18.12.2018
Männer

Dritter Heimsieg perfekt

VfL Wolfsburg gewinnt mit 2:0 gegen den VfB Stuttgart.

Beim letzten Heimauftritt in dieser Saison fuhr der VfL Wolfsburg gegen den VfB Stuttgart einen ungefährdeten 2:0 (2:0)-Sieg ein. Die Treffer von Mannschaftskapitän Josuha Guilavogui in der 24. Spielminute sowie Wout Weghorst (44.) sicherten den dritten Heimsieg der aktuellen Spielzeit. Damit blieben die Wölfe auch im fünften Spiel in Folge ungeschlagen (vier Siege, ein Remis) und haben jetzt 25 Punkte auf dem Konto. Zum Jahresabschluss geht der VfL am Sonntag, 23. Dezember, noch einmal auf Reisen. Kurz vor der Winterpause gastieren die Wolfsburger am 17. Spieltag beim FC Augsburg. Die Partie wird um 15.30 Uhr eingepfiffen.

Zwei Änderungen in der Startelf

Im Vergleich zum 2:0-Erfolg beim 1. FC Nürnberg gab es in der Startelf von Bruno Labbadia zwei Umstellungen. Hinten links begann Jerome Roussillon, während Admir Mehmedi hinter den Spitzen wirbelte. Somit nahmen Yunus Malli und Felix Uduokhai wieder auf der Bank Platz. Beim Gastgeber tauschte VfB-Trainer Markus Weinzierl nach dem 2:1-Sieg gegen Hertha BSC ebenfalls auf zwei Positionen: Youngster Antonis Aidonis feierte sein Startelfdebüt als Rechtsverteidiger und ersetzte Andreas Beck (Knieprobleme). Zudem verdrängte Anastasios Donis Mittelfeldspieler Gonzalo Castro auf die Bank.

Standard zur Wölfe-Führung

Die Hausherren waren von Beginn an bemüht, das Geschehen zu dominieren und das Zepter an sich zu reißen. Die Gäste warteten zunächst ab. Nach einem starken Angriff über Mehmedi und Roussillon kam die Pille zu Maximilian Arnold, der mit einem satten Schuss aus 14 Metern VfB-Keeper Ron-Robert Zieler prüfte (10.). Der VfL übernahm weiter das Kommando und drängte auf das Stuttgarter Tor. Ein scharf getretener Freistoß von Arnold brachte schließlich die verdiente 1:0-Führung: Guilavogui stand kurz vor dem Elfmeterpunkt völlig frei und köpfte mühelos flach ins linke Eck ein (24.). Für den Kapitän war es nach seinem Kreuzbandriss das erste Saisontor. In einer umkämpften Partie erarbeitete sich der VfL die deutlich besseren Torchancen. Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Weghorst auf 2:0 (44.). Daniel Ginczek steckte rechts durch auf Yannick Gerhardt, der von Marc-Oliver Kempf bedrängt wurde. Der VfB bekam die Situation nicht bereinigt und legte Weghorst die Kugel vor die Füße –  der Niederländer schob lässig ein.

Hausherren ließen nichts anbrennen

Nach der Pause brachte Weinzierl Erik Thommy für Donis in die Partie, während VfL-Cheftrainer Labbadia keine Änderungen vornahm. Auch Durchgang zwei begann mit intensiven Zweikämpfen, wobei die Wölfe dem dritten Tor näher waren, als die Gäste dem Anschlusstreffer. Die Niedersachen blieben über die gesamte Partie durchschlagskräftiger und sicherer im Ballbesitz. Zwar setzten die Schwaben kleine Nadelstiche in der Offensive, erzeugten dabei aber viel zu wenig endgültige Gefahr, sodass die Hausherren in der heimischen Volkswagen Arena nichts mehr anbrennen ließen. Die Wölfe hielten das Leder clever in den eigenen Reihen und konzentrierten sich auf Konter, die aber weder Ginczek (74.), noch Weghorst (86.) nutzen konnten. Am Ende verabschiedeten sich die Grün-Weißen mit einem sicheren 2:0-Sieg von ihrem Publikum. Das erste Heimspiel in der Rückrunde bestreitet die Labbadia-Elf am Samstag, 26. Januar, gegen Bayer 04 Leverkusen.

VfL Wolfsburg: Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon (71. Uduokhai) – Gerhardt, Guilavogui, Arnold (79. Rexhbecaj) –  Mehmedi (84. Steffen) – Weghorst, Ginczek

VfB Stuttgart: Zieler – Aidonis (80. Dajaku), Baumgartl, Kempf, Insua – Ascacibar – Akolo (54. Didavi), Gentner, Donis (46. Thommy), Gonzalez – Gomez

Tore: 1:0 Guilavogui (24.), 2:0 Weghorst (44.)

Gelbe Karten: Roussillon / Gonzalez, Aidonis

Zuschauer: 21.780 am Dienstagabend (18. Dezember) in der Volkswagen Arena

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Ingolstadt)

Die Bildergalerie zum Spiel

Wölfe TV: Stimmen zum Spiel

Wölfe TV: Stimmen der Trainer

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren