Die VfL Wolfsburg-Spielerinnen Fridolina Rolfö, Ingrid Engen und Pernille Harder jebeln nach dem Tor.
25.08.2020
Frauen

Mit Arbeitssieg ins Finale

Die VfL-Frauen ringen den FC Barcelona im UWCL-Halbfinale mit 1:0 nieder.

Die VfL Wolfsburg-Spielerinnen Fridolina Rolfö, Ingrid Engen und Pernille Harder jebeln nach dem Tor.

Die Frauen des VfL Wolfsburg stehen zum fünften Mal in ihrer Geschichte im Endspiel der UEFA Women’s Champions League: Im Halbfinale des UWCL-Finalturniers in Spanien setzte sich der Titelträger von 2013 und 2014 mit 1:0 (0:0) gegen den Vorjahresfinalisten FC Barcelona durch. Das goldene Tor im Estadio de Anoeta von San Sebastian erzielte Fridolina Rolfö (58.). Fest steht schon jetzt, dass der Gegner im Finale, das am kommenden Sonntag, 30. August (Anstoß um 20 Uhr), ebenfalls in San Sebastian stattfindet, aus Frankreich kommt: Ob es gegen Paris Saint-Germain oder Rekordsieger Olympique Lyon geht, entscheidet sich am morgigen Mittwochabend.

Janssen für Goeßling

VfL-Cheftrainer Stephan Lerch nahm im Vergleich zum 9:1-Kantersieg im Viertelfinale gegen Glasgow City FC nur eine Änderung in der Startformation vor: Für Lena Goeßling rückte Dominique Janssen in die erste Elf.

Zu hohe Fehlerquote

Den ersten Abschluss des Spiels hatte Ex-Wölfin Caroline Hansen, die das Leder nach 53 Sekunden übers Tor drosch. Es war ein etwas nervöser Beginn der Wölfinnen, die sich – ähnlich wie gegen Glasgow – einige Ungenauigkeiten im Passspiel leisteten. In der achten Minute war es dann Asisat Oshoala, die aus spitzem Winkel das rechte Außennetz traf. Immerhin: Nur wenig später kamen auch die VfL-Frauen durch Alexandra Popp zu einer ersten Möglichkeit. In der 13. Minute zeigte dann Friederike Abt nach einer Ecke von Hansen eine tolle Reaktion und verhinderte den Rückstand. Keine Frage: Die Anfangsphase gehörte den Katalaninnen. Erst langsam bekamen die Wölfinnen etwas mehr Zugriff, die Fehlerquote blieb allerdings hoch. In der 22. Minute zog Joelle Wedemeyer nach einer Ecke von Svenja Huth aus der Distanz ab – zu mittig. Drei Minuten später konterte Grün-Weiß nach einem Hansen-Freistoß, allerdings misslang der Abschluss durch Rolfö. Insgesamt blieb es jedoch bei einem zerfahrenen Spiel, in dem Barcelona den VfL-Frauen alles abverlangte. Eine der wenigen Chancen hatte Huth in der 38. Minute – knapp am rechten Winkel vorbei. Durchatmen hieß es dann in der 41. Minute, als Hansen frei vor Abt auftauchte und nur um Haaresbreite verpasste. Im Gegenzug bekam Huth nach einer Rolfö-Flanke nicht genug Druck hinter ihren Kopfball (42.). Ein weiterer Freistoß von Hansen, den Abt sicher parierte (45.), bildete dann den Schlusspunkt einer ersten Hälfte, die nicht nach dem Geschmack der Wolfsburgerinnen verlief.

Die VfL Wolfsburg-Spielerin Ewa Pajor beim Fallrückzieher.

Rolfö staubt ab

Die zweite Hälfte begann mit einem Beinahe-Eigentor des FC Barcelona (50.) und einer wiederum großen Chance von Hansen (51.). Es war weiter ein Spiel auf Augenhöhe, das nicht immer von hochklassigen Aktionen, wohl aber von der Spannung lebte. Und dann fiel das erlösende Tor: Nach einer abgewehrten Hereingabe von Huth versuchte es Ewa Pajor zunächst mit einem Fallrückzieher aus kurzer Distanz, ehe Rolfö zum 1:0 abstaubte (58.). Die Antwort der Spanierinnen hätte Oshoala geben können, die per Kopf um Zentimeter verpasste (61.). In der 65. Minute zielte Mariona Caldentey freistehend drüber. Nein, hier war noch lange keine Entscheidung gefallen. Ein Tor des FC Barcelona wäre spätestens jetzt hochverdient gewesen. Auch in der 74. Minute, nach einem Angriff über Hansen, lag das 1:1 in der Luft – Jennifer Hermoso traf den Ball nicht voll. Fünf Minuten später verpasste Pernille Harder die Vorentscheidung nach einem Konter. Dann hieß es wieder Luft anhalten, als Kheira Hamraoui frei zum Schuss kam. Aber die Wölfinnen schafften es mit ihrem Tor Vorsprung über die Zeit und entschieden das Spiel – Finale!

„Viel Leidenschaft und Willen“

VfL-Trainer Stephan Lerch: Es war ein sehr intensives Spiel, wir haben das Ergebnis über die Ziellinie gerettet. Wir sind ein glücklicher Sieger. Der FC Barcelona hat sehr gut gespielt, sie haben uns sehr ins Laufen gebracht und kamen zu vielen Torchancen, die wir so nicht zulassen wollten. Aber unsere Mannschaft hat auch wieder einmal gezeigt, was in ihr steckt. Heute hat sie sich durch einen großen Kampf ausgezeichnet. Die Spielerinnen haben viel Leidenschaft und Willen gezeigt und sich so den Finaleinzug erarbeitet – mit dem nötigen Glück. Wir werden jetzt das Spiel umfangreich analysieren und dann freuen wir uns auf das Finale.

VfL Wolfsburg: Abt – Doorsoun, Hendrich, Janssen, Wedemeyer – Engen, Popp (85. Popp) – Huth, Harder, Rolfö (68. Wolter) – Pajor (77. Bremer)

FC Barcelona: Panos – Torrejon, Maria Leon, Pereira, Ouahabi (86. Martens) – Hamraoui (86. Losada) – Hermoso, Putellas (77. Guijarro) – Hansen, Oshoala (65. Bonmati), Caldentey

Tor: 1:0 Rolfö (58.)

Schiedsrichterin: Katalin Kulcsar (Ungarn)

Gelbe Karten: Wedemeyer/Caldentey, Torrejon

Wölfe TV: Die Partie als RE-LIVE

Wölfe TV: Highlights der Partie

Wölfe TV: Die Stimmen zum Spiel


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren