Inside

Wolfsspuren am Montag

Besuche von Makkabi und den Grizzlys / Update E-Wölfe / Kinderfußball-Netzwerktreffen.

Grizzlys Wolfsburg Spieler Fabio Pfohl wird auf der Tribüne beim VfL interviewt.

Der VfL präsentiert euch regelmäßig zum Feierabend die „Wolfsspuren“: Splitter, Anekdoten, Zitate und andere Kurzmeldungen rund um unser Wolfsrudel. Ob Wölfe, Wölfinnen oder Jungwölfe – hier gibt es immer mal wieder Spannendes rund um den Klub serviert. Heute im Fokus: Gäste aus der Hauptstadt sowie aus der Nachbarschaft, Infos zur Lage bei den Konsolen-Wölfen, ein Nachbericht zum Netzwerktreffen und ein Ehrentag eines Ehemaligen.

Spezielle Unterstützung I: Über fehlenden Rückhalt von den Rängen konnten sich die Grün-Weißen ohnehin wieder mal nicht beschweren. Zusätzlich zum starken Support gab es am Spieltag auch noch besonderen Besuch in der Volkswagen Arena. Eine Delegation von 20 Nachwuchsfußballerinnen und -fußballern des TuS Makkabi Berlin war auf Einladung des VfL Wolfsburg samt Trainerinnen und Trainern nach Wolfsburg gekommen, um dem Heimspiel gegen Leipzig beizuwohnen. Die Aktion ging zurück auf das Erstrundenspiel im DFB-Pokal zwischen dem Hauptstadtklub und den Grün-Weißen, aus dem sich auf verschiedenen Ebenen ein freundschaftlicher Kontakt entwickelt hatte.

Spezielle Unterstützung II: Drei große Profiteams sind in der Sportstadt Wolfsburg zu Hause. Neben den Wölfen und Wölfinnen sind hier natürlich die Grizzlys zu nennen, deren Verhältnis zu den Grün-Weißen von einem partnerschaftlichen und respektvollen Miteinander geprägt ist. Exemplarisch dafür diese Aktion vom vergangenen Samstag: Die gesamte Mannschaft des DEL-Teams inklusive Trainer und Staff hatte sich zum Nachbarschaftssupport auf der Tribüne versammelt und sollte es sicher nicht bereuen, genau dieses VfL-Spiel für ihren Teamnachmittag ausgewählt zu haben.

Neues von den E-Wölfen: Auch in der Virtual Bundesliga rollen seit einiger Zeit wieder die Bälle. Nach dem Saisonauftakt der VBL CC am 18. November, die live aus Köln übertragen wurde, ist die aktuelle Runde inzwischen vier Spieltage alt. Bei ihrem jüngsten Einsatz am vergangenen Dienstag, als es gegen Hansa Rostock, den 1. FC Köln und Fortuna Düsseldorf ging, holten die Grün-Weißen vier von neun möglichen Punkten. In der Gesamtabrechnung der Nord-West-Division rangieren die VfL-Konsolen-Kicker aktuell auf Platz zwölf. Weiter geht es am kommenden Dienstag mit Matches gegen den VfL Bochum (17.30 Uhr), Schalke 04 (19 Uhr) und Holstein Kiel (20.30 Uhr). Übertragen werden die VfL-Spiele auf dem VfL-Twitch-Kanal sowie einige „Featured Matches“ zudem auf der gleichnamigen Plattform der VBL.

Netzwerktreffen Kinderfußball: Geballte Expertise aus ganz Fußballdeutschland war am vergangenen Mittwoch und Donnerstag beim VfL Wolfsburg zu Gast. Rund 90 Vertretende aus 32 verschiedenen Klubs der Bundesliga, 2. Liga und 3. Liga waren der Einladung der Grün-Weißen gefolgt, um sich gemeinsam zum Thema Kinderfußball auszutauschen. Nach einer Begrüßung durch VfL-Geschäftsführer Marcel Schäfer gab es spannende Beiträge in Theorie und Praxis, etwa einen Vortrag von Johannes Meyer, Teamleiter Kinderfußball bei den Wölfen, zum VfL-Kinderfußballkonzept, vom VfL-Kooperationspartner Advance.Football oder auch den bekannten Bundesliga-Größen Hanno Balitsch und Hannes Wolf, die zum Thema „Trainingsphilosophie in Deutschland“ referierten. Eine Fortsetzung des von allen Beteiligten mit viel Zuspruch bedachten Austausches ist für 2024 geplant.

„Jullis“ Ehrentag: Wer 1948 bereits für die Wölfe die Stiefel geschnürt hat, den darf man wohl ein VfL-Urgestein nennen. Zumal Heinz Herrmann, genannt „Julli“, von der fünften Schülermannschaft bis in die Erste Herren den kompletten grün-weißen Nachwuchs durchlief. Heute feiert der einst pfeilschnelle Linksaußen, der in der in der Saison 1958/1959 in der höchsten deutschen Spielklasse, der Oberliga Nord, für den VfL spielte, 83 Jahre alt. Alles Gute!