VfL Wolfsburg-Spielerin Alexandra Popp läuft jubelt über ihren Treffer, ihre Mitspielerinnen laufen hinter ihr her.
25.08.2019
Frauen

Souverän am Rheindeich

Die VfL-Frauen gewinnen ihr Auswärtsspiel gegen den MSV Duisburg mit 6:1 (3:1).

VfL Wolfsburg-Spielerin Alexandra Popp läuft jubelt über ihren Treffer, ihre Mitspielerinnen laufen hinter ihr her.

Am 2. Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga haben die Frauen des VfL Wolfsburg ihren zweiten Saisonsieg verbucht: Beim MSV Duisburg setzte sich das Team von Cheftrainer Stephan Lerch mit 6:1 (3:1) durch. Die Treffer für den aktuellen Double-Gewinner erzielten Alexandra Popp (2), Ewa Pajor (2), Dominique Janssen sowie Claudia Neto, für die Gastgeberinnen traf Lisa-Marie Makas. In der noch wenig aussagekräftigen Tabelle rangieren die Wölfinnen als eines von drei Teams mit Maximalausbeute auf dem zweiten Rang. Bevor es in der Liga weitergeht, wartet der Auftakt im DFB-Pokal auf den sechsmaligen Cup-Gewinner: Am Samstag, 7. September (Anstoß 14 Uhr), gastiert der Titelverteidiger bei West-Regionalligist SV Berghofen. Zuvor sind die Nationalspielerinnen der Grün-Weißen gefordert: Die ersten Partien in der EM-Qualifikation stehen rund um das nächste Wochenende auf dem Programm.

Drei Änderungen

Im Vergleich zum 1:0-Auftaktsieg gegen den SC Sand änderte Lerch sein Team auf drei Positionen: Für Pernille Harder (muskuläre Probleme/nicht im Kader), Joelle Wedemeyer und Pia-Sophie Wolter spielten Zsanett Jakabfi, Noelle Maritz und Neto von Beginn an.   

Popp schnürt den Doppelpack

Die Frage, mit welcher Ausrichtung die Zebra-Frauen dem Favoriten am heimischen Rheindeich begegnen würden, war mit Blick auf die taktische Grundformation schnell beantwortet: Eine Fünfer-Abwehrkette, dicht davor eine weitere Viererkette sorgten – wie in der Vorwoche gegen den SC Sand – für enge Räume rund um den gegnerischen Strafraum. Die Grün-Weißen dominierten wie erwartet von Beginn an mit hohen Ballbesitzanteilen – bis auf einige Eckbälle passierte in der Anfangsphase jedoch nicht viel. Die Gastgeberinnen setzten also alles auf Defensive, kamen in der zehnten Minute zu ihrem ersten Torabschluss durch Nina Lange. Auch sieben Minuten später war es Lange, die für einen kurzen Schreckmoment im Lager der Gäste sorgte, als sie den Ball an linken Außenpfosten setzte. Kurz zuvor verpasste Popp nach einer Flanke von Svenja Huth per Kopf knapp (16.). In der 27. Minute wurde es der Kapitänin, die diesmal im Zentrum agierte, zu bunt: Popp zog trocken aus 22 Metern ab und versenkte den Ball im Kasten – 1:0. Und einmal in Fahrt gekommen, hatte die ehemalige Duisburgerin noch nicht genug: Nach einer gut getimten Flanke von Maritz erhöhte Popp per Kopf auf 2:0 (31.). Ein Doppelschlag zur rechten Zeit, aber noch nicht die Vorentscheidung: Nur drei Minuten nach dem 2:0 tankte sich Makas durch die grün-weiße Abwehr und tunnelte Hedvig Lindahl – der ebenso schnelle wie überraschende Anschlusstreffer. Und eine Parallele zur letzten Saison: Auch da musste der VfL Wolfsburg den ersten Gegentreffer der Saison in Duisburg hinnehmen. Die Antwort für die Wölfinnen hatte Zsanett Jakabfi auf dem Fuß, als sie MSV-Torfrau Carolin-Sophie Härling mit einem scharfen Freistoß von der linken Seite vor Probleme stellte (41.). Dass es dennoch mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Kabine ging, war Janssen zu verdanken: Die Abwehrspielerin setzte einen 20-Meter-Freistoß aus zentraler Position in die Maschen – 3:1 (45.).

VfL Wolfsburg-Spielerin Dominique Janssen schießt einen Freistoß.

Pajor setzt den Schlusspunkt

Die zweite Hälfte begann mit einem Hammer: Neto nagelte das Spielgerät aus der zweiten Reihe an die Unterkante der Latte, von dort sprang der Ball ins Netz (48.). Schon der dritte VfL-Treffer aus der Distanz an diesem Tag – und was für einer! Auch in der Folge hielten die Wolfsburgerinnen das Tempo hoch, bei hochsommerlichen Temperaturen und gegen immer noch diszipliniert verteidigende Zebra-Frauen. Duisburg hielt an seinem Defensivkonzept fest – wohlwissend, dass alles andere wohl eher für noch mehr Gegentreffer gesorgt hätte. Für immerhin zwei weiteren Treffer reichte es aber noch: Nach einer Flanke von Felicitas Rauch köpfte Pajor zum 5:1 ein (74.) – das erste Saisontor der aktuellen Torschützenkönigin. Und auch Pajor avancierte – wie Popp – zur „Wiederholungstäterin“: In der 83. Minute machte sie das halbe Dutzend perfekt – 6:1. Es war der Schlusspunkt unter ein souveränes Auswärtsspiel der Wölfinnen.

„Führungstreffer war der Türöffner“

VfL-Cheftrainer Stephan Lerch: Nach den ersten 15 Minuten hätte ich nicht viel darauf gesetzt, dass das Ergebnis so deutlich ausfällt. Duisburg hat uns nicht viel Raum gegeben, so wie wir es auch erwartet hatten. Wir haben es in dieser Phase nicht gut hinbekommen, über außen zu spielen, während der MSV auch die eine oder andere Konterchance hatte. Dann haben wir es auch mal aus der zweiten Reihe probiert und der Führungstreffer durch Alex war so etwas wie der Türöffner. In der zweiten Hälfte wollten wir da weitermachen, wo wir vor der Pause aufgehört hatten – und das ist uns gelungen. Wir waren weitaus konsequenter im Abschluss als in der letzten Woche und haben das Ergebnis deutlich gestaltet, dafür muss ich unserer Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Toll, dass wir mit zwei Siegen in die Saison gestartet sind.

MSV Duisburg: Härling – Angerer, O’Riordan, Hochstein, Harasnyova (85. Hilbrands), Fürst – Halverkamps (46. Morina), Zielinski, Radtke, Lange – Makas (89. Günster)

VfL Wolfsburg: Lindahl – Maritz (59. Blässe), Goeßling, Janssen (59. Doorsoun), Rauch – Neto, Gunnarsdottir – Jakabfi, Popp, Huth (76. Engen) – Pajor

Tore: 0:1 Popp (27.), 0:2 Popp (31.), 1:2 Makas (34.), 1:3 Janssen (45.), 1:4 Neto (48.), 1:5 Pajor (74.), 1:6 Pajor (83.)

Zuschauer: 537 am Sonntagnachmittag im Duisburger PCC-Stadion

Gelbe Karte: Halverkamps / -

Schiedsrichterin: Nadine Westerhoff (Bochum)

Wölfe TV: Stimmen zum Spiel

Wölfe TV: Tore und Highlights


Funktionen

Teilen

Anzeige
 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren