Zu sehen sind mehrere Fußbälle in auf dem Fußballfeld.
09.10.2019
Fans

Wolfsspuren vom Mittwoch

Kurze Splitter, Anekdoten, Zitate und andere Kurzmeldungen rund um unser Wolfsrudel.

Zu sehen sind mehrere Fußbälle in auf dem Fußballfeld.

Neue Saison, neue Rubrik: Ab sofort präsentieren wir euch regelmäßig unsere „Wolfsspuren“. kurze Splitter, Anekdoten, Zitate und andere Kurzmeldungen rund um unser Wolfsrudel. Ob Wölfe, Wölfinnen oder Jungwölfe – hier gibt es zum Feierabend immer mal wieder Spannendes rund um den Klub serviert. Heute unter anderem im Fokus: Gewinner, Rückkehrer und Vorbilder.

Welcome back: Nach VfL-Schlussmann Koen Casteels sind am heutigen Mittwoch zwei weitere Rekonvaleszenten in den Trainingsbetrieb der Wölfe zurückgekehrt. John Anthony Brooks (nach Muskelfaserriss) und Paulo Otavio (nach muskulären Probleme) absolvierten am Nachmittag erstmals wieder eine gemeinsame Einheit mit den Mannschaftskollegen. Auch beim morgigen Test gegen Holstein Kiel soll das Duo Einsatzzeit erhalten. Im Gegensatz zu den zuletzt stark belasteten Maximilian Arnold, Josuha Guilavogui und Marcel Tisserand, die sich regenerieren sollen. Auch Lukas Nmecha lief heute nach seiner beim Europa-League-Spiel in St. Etienne erlittenen Gehirnerschütterung wieder einige Runden um den Trainingsplatz und fährt voraussichtlich am Freitag zur deutschen U21-Nationalmannschaft nach. Es fehlte dagegen Torhüter-Coach Pascal Formann, weil er bei einem DFB-Meeting der Torwarttrainer aller Bundesligisten in Frankfurt/Main war. Ihn vertrat Norman Becker von der U23.

Unvergessen:  Davon wird Philipp Schulze sicherlich auch noch seinen Enkeln erzählen: Der 16-jährige Keeper der U17-Jungwölfe war am vergangenen Samstag im Auswärtsspiel der VfL-B-Junioren bei Union Berlin beim Stand von 0:1 in der Nachspielzeit mit nach vorne gelaufen, um das unmöglich Erscheinende doch noch möglich zu machen. Wenige Sekunden später nach dem hereingetretenen letzten Freistoß durfte Schulze dann tatsächlich jubelnd abdrehen und sich feiern lassen. Rückwarts zum Tor stehend hatte er das Leder mit der Sohle über die Linie gedrückt. Und damit nicht nur dem Brauer-Team einen Punkt bei den Eisernen, sondern zugleich sich selbst einen Platz in den Fußball-Annalen zwischen so illustren Torhüternamen wie Jens Lehmann, Marvin Hitz, Oliver Reck oder zuletzt Rafael Gikiewicz gesichert, denen allesamt Last-Minute-Treffer aus dem Spiel heraus gelungen sind.

Matchwinner: Ein weiterer grün-weißer Gewinner vom Wochenende ist William. Beim wichtigen 1:0-Sieg der Profis, ebenfalls gegen Union Berlin, zeigte der kleine Brasilianer auf seinem rechten Flügel eine bärenstarke Partie. Hinten ließ er nichts anbrennen, zudem sorgte der 24-Jährige immer wieder für gefährliche Offensivimpulse. Lohn der Mühe: Neben den gesicherten drei Punkten und dem Sprung auf Tabellenrang zwei wurde William von den VfL-Fans bei der von Interwetten präsentierten Online-Wahl mit 40 Prozent aller Stimmen zum „Man of the Match“ gewählt.

Auf zur Gelben Wand: Wer William und seine VfL-Kollegen auf ihrem derzeitigen Erfolgsweg lautstark unterstützen möchte, sollte sich den kommenden Donnerstag, 17. Oktober, im Kalender markieren. Dann startet ab 9.30 Uhr der exklusive Vorverkauf (für Dauerkarten-Inhaber und WölfeClub-Mitglieder) für das Bundesligaspiel der Wölfe am 10. Spieltag beim BVB (Sa., 2. November, Anstoß um 15.30 Uhr). Erhältlich sind die Tickets dann wieder über die üblichen Vertriebswege, den Wölfeshop und die bekannten Vorverkaufsstellen

Kicken mit den Profis: Ob Anfängerin oder Fortgeschrittene – am „Tag des Mädchenfußballs“ konnten fußballbegeisterte Mädels ihr Können unter Beweis stellen oder erste Erfahrungen im Fußball sammeln. Insgesamt 36 Mädchen im Alter von acht bis 14 Jahren nahmen am heutigen Mittwoch am „Tag des Mädchenfußballs“ des VfL Wolfsburg in der Sporthalle Fallersleben teil. Neben lockeren Trainingseinheiten mit dem Ball konnten die Teilnehmerinnen ihr „DFB-Paule-Schnupperabzeichen“ ablegen, das ihnen ermöglicht, darauf aufbauend weitere Abzeichen im Bereich des Juniorinnen-Fußballs zu absolvieren. Als besondere Überraschung besuchten die Wölfinnen Lara Dickenmann und Friederike Abt den potentiellen grün-weißen Nachwuchs. „Es hat viel Spaß gemacht, mit den Mädels zu kicken und ein bisschen zu quatschen“, so Dickenmann. „Außerdem hat es mich gefreut, dass so viele Mädchen daran teilgenommen haben, die bisher noch nichts mit Fußball am Hut hatten. Es war schön zu sehen, dass alle viel Spaß hatten.“

Speilerinnen beim Mädchentag.

Funktionen

Teilen

Anzeige
 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren