14.05.2023, 13.00 Uhr
Deutsche Bank ParkSo., 14.05.2023 / 13.00
#SGEWOB
TAGE
STD
MIN
SEK

Abpfiff: Alle Highlights des Spiels

Herbe Niederlage

Die VfL-Frauen mĂĽssen sich bei Verfolger Eintracht Frankfurt mit 0:4 geschlagen geben.

Die Titelchancen der VfL-Frauen waren ohnehin nur noch theoretischer Natur – zwei Spieltage vor Saisonende in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga dĂĽrfte dieses Thema nun komplett erledigt sein: Der Tabellenzweite verlor sein Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt mit 0:4 (0:2). Somit ist der FC Bayern MĂĽnchen, der am Freitagabend mit 1:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim gewann, nun auf vier Punkte davongezogen. Bei noch zwei ausstehenden Partien ist zwar rechnerisch immer noch alles drin, doch dass die MĂĽnchnerinnen in Leverkusen und gegen Potsdam Federn lassen, ist kein realistisches Szenario. Die Wölfinnen können sich nun komplett auf die beiden Finalspiele konzentrieren – los geht’s im DFB-Pokal: Am kommenden Donnerstag, 18. Mai (AnstoĂź um 16.45 Uhr/live in der ARD und auf Sky), greift der VfL im Duell mit dem SC Freiburg nach dem zehnten Titel in diesem Wettbewerb â€“ es wäre der alleinige Rekord.

Personal

Im Vergleich zum 7:1-Kantersieg gegen den 1. FC Köln nahm VfL-Cheftrainer Tommy Stroot fĂĽnf Ă„nderungen in der Startformation vor. FĂĽr Jule Brand, Pauline Bremer, Dominique Janssen, Tabea WaĂźmuth und Joelle Wedemeyer rĂĽckten Kathrin Hendrich, Sveindis Jonsdottir, Ewa Pajor, Alexandra Popp und Lynn Wilms in die erste Elf. Kristin Demann und Janssen fehlten krankheitsbedingt.

Spielverlauf

In einer ausgeglichenen Anfangsphase kamen die Wölfinnen in der achten Minute zum ersten Abschluss: Pajor setzte einen Kopfball nach Flanke von Huth zu hoch an. In der 16. Minute hatte die Stadionregie schon für den Bruchteil einer Sekunde die Frankfurter Torhymne eingespielt. Doch Frohms zeigte beim abgefälschten Schuss von Nicole Anyomi von der Strafraumkante eine starke Parade. Ärgerlich nur aus grün-weißer Sicht, dass die Hymne kurze Zeit später ertönte. Und ebenso ärgerlich, dass Eigentorschützin Pajor wenig später ins „richtige“ Tor hätte treffen können, vielleicht sogar müssen. Nach einer Flanke von Huth verzog die Torjägerin per Kopf um Haaresbreite (23.). Die Gäste waren nun besser, aber im Offensivspiel zu umständlich und wenig durchschlagskräftig. Im Gegensatz zu den Eintracht-Frauen, die immer wieder mit langen Bällen und direktem Spiel in die Tiefe zu Möglichkeiten und kurz vor dem Pausenpfiff zum 2:0 kamen. Ein Zwei-Tore-Rückstand war für die Grün-Weißen ein bislang unbekanntes Gefühl in dieser Saison – und nach der Pause spielte dann auch nur der Favorit. Die VfL-Frauen hatten nun jene Spielkontrolle, die sie im ersten Abschnitt vermissen ließen. Doch auf der Anzeigetafel machte sich dies noch nicht bemerkbar. Die eingewechselte Waßmuth köpfte erst übers leere Tor (55.) und zielte dann nach einer Ecke knapp drüber (60.). Und dann stand es plötzlich 0:4. Es war wie in einem schlechten Film aus VfL-Sicht: Vorne wurden die Bemühungen nicht belohnt, während hinten jede Nachlässigkeit bestraft wurde. Am Ende stand somit eine unerwartet hohe Niederlage in der Wolfsburger Bilanz. Nun gilt es, diesen schwarzen Sonntag schnellstmöglich abzuhaken und den Blick wieder nach vorne zu richten.

Tore

1:0 Pajor (17. Minute/ET): Nach einer kurz ausgefĂĽhrten Ecke will Pajor die Hereingabe klären, doch unglĂĽcklicherweise erreicht sie mit ihrer unkontrollierten BallberĂĽhrung das Gegenteil. Das Spielgerät verändert seine Richtung so, dass Merle Frohms nur noch hinterherschauen kann.

2:0 Anyomi (45. Minute): Anyomi schlägt im Zweikampf mit Hendrich den einen oder anderen Haken, setzt sich letztlich durch und kommt frei zum Abschluss. Der Ball ist drin.

3:0 Freigang (61. Minute): Die Eintracht kommt zum ersten Mal ĂĽberhaupt in der zweiten Hälfte vors Tor – und schon klingelt es wieder. Bei dem schnellen Gegenzug rutscht Hegering weg und kann so die Flanke von Lara Prasnikar auf TorschĂĽtzin Laura Freigang nicht unterbinden.

4:0 Freigang (66. Minute): Am Boden bleibt der VfL unglĂĽcklich. Das Tackling von Oberdorf bringt Prasnikar erst ins Spiel. Die Slowenin geht in der Folge selbst zu Boden, spitzelt das Leder von dort aus aber noch zu Prasnikar, die keine MĂĽhe hat.

Aufstellungen und Statistiken

Eintracht Frankfurt: Johannes – Kleinherne (83. Aehling), Doorsoun, NĂĽsken, Hanshaw – Pawollek – Reuteler (90. Feiersinger), Dunst (90. Köster) – Freigang – Anyomi (90. Martinez), Prasnikar (71. Wamser)

Ersatz: Bösl (Tor), Martinez, Hechler, Köster, I. Acikgöz, Aehling, Feiersinger, D. Acikgöz

VfL Wolfsburg: Frohms – Wilms (46. WaĂźmuth), Hendrich, Hegering (78. Agrez), Rauch – Oberdorf, Popp – Huth, Roord (71. Blomqvist), Jonsdottir (46. Brand) – Pajor (71. Wedemeyer)

Ersatz: WeiĂź (Tor), Agrez, Bremer, Wolter

Tore: 1:0 Pajor (17./ET), 2:0 Anyomi (45.), 3:0 Freigang (61.), 4:0 Freigang (66.)

Gelbe Karte: NĂĽsken, Kleinherne / Oberdorf, Popp

Schiedsrichterin: Angelika Söder (Ingolstadt)

Zuschauende: 17.800 am Sonntagnachmittag im Deutsche Bank Park

Element 1 Phone