01.07.2019
Akademie

Gut verkauft

Die U23 des VfL unterliegt im Trainingslager-Test Korona Kielce mit 2:4.

Beim ersten Testspiel während des Trainingslagers in Opalenica (Polen) hat die Zweitvertretung der Wölfe gegen den polnischen Erstligisten Korona Kielce eine gute Partie abgeliefert und am Ende etwas unglücklich mit 2:4 (1:2) verloren. Die Treffer für den VfL erzielten Marcel Stutter (43.) und Richmond Tachie (75., FE). Die Entscheidung fiel erst in der Schlussminute.

Stutter verkürzt kurz vor Pausenpfiff

Im 4-3-3-System ließ U23-Chefcoach Rüdiger Ziehl die Jungwölfe gegen den letztjährigen Tabellenzehnten der polnischen Ekstraklasa, trainiert von Gino Lettieri (früher u.a. MSV Duisburg und FSV Frankfurt), antreten. Nicht dabei sein konnten Iba May (muss nach einer Verletzung zu weiteren Untersuchungen abreisen) und Davide Itter (angeschlagen). Nach einem Ballverlust im Mittelfeld sorgte bereits die erste Gelegenheit der Polen für deren Führung. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, als der frisch von Viktoria Pilsen verpflichtete slowakische Nationalspieler Erik Pacinda dem neuen VfL-Schlussmann Tobias Stirl mit einem strammen 18-Meter-Schuss, der von der Unterkante der Latte den Weg in den Kasten fand, keine Abwehrchance ließ. In der Folge aber spielten die Jungwölfe durchaus gut mit und suchten eigene Offensivaktionen. So zirkelte Michele Rizzi einen Freistoß nach einer guten Viertelstunde nur knapp am linken Pfosten des polnischen Gehäuses vorbei (16.). Trotzdem waren es die Favoriten aus Kielce, die nachlegen sollten: Uros Djuranovic ging am rechten Flügel auf und davon und verwandelte zum 2:0 ins lange Eck (24.). Nun dominierten die Polen. Wenig später zielte Michael Gardawski etwas zu hoch (28.), eine weitere Großchance von Vato Arveladse konnte Stirl dann stark vereiteln (36.). Zwei Minuten danach setzte Marcin Cebula das Leder aus kurzer Distanz über die Querlatte (38.). Und plötzlich traf Wolfsburg: Marcel Stutter nahm einen langen Pass auf und schloss mit einem sehenswerten Heber ab (43.) und verkürzte damit vor der Pause auf 1:2 (43.).

Jungwölfe nah am Ausgleich

Die Jungwölfe wechselten zur Pause einmal komplett durch, bis auf Schlussmann Stirl, der die 90 Minuten durchspielte. Und der grün-weiße Nachwuchs begann gut, Anton Stachs etwas zu hoch angesetzter Abschluss (49.) war ein erstes Ausrufezeichen. Wenig später hatten die Jungwölfe dann Pech, dass Kapitän Julian Klamt eine flache Hereingabe von rechts beim Klärungsversuch an den Arm sprang – Elfmeter für Kielce. Adnan Kovacevic verwandelte sicher, stellte auf 3:1 und damit den alten Abstand wieder her (55.). Der VfL steckte aber nicht auf, Luca Horns Drehschuss landete in den Fängen von Korona-Keeper Pawel Sokol (63.). Knappe zehn Minuten später fehlte Richmond Tachie beim Abschluss dann die letzte Präzision, nachdem er sich zuvor schön in Szene gesetzt hatte (72.). Wenig später war es aber erneut Tachie, der auf und davon ging – und letztlich im Strafraum vom eingewechselten Lukasz Bujak von den Beinen geholt wurde. Der Gefoulte übernahm selbst die Verantwortung und ließ Sokol vom Punkt keine Abwehrchance – nur noch 2:3 (75.)! Und fast hätte die Zweitvertretung der Wölfe sogar noch den Ausgleich markiert: Jesaja Herrmann knallte die Kugel aus aussichtsreicher Position über die Querlatte (80.). Gerade als die Ziehl-Elf drauf und dran war, am 3:3 zu schnuppern, setzten die Polen den Schlusspunkt durch einen Abstauber des Jokers Matej Pucko (89.).

„Ordentliche Leistung“

Rüdiger Ziehl: Das Ergebnis ist ärgerlich, eine Niederlage nie schön. Trotzdem war das eine ordentliche Leistung. In der ersten Halbzeit haben wir zu viele leichte Fehler gemacht im Ballbesitz und sind früh in Rückstand geraten. Wir haben uns aber gefangen und hatten eigene Spielanteile und Möglichkeiten, nach vorne zu spielen, hatten gegen die vermeintliche Stammelf der Polen aber auch Probleme. Trotzdem haben wir uns gewehrt und zur Halbzeit dann nur noch mit 1:2 zurückgelegen. Das war in Ordnung, was die Einsatzbereitschaft und den Kampfeswillen anging. In Durchgang zwei haben wir von Anfang an einen besseren Start gehabt und auch spielerisch mehr Anteile, haben Lösungen gefunden und mehr Tiefe im Spiel gehabt. Im weiteren Verlauf waren wir im Grunde näher am Ausgleich dran und hatten auch zwei, drei Torchancen. Kielce hatte dann auch die zweite Garde auf dem Platz, und wir waren bestimmend und drückend. Umso ärgerlicher, dass wir dann noch zwei Tore kassiert haben. Trotzdem: Alle Spieler haben 45 Minuten Einsatz bekommen, keiner hat sich weiter verletzt und trotz des Ermüdungszustandes war die Einsatzbereitschaft da, so dass das auch insgesamt zufriedenstellend war.

VfL Wolfsburg II 1. Halbzeit: Stirl – Klump, Heuer, Ziegele, Hamadi – Rizzi, Saracevic, Möker – Marmoush, Stutter, König

VfL Wolfsburg II 2. Halbzeit: Stirl – W`Okitasombo, Klamt, Siersleben, Horn – Marx, Justvan, Stach – Tachie, Herrmann, Abifade

Korona Kielce (Startelf): Sokol – Gardawski, Tzemopoulos, Marquez, Dziwniel, Kovacevic, Zubrowski, Pacinda, Cebula, Arveladze, Djuranovic 

Tore: 0:1 Pacinda (3.), 0:2 Djuranovic (24.), 1:2 Stutter (43.), 1:3 Kovacevic (55., FE), 2:3 Tachie (75., FE), 2:4 Pucko (89.)

Gelbe Karten: Bujak / Stach, Tachie

Impressionen aus dem Trainingslager


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren