Männer

Nachspielzeit

Faktenlage nach dem Saisonfinale gegen Mainz.

Das war sie also, die Saison 2023/2024. Nach einem Wechselspiel aus Höhen und Tiefen verabschiedeten sich die Wölfe zwar mit einer 1:3-Niederlage gegen den 1. FSV Mainz 05 in die Sommerpause, trotzdem gab es gleich mehrfach Anlass für tosenden Applaus.

Frische Bundesliga-Luft: Bennit Bröger ist mit seiner Einwechslung in der 80. Minute zum drittjüngsten Debütanten in der Wolfsburger Bundesliga-Historie geworden. Nur Kapitän Maximilian Arnold (2011 mit 17 Jahren und 183 Tagen) und Ismail Azzaoui (2015 mit 17 Jahren und 319 Tagen) waren bei ihrem ersten Einsatz noch jünger als Bröger, der im Alter von 17 Jahren und 322 Tagen seine Premiere feierte. Mit sieben Treffern und 15 Vorlagen gehörte Bröger in dieser Saison zu den besten Scorern des VfL in der U19-Bundesliga.

Eine Weile her: Der VfL Wolfsburg und das Bundesliga-Saisonfinale waren in der jüngeren Vergangenheit keine guten Freunde. Am 34. Spieltag konnten die Wölfe zuletzt fünfmal in Serie nicht gewinnen (vier Niederlagen, ein Unentschieden). Der letzte Erfolg war aber einer für die Geschichtsbücher: Denn das 8:1 gegen den FC Augsburg am 18. Mai 2019 war der höchste Bundesliga-Sieg des VfL.

Letzter Tanz: Gegen Mainz stand Koen Casteels nach über acht Jahren und 275 Pflichtspielen zum letzten Mal für die Grün-Weißen zwischen den Pfosten. Im Anschluss wurde der VfL-Keeper frenetisch von den Fans in der Volkswagen Arena gefeiert und auch symbolisch mit 41 Prozent der Stimmen zum Spieler des Spiels gewählt.

Rettungsanker: Die Rheinhessen haben am vergangenen Wochenende eine düstere Serie beendet und sind damit gerade noch so der Relegation von der Schippe gesprungen. Das 3:1 in Wolfsburg war wohlgemerkt der erste Auswärtssieg des FSV in der gesamten Spielzeit.

IM DIREKTEN VERGLEICH

  • TorschĂĽsse: WOB 12 – M05 12
     
  • Laufleistung: WOB 113,5 km – M05 114,9 km
     
  • Ballbesitz: WOB 60 % – M05 40 %
     
  • Passquote: WOB 80 % – M05 70 %
     
  • Sprints: WOB 244 – M05 229
     
  • gewonnene Zweikämpfe: WOB 101 – M05 90
     
  • schnellster Spieler: Kilian Fischer (WOB) 34,79 km/h – Dominik Kohr (M05) 34,19 km/h

Zum Matchcenter