Der Cheftrainer des VfL Wolfsburg Mark van Bommel bei der Pressekonferenzen.
22.10.2021
Männer

„Noch härter arbeiten“

Mit Zusammenhalt und konsequenter Defensivarbeit wollen die Wölfe gegen Freiburg dem Trend trotzen.

Der Cheftrainer des VfL Wolfsburg Mark van Bommel bei der Pressekonferenzen.

Nach dem Traumstart mit vier Siegen aus den ersten vier Partien sind die Wölfe mittlerweile seit vier Bundesliga-Spielen sieglos – zuletzt setzte es gleich drei Niederlagen in Folge. Höchste Zeit also, dass es der Elf von VfL-Cheftrainer Mark van Bommel gelingt, dem Negativtrend zu trotzen und sich auf die verloren gegangenen Stärken zu besinnen: Zusammenhalt und konsequente Defensivarbeit. Dabei können die Wölfe am Samstag, 23. Oktober (Anstoß 15.30 Uhr, jetzt noch Tickets sichern), allerdings wahrlich nicht auf einen Aufbaugegner hoffen, denn dann gastiert der aktuell bärenstarke SC Freiburg in der Volkswagen Arena. Während die Wölfe zuletzt also arg schwächelten, demonstrieren die Breisgauer regelmäßig, dass sie mittlerweile ein erstzunehmender Konkurrent um die europäischen Plätze sind. Dabei ist die Streich-Elf in dieser Spielzeit bislang vor allem eines: unschlagbar. Freiburg ist das einzige Team dieser Bundesliga-Saison, das bislang noch ohne Niederlage auskommt. 16 Punkte nach acht Spieltagen sind obendrein eine neue Bestmarke in der Bundesliga für den SC. Im Pressekonferenzraum der Volkswagen Arena sprach Mark van Bommel am Freitagnachmittag über die Freiburger, das zurückliegende Champions-League-Spiel und worauf es für sein Team nun ankommt.

Mark van Bommel sprach über…

…die Aufarbeitung der Salzburg-Pleite: Wir hatten nicht viel Zeit, aber haben dennoch gute Gespräche geführt mit den Jungs. Wir müssen uns vor allem in der Defensive verbessern und das werden wir auch tun. Die Fehler macht natürlich niemand mit Absicht, aber ich verstehe, dass es manchmal so aussieht. Wir kommen überall zu spät, lösen die Situationen teilweise nicht gut und die Mannschaftsteile stehen zu weit auseinander.  

…die sportliche Schieflage im allgemeinen: Die Phasen hat man öfter, in manchen Saisons sogar mehrere Male und man muss lernen, damit umgehen zu können. Gerade dann muss man noch mehr zusammenhalten, noch härter arbeiten und einander die Wahrheit sagen. So kommt man da zusammen wieder raus. Ich mache mir Sorgen, aber nicht darüber, dass wir da nicht wieder rauskommen.

…die Reaktion des Teams und wie man es aufbaut: Es ist wirklich nicht so, dass wir in der Kabine mit dem Kopf zwischen den Knien hocken. Wir wissen, dass wir da rauskommen müssen, aber dazu wollen wir Stärke zeigen. Das sieht man im Training und ich bin völlig davon überzeugt, dass man es auch gegen Freiburg sehen wird. Es sind nur zwei Tage Pause gewesen, das bedeutet, wir müssen vor allem gut regenerieren. Ich muss als Trainer die Mannschaft führen und die Jungs müssen umsetzen, was wir ihnen sagen. Ich habe das Defensivverhalten ziemlich deutlich angesprochen.

…den SC Freiburg und Trainer Christian Streich: Ich habe gute Erinnerungen an Freiburg, aber das ist natürlich keine Garantie für ein erfolgreiches Spiel morgen. Es wird nicht einfach, weil sie mit Christian Streich einen Trainer haben, der schon über Jahre bei diesem Verein ist. Er hat seine Idee vom Fußball perfekt integriert. Ab und an kommen neue Spieler hinzu, kleine Veränderungen in der Spielanlage, aber die Idee vom Fußball bleibt die gleiche. Wenn du mit Freiburg permanent in der Bundesliga spielst, nie etwas mit dem Abstieg zu tun hast, dann machst du einfach einen sehr guten Job.

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Wölfe TV: Die PK in voller Länge

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren