Renato Steffen ist im erbitterten Zweikampf mit einem Gegenspieler von Hertha.
15.01.2022
Männer

Nullnummer

Wölfen trennen sich im ersten Heimspiel des Jahres 0:0 von Hertha BSC.

Renato Steffen ist im erbitterten Zweikampf mit einem Gegenspieler von Hertha.

Der VfL Wolfsburg hat zum dritten Mal in der laufenden Spielzeit die Punkte geteilt. Im Heimspiel gegen Hertha BSC kam die Elf von Cheftrainer Florian Kohfeldt am Samstagnachmittag trotz klaren Chancenübergewichts speziell im ersten Durchgang vor 500 Zuschauenden in der Volkswagen Arena über ein 0:0 nicht hinaus. In der Tabelle blieb der VfL einen Punkt hinter den Berlinern auf dem 14. Platz. Das nächste Mal im Einsatz sind die Wölfe am Sonntag, 23. Januar (Anstoß um 15.30 Uhr), wenn sie auswärts bei RB Leipzig gastieren.

Personal

Mit Ausnahme der Langzeitverletzten stand lediglich Admir Mehmedi dem Cheftrainer nicht zur Verfügung. Gegenüber dem Rückrundenstart beim VfL Bochum veränderte Kohfeldt das Team auf einer Position und stellte Renato Steffen in die Startelf anstelle Maximilian Philipps. Hertha, mit einer 1:3-Heimniederlage gegen Köln ins neue Jahr gestartet, begann mit drei frischen Kräften: Lukas Klünter, Jurgen Ekkelenkamp und Ishak Belfodil ersetzen Suat Serdar, Davie Selke sowie Ex-Wolf Peter Pekarik. 

Spielverlauf 

Den enttäuschenden Auftritt in Bochum hatten die Grün-Weißen offenbar gut aus den Kleidern bekommen. Konzentriert und mit erhobenen Köpfen nahmen sie sich der Hauptstädter an und erarbeiteten sich früh ein Übergewicht. Die erste Chance war direkt eine hochprozentige: Nach einem Vorstoß über links passte Jerome Roussillon in die Mitte zu Luca Waldschmidt, der vom Elfmeterpunkt über den Querbalken drosch (16.). Als zwei Minuten später Wout Weghorst von beinahe der gleichen Stelle, ebenfalls herrlich bedient von Roussillon, zu unplatziert abschloss, waren schon zwei dicke Gelegenheiten vertan. Hertha zeigte Mühe, kam allenfalls dann aussichtsreich in die Vorwärtsbewegung, wenn der VfL sie dazu einlud. Als Vladimir Darida einmal auf und davon lief, holte ein ganzes Rudel der Wölfe ihn gerade noch ein (33.). Ansonsten aber spielte fast nur die Heimelf, die mehrfach in spannenden Situationen an knappen Abseitsstellungen scheiterte und sich zudem einen Strafstoß erhoffte, als Steffen im Duell mit Jordan Torunarigha im Sechzehner stürzte (39.). Auf der anderen Seite jubelten die Berliner einmal umsonst, da der Schiri ein vermeintliches Kopfballtor nach einer Ecke wegen eines vorherigen Schubsers nicht gelten ließ (43.). Mit Wiederbeginn wurden die Gäste aktiver; Marco Richter feuerte aus spitzem Winkel über das Tor (50.). Für Grün-Weiß versuchte es erneut Waldschmidt, doch nach seiner Doppelchance (58./59.) verlor das Duell zunehmend an Qualität. In einem immer zerfahreneren Spiel scheuten beide Teams mehr und mehr das Risiko und belauerten sich letztlich erfolglos. 

Wölfe und Spieler von Hertha tummeln sich vor dem Hertha-Tor und jeder versucht den Eckball zu erwischen.

Trainerstimmen

Florian Kohfeldt: Es ist ein Unentschieden, mit dem wir am Ende leben müssen. Wir hatten in den ersten 30 Minuten einen sehr dominanten Auftritt mit drei Riesenchancen plus Elfmetersituation, die aus meiner Sicht recht klar gewesen ist. Wobei ich sagen muss: Das Tor von Hertha hätte ich gegeben. Insofern hebt sich das etwas auf. Danach habe ich leichte Vorteile für uns gesehen. Von daher glaube ich, dass wir den Sieg verdient gehabt hätten. Auch wenn es nicht zum großen Befreiungsschlag gereicht hat, haben wir einen Leistungsschritt nach vorne gemacht. 

Tayfun Korkut: Es gab in den ersten 25 Minuten einige Situationen, die wir überstehen mussten. Danach sind wir besser ins Spiel gekommen, haben es ein Stück weit mehr kontrolliert. Nur hätten wir in einigen Umschaltmomenten sauberer spielen müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir mit Kontrolle weitergespielt. Letztlich waren wir aber nicht konsequent und entschlossen genug, um das entscheidende Tor zu erzielen.

Aufstellungen und Statistiken

VfL Wolfsburg: Casteels – Lacroix, Bornauw, Brooks – Baku, Arnold, Gerhardt (79. F. Nmecha), Roussillon, Steffen (63. Vranckx), Waldschmidt (63. Lukebakio) – Weghorst 

Ersatz: Pervan (Tor), Mbabu, van de Ven, Guilavogui, Philipp, Bialek

Hertha BSC: Schwolow – Klünter, Stark, Torunarigha, Mittelstädt – Darida, Ascacibar (90.+3 Tousart), Richter, Ekkelenkamp (87. Boyata) – Belfodil, Maolida (78. Selke)

Ersatz: Körber (Tor), Dardai, Gechter, Plattenhardt, Jastrzembski, Kade 

Gelbe Karten: Steffen / Klünter

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Zuschauende: 500 am Samstagnachmittag in der Volkswagen Arena (ausverkauft)

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Wölfe TV: Die Stimmen der Spieler

Wölfe TV: Die PK in voller Länge


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren