13.08.2023, 15.30 Uhr
MommsenstadionSo., 13.08.2023 / 15.30
#MakkabiWOB
TAGE
STD
MIN
SEK

Abpfiff: Alle Highlights des Spiels

Halbes Dutzend

Der VfL unterliegt dem FC Bayern nach drei schnellen Gegentreffern trotz ├ťberzahl mit 2:4 (1:3).

Der VfL Wolfsburg hat sein erstes Pflichtspiel der Saison 2023/2024 klar gewonnen. Im Erstrundenspiel des DFB-Pokals bei Makkabi Berlin siegte die Elf von Cheftrainer Niko Kovac am Sonntagnachmittag mit 6:0 (2:0). Zweimal Tiago Tomas (54./89.) sowie Lukas Nmecha (8.), Jonas Wind (9.), Yannick Gerhardt (57.) und Ridle Baku (79.) markierten vor 5.000 Zuschauenden im ausverkauften Mommsenstadion die gr├╝n-wei├čen Treffer und schossen den VfL damit in die zweite Runde, die am 31. Oktober und 1. November ausgetragen wird. Der Auftritt im DFB-Pokal kam wie ├╝blich der Generalprobe f├╝r den Start des Kerngesch├Ąfts gleich. Dort empf├Ąngt Gr├╝n-Wei├č am kommenden Samstag, 13. August (Ansto├č um 15.30 Uhr), in der Volkswagen Arena zum Auftakt in die neue Bundesligasaison den 1. FC Heidenheim.

Personal

Mit Sebastiaan Bornauw (Probleme am Sprunggelenk), Kilian Fischer (Kniebeschwerden), Pavao Pervan (Verletzung am Zeigefinger) und Kevin Paredes (Muskelfaserriss) musste Kovac auf vier Profis verzichten. Die erste Aufstellung des neuen Spieljahres brachte reihenweise Premieren mit sich, denn mit Cedric Zesiger, Rogerio, Vaclav Cerny sowie auch Joakim Maehle kamen vier Neuverpflichtungen des Sommers zu ihrem VfL-Pflichtspieldeb├╝t. Ein ersehntes Comeback feierte Nmecha, der erstmals nach sechs Monaten wieder in der Startformation stand.

Spielverlauf

Schon der Anpfiff im Mommsenstadion, eigentlich die Heimst├Ątte Tennis Borussia Berlins, bedeutete einen historischen Moment, da Makkabi von bislang 880 Startern der erste j├╝dische Verein war, der im DFB-Pokal mitwirkte. Bei seinem zweiten Pokalspiel in Folge in der Hauptstadt lie├č sich Gr├╝n-Wei├č nicht lange bitten, ├╝bernahm sofort die Kontrolle und zeigte sich kaltschn├Ąuzig genug, seine ersten beiden Torszenen f├╝r eine 2:0-F├╝hrung zu nutzen (8./9.). W├Ąhrend der F├╝nftligist den Fehlstart abzusch├╝tteln versuchte und sich f├╝r sein mutiges Auftreten immerhin mit einem Abseitstreffer belohnte (28.), arbeiteten die W├Âlfe in aller Ruhe an weiteren Toren. Nach einer halben Stunde tauchte Maehle, von Cerny in Szene gesetzt, vor dem Berliner Kasten auf, scheiterte mit seinem Vollspann-Schuss aus spitzem Winkel aber an Torwart Jack Krause (32.). Eine hochkar├Ątigere Chance vergab Tomas, der soeben f├╝r den angeschlagen Nmecha eingewechselt worden war, und einen von Mattias Svanberg zugelupften und aus der Luft gepfl├╝ckten Ball freistehend aus zehn Metern nicht am Keeper vorbeibekam (45.).

Als der VfL mit Wiederbeginn zur├╝ck in einen h├Âheren Gang schaltete, f├╝hrte das zu einer erstaunlichen Parallele: Beinahe minutengleich schnappten die Gr├╝n-Wei├čen wieder zweimal zu und waren mit diesem erneuten Doppelschlag kaum mehr von der Siegerstra├če herunterzubekommen (54./57.). Anders als in Durchgang eins lie├č die Heimelf die Deckung nun erstens sinken, zweitens arbeitete die Kovac-Elf entschlossener an weiteren Treffern. Maximilian Arnold (59.), erneut Tomas (61.) sowie kurz nacheinander Baku und Patrick Wimmer (66.) stellten allesamt den Schlussmann des Gegners vor teilweise schwierige Pr├╝fungen. W├Ąhrend Koen Casteels auf der anderen Seite nahezu besch├Ąftigungslos blieb, wusste der Favorit zwei der besten seiner nach hinten heraus etlichen Chancen doch noch zu nutzen (79./89.) und hatte mit dem Endstand von 6:0 nach insgesamt ordentlicher Auftaktleistung zwischen sich und den Gegner damit einen angemessenen Abstand gebracht.

Tore

0:1 Nmecha (8.): Ein lange Vermisster markiert das erste Pflichtspieltor der Saison. Ein starker Pass aus der Tiefe erreicht den gestarteten Wind, dessen Flachschuss an die rechte L├Ąngsstange prallt. Nmecha rauscht heran und staubt aus kurzer Distanz ab.

0:2 Wind (9.): Gleich im n├Ąchsten Angriff legt Gr├╝n-Wei├č auf kuriose Weise nach: Schlitzohr Wind lauert Makkabis Keeper auf, der den Ball zu lange am Fu├č beh├Ąlt, nimmt ihm das Leder einfach weg und schiebt ein ÔÇô Doppelschlag.

0:3 Tomas (54.): In Koproduktion mit einem anderen Neuzugang besorgt Tomas das 3:0. Eine sch├Âne Cerny-Flanke erreicht den Portugiesen am linken Strafraumeck. Nach einer gekonnten Annahme bugsiert die neue Nummer 11 der W├Âlfe den Ball per Flachschuss ins lange Eck.

0:4 Gerhardt (57.): Jetzt l├Ąuft der Ball richtig sch├Ân durch die gr├╝n-wei├čen Reihen. Arnold spielt Zesiger an, der wiederum Tomas in Szene setzt. Dessen Zuspiel erreicht den freistehenden Gerhardt, der Makkabis Keeper mit einem schicken Heber keine Abwehrchance l├Ąsst.

0:5 Baku (79.): Auch am f├╝nften Treffer ist Tomas beteiligt, indem er den startenden Baku im besten Moment mit einem Steilpass bedient. Dessen Flachschuss aus spitzem Winkel landet im kurzen Eck.

0:6 Tomas (89.): Der auff├Ąlligste Wolf macht das halbe Dutzend voll. ├ťber Wimmer und Wind landet das Spielger├Ąt beim freistehenden Tomas, der aus kurzer Entfernung nur noch einschieben muss.

Trainerstimmen

ÔÇ×Ich denke, wir haben unsere Aufgabe gut gel├Âst. In der ersten Halbzeit war es etwas schwieriger, als wir es uns vorgestellt hatten. Der Platz war trocken und stumpf, Makkabi hat aber auch gut dagegengehalten, auch wenn in der zweiten Halbzeit beim Gegner die Kraft etwas nachgelassen hat. Im Gro├čen und Ganzen bin ich mit meiner Mannschaft ganz zufrieden. Ich muss aber auch sagen: Kompliment an Wolfgang Sandhowe daf├╝r, was sein Team geleistet hat.ÔÇť

ÔÇ×In der ersten Halbzeit haben wir ordentlich mitgehalten. Die ersten zehn Minuten waren schei├če, zumal die Treffer zwei halbe Eigentore waren. Danach haben wir gut mitspielt, hatten keine richtige Torchance, sind aber eigentlich, weil es kein Abseits war, zum Anschlusstor gekommen. Allerdings wollen wir nicht vermessen sein. Am Ende lie├čen die Kr├Ąfte nach, Wolfsburg hat uns ein paar Mal ausgespielt und verdient gewonnen.ÔÇť

Aufstellungen und Statistiken

TuS Makkabi Berlin: Krause ÔÇô Richter, Stahl (83. Sandhowe), K├Ârber, H├Ąu├čler ÔÇô Bruck, Conteh (84. Soltanpour), Tokg├Âz (59. Cheung), Petnga (59. Barry), ├ľzcin (61. Henrique) ÔÇô Voahariniaina

Ersatz: Samake (Tor), Oingani, Matkovic, Diop

VfL Wolfsburg: Casteels ÔÇô Maehle, Lacroix, Zesiger, Rogerio (69. Cozza) ÔÇô Svanberg (46. Arnold), Gerhardt, Cerny (60. Baku), Kaminski (60. Wimmer) ÔÇô Wind, Nmecha (43. Tomas)

Ersatz: Schulze (Tor), Jenz, Vranckx, Pejcinovic

Tore: 0:1 Nmecha (8.), 0:2 Wind (9.), 0:3 Tomas (53.), 0:4 Gerhardt (57.), 0:5 Baku (79.), 0:6 Tomas (89.) 

Gelbe Karten: Stahl, Bruck / Maehle, Wind

Schiedsrichterin: Riem Hussein (Bad Harzburg)

Zuschauende: 5.000 am Sonntagnachmittag im Mommsenstadion (ausverkauft)

Videos

  • Interviews

    ÔÇ×Das war ein guter TagÔÇť

    Nach dem Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Makkabi Berlin sprach W├Âlfe TV mit Jonas Wind, Max Arnold und Cedric Zesiger.

    Bitte best├Ątige die Aktivierung des YouTube-Videos.
    Wir weisen darauf hin, dass nach Aktivierung ggfs. Daten an YouTube ├╝bermittelt werden k├Ânnen. Darauf haben wir keinen Einfluss.
    Google Datenschutzbestimmungen

News

Element 1 Phone