Marcel Beifus von der U19 des VfL Wolfsburg jubelt mit seinen Mitspielern.
25.01.2020
Akademie

Doppelter Testerfolg

U17 bezwingt Erzgebirge Aue mit 3:1 / 4:0-Erfolg der A-Junioren über Bielefeld.

Marcel Beifus von der U19 des VfL Wolfsburg jubelt mit seinen Mitspielern.

Während die Profis der Wölfe weiter oben um Zählbares kämpften, simulierten beide männlichen Nachwuchs-Bundesligisten des VfL Wolfsburg am Samstag den Ernstfall. Der vierte Sieg im vierten Test der Rückrundenvorbereitung gelang bereits mittags den VfL-B-Junioren. Im Porschestadion gewann die Truppe von Steffen Brauer durch zwei Treffer von Dino Nuhanovic (22./70.) sowie Vin Kastull (50.) gegen die Altersgenossen von Erzgebirge Aue mit 3:1 (1:0). Mann des Tages im U19-Duell mit dem West-Bundesligisten Bielefeld war am Nachmittag Amir Abdijanovic, der beim 4:0 über die Arminen dreifach traf.

Wehrhafter Kontrahent

Dass Aue, eine Klasse tiefer als Grün-Weiß in der Regionalliga Nordost beheimatet, dem VfL einiges abverlangen würde, war bewusst einkalkuliert. Tatsächlich glichen die Gäste Nuhanovics Führungstreffer kurz nach dem Seitenwechsel auch aus (43.). Als bereits sieben Minuten später Kastull, einer von zwei U16-Akteuren bei den Wölfen, aus gut 18 Metern auf 2:1 gestellt hatte, ließ sich der Bundesligist den Sieg aber nicht mehr nehmen. Nuhanovics zweiter Treffer zum 3:1-Endstand brachte die Kräfteverhältnisse dann auch angemessen zum Ausdruck. Ihren nächsten Test absolviert die U17 am kommenden Samstag in Rheda-Wiedenbrück gegen Borussia Mönchengladbach.

„Körperlich alles abverlangt“

Steffen Brauer: Am Ende der englischen Woche hat die Kraft merklich nachgelassen. Der Gegner hat kompakt gespielt und war gut organisiert, hat uns körperlich alles abverlangt. Trotzdem haben wir verdient gewonnen und den positiven Trend bestätigen können. Beide U16-Spieler haben ihre Sache gut gemacht. Nun hoffe ich, dass einige unserer Verletzten nach und nach in den Kader zurückkehren.

VfL Wolfsburg U17: Dahncke (41. Schulze) – Tortora (60. Berg), Fobassam, McNulty (41. Brix), Di Michele Sanchez – Renner (41. Phong), Berg (41. Kastull), Littbarski – Reincke (54. Nuhanovic), Nunanovic (41. Wagner), Pörner

Auch die U19 hatte in der bisherigen Vorbereitung nichts anbrennen lassen und alle vier Testspiele für sich entscheiden können. Sieg Nummer fünf fiel am Ende allerdings höher aus, als es das Geschehen auf dem Rasen lange Zeit abbildete. Bielefeld, Tabellenneunter der Bundesliga-Weststaffel, stellte phasenweise sogar das druckvollere Team. Anders als die Gäste wussten die sich steigernden Grün-Weißen ihre Chancen jedoch zu nutzen. Das 1:0 durch Abdijanovic, der mit dem Pausenpfiff per Kopf nach einer Freistoßflanke traf, brachte den Knoten zum Platzen. Obwohl die Ostwestfalen sich nach Wiederbeginn weiter dagegenstemmten, brachte der VfL noch ein deutliches Ergebnis zustande. Zwei weitere Male langte erneut Abdijanovic hin, ehe Manuel Polster den 4:0-Endstand markierte.

„Ein sehr guter Test“

Henning Bürger: Beide Startphasen der Halbzeiten haben mir nicht gefallen. Ansonsten habe ich viele gute Dinge gesehen. Das war ein sehr guter Test gegen einen starken Gegner, der uns weiter vorwärtsbringt.

VfL Wolfsburg U19: Mellack (60. Wienhold) – Sommer, Sarcevic, Beifus (46. Vukancic), Mai – Pohlmann (46. Friederichs), Wahlig, Messeguem (46. Weimann), Polster – Otuali, Abdijanovic

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren