Akademie

Einfach Anders

Was die Tante von Erling Haaland mit der Entwicklung von Anders Börset zu tun hatte.

Boerset dribbelt im Spiel gegen den SC Freiburg den Ball.

Anders Börset ist im Sommer als großes Abwehrtalent nach Wolfsburg gekommen. In der Saisonvorbereitung hat sich der 17-Jährige einen Stammplatz in der Startelf der U19-Jungwölfe gesichert – und auch ins Visier der VfL-Profis gespielt. Im Portrait wird verraten, welchen Einfluss die Tante von Erling Haaland auf die Entwicklung von Börset hatte.

Wenn Licht brennt…

Zeitreise zurück ins Trainingslager der VfL-Akademie. Während die meisten Spieler bereits auf ihren Zimmern oder gar im Land der Träume verschwunden sind, steht Börset am Anreisetag zu späterer Stunde auf der Matte. „Wo finde ich den Kraftraum?“, fragt der 17-Jährige um 21.54 Uhr in die Runde. Dass das Fitnessstudio des Hotel Remes zu diesem Zeitpunkt nur noch sechs Minuten geöffnet hat, ist kein Problem für ihn. Er zuckt nur kurz mit den Schultern und spult dann sein Programm ab. „Ich habe eine gewisse Routine, bevor ich ins Bett gehe. Diese besteht aus ein paar Dehn- und Stabilisationsübungen“, verrät Börset. Wenn in den folgenden Tagen also kurz vor Bettruhe im Kraftraum oder in einem der Besprechungsräume das Licht brannte, wusste man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit: Es ist der Innenverteidiger der U19.

„Den Unterschied macht der Kopf“

Diese Situationen sind sinnbildlich für die Arbeitseinstellung des Norwegers. Egal ob Training oder Pflichtspiel – Börset gibt immer 100 Prozent. Und noch mehr: „Ich trainiere auch oft individuell auf dem Platz, muss dabei aber natürlich auf die Belastungssteuerung achten. Es sind deshalb keine intensiven Einheiten, sie sollen mein Spielverständnis verbessern. Ich versuche das Spiel zu visualisieren, um zu wissen, wie ich mich in bestimmten Situationen bewegen muss. Viele Spieler in meinem Alter sind athletisch und fußballerisch stark aufgestellt, den Unterschied macht der Kopf.“

Ich trainiere auch oft individuell auf dem Platz, muss dabei aber natürlich auf die Belastungssteuerung achten. Es sind deshalb keine intensiven Einheiten, sie sollen mein Spielverständnis verbessern. Ich versuche das Spiel zu visualisieren, um zu wissen, wie ich mich in bestimmten Situationen bewegen muss.
Anders Börset

Die Haaland-Behandlung

Ebenso wie der norwegische Weltstürmer Erling Haaland ist Börset vor seinem Sprung ins Ausland bei Molde FK gewesen – und hat dort bereits erste Erfahrungen im Profibereich (vier Spiele) gesammelt. Beim fünfmaligen norwegischen Meister hat der 1,85 Meter große Innenverteidiger die Haaland-Behandlung bekommen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Teamköchin Torbjorg Haugen. „Bei uns hieß sie nur Tante. Sie ist seit über zehn Jahren im Verein und eine echte Expertin auf ihrem Gebiet. Als Erling nach Molde gewechselt ist, war er noch eine zierliche Erscheinung. Dann hat sich Tante um ihn gekümmert und dafür gesorgt, dass er ausreichend Nahrung zu sich nimmt und Muskeln aufbaut. Einige Zeit später hat sich Tante dann auch um mich gekümmert“, erzählt der U19-Jungwolf. Mit seinem Werdegang und unglaublichen Leistungen hat Haaland in seinem Heimatland Norwegen viele junge Spieler inspiriert, so auch Börset. „Erling hat eine unvergleichliche Arbeitseinstellung. Wenn er den Platz betritt, siehst du das Feuer in seinen Augen. Er ist ein Wikinger.“

Fünf Jahre Unterschied

Als Börset zum ersten Mal einen Platz betreten hat, war er vier Jahre alt. „Meine Eltern haben mir die Geschichte von meinen ersten Fußballschuhen erzählt, die müssten Größe 28 gewesen sein. Sie erinnern sich noch heute daran, wie meine Füße wie ‚Drumsticks‘ über den Rasen gesteppt sind“, so der 17-Jährige. Sein Glück war es, dass sein Vater Trainer des Heimatklubs Hommelvik IL war. „Wenn sie eine ungerade Anzahl an Spielern hatten, durfte ich am Training der Mannschaft meines Bruders teilnehmen“, blickt der norwegische U-Nationalspieler zurück. Sein Bruder ist wohlgemerkt fünf Jahre älter. Laut Börset hat das aber kein Problem dargestellt: „Ich konnte ganz gut mithalten. Es gab einen anderen kleinen Spieler, wir haben eine gute Verbindung gefunden und sogar einige Tore geschossen.“ Diese Aufgabe liegt inzwischen nicht mehr in seinem Zuständigkeitsbereich.