    Man of the Match / Kahlenberg feiert Geburtstag / Huth ist Spielerin des Spiels / UWCL-Talk / Besondere Aktion von 11teamsports.

Element 1 Phone