Frauen

Niederlage im ersten Test

Die VfL-Frauen unterliegen Liga-Konkurrent Eintracht Frankfurt mit 2:3.

Felicitas Rauch im Dribbling während der Partie des VfL Wolfsburg gegen Eintracht Frankfurt.

Vor einigen Wochen war es noch das Gipfeltreffen in der FLYERALARM  Frauen-Bundesliga, nun begegneten sich die Frauen des VfL Wolfsburg und Eintracht Frankfurt in einem Testspiel im portugiesischen Vila Real de Santo Antonio. In Abwesenheit von Cheftrainer Tommy Stroot musste sich der VfL mit 2:3 (1:1) geschlagen geben. Die Tore f√ľr die Gr√ľn-Wei√üen erzielten Pia-Sophie Wolter und Dominique Janssen. Am Freitag kehrt der VfL-Tross aus dem Trainingslager an der Algarve nach Wolfsburg zur√ľck. Bevor es in der Liga am Samstag, 4. Februar (Ansto√ü um 14 Uhr/live auf Magenta Sport), beim SC Freiburg wieder um Punkte geht, stehen noch Testspiele gegen RB Leipzig (24. Januar, 14 Uhr) und den schwedischen Vizemeister BK H√§cken (28. Januar, 14 Uhr) auf dem Programm.

Personal

Sara Agrez und Jill Roord (beide im Aufbautraining) standen ebenso nicht zur Verf√ľgung wie Lena Lattwein (Erk√§ltungssymptome) und Lisa Wei√ü (Knieprobleme). Jungw√∂lfin Tessa Blumenberg deb√ľtierte in der ersten Mannschaft.

Spielverlauf

Die Eintracht-Frauen hatten bereits in der zweiten Minute die erste Torchance, als Anyomi das Au√üennetz traf. Allzu viele nennenswerte Torraumszenen gab es in der Folge lange nicht. Es war eine Partie auf Augenh√∂he, die die W√∂lfinnen gegen Ende der ersten H√§lfte mehr und mehr an sich rissen. Logische Konsequenz war der sp√§te F√ľhrungstreffer ‚Äď umso √§rgerlicher, dass die Frankfurterinnen noch vor dem Pausenpfiff eine Antwort fanden. Nach dem Seitenwechsel sahen die Fans ‚Äď tats√§chlich waren einige G√§ste aus dem Quartier der VfL-Frauen mitgereist ‚Äď eine offenere Partie mit mehr Chancen auf beiden Seiten. Dass der Tabellendritte der FLYERALARM Frauen-Bundesliga dabei das bessere Ende f√ľr sich hatte, sollte nicht √ľberbewertet werden. Unter dem Strich ein wertvoller Test auf hohem Niveau.

Tore

  • 1:0 Wolter (41. Minute): Ein Tor mit mehreren Anl√§ufen. Nach einer Hereingabe von Sveindis Jonsdottir scheitert Wolter zun√§chst an Eintracht-Torh√ľterin Stina Johannes. Im zweiten Versuch setzt dann Pauline Bremer das Leder ans rechte Lattenkreuz, ehe Wolter ‚Äď wieder nach Vorlage von Jonsdottir ‚Äď aus kurzer Distanz trifft.
     
  • 1:1 Reuteler (44. Minute): Das war zu einfach! Lara Prasnikar setzt mit einem Pass in die Tiefe Reuteler in Szene, die Ex-Teamkollegin Merle Frohms in einer Eins-gegen-eins-Situation keine Chance l√§sst.  
     
  • 1:2 Anyomi (65. Minute): Wenn eine Torh√ľterin den Strafraum verl√§sst, dann aber nicht kl√§ren kann, wird es schon mal ernst. In diesem Fall kann die eingewechselte Katarzyna Kiedrzynek ein Lied davon singen. Frankfurts Nationalspielerin Nicole Anyomi sagt Danke und bringt ihr Team mit einem Schuss aufs leere Tor in F√ľhrung.
     
  • 1:3 Reuteler (75. Minute): √Ąhnlich wie beim 1:1 wird wieder Reuteler auf die Reise geschickt, diesmal von Laura Freigang. Den ersten Versuch nagelt die Schweizerin an die Latte, aber der Nachschuss aus halbrechter Position sitzt.
     
  • 2:3 Janssen (77. Minute): Nach einer Ecke von Svenja Huth stochert Janssen den Ball √ľber die Linie ‚Äď eine schnelle Antwort auf den dritten Eintracht-Treffer.

Trainerstimme

Sabrina Eckhoff: Das Ergebnis eines Testspiels ist nicht relevant, es ist auch nicht das erste, auf das wir schauen. Wenn man die letzten Minuten erlebt hat, dann muss man festhalten, dass wir uns nicht kampflos geschlagen gegeben haben. Wir haben alles daf√ľr getan, noch das 3:3 zu machen. Grunds√§tzlich haben wir heute nach anderen Gesichtspunkten geschaut. So hatten wir gewisse Trainingsinhalte, die wir in der letzten Woche erarbeitet haben und die wir im Spiel sehen wollten. Daraus haben wir wichtige Erkenntnisse gezogen und damit sind wir voll zufrieden.

Aufstellungen und Statistiken

VfL Wolfsburg: Frohms (46. Kiedrzynek) ‚Äď Wilms (46. Wedemeyer), Hendrich (61. Hegering), Janssen, Rauch (61. Blumenberg) ‚Äď Demann (46. Starke), Huth ‚Äď Jonsdottir (46. Brand), Blomqvist (70. Oberdorf), Wolter (46. Wa√ümuth) ‚Äď Bremer (46. Pajor)

Ersatz: Popp

Eintracht Frankfurt: Johannes (69. B√∂sl) ‚Äď K√ľver (85. Veit), Kleinherne, Kirchberger (46. Feiersinger), Hanshaw ‚Äď Pawollek, N√ľsken, Dunst, Reuteler ‚Äď Anyomi, Prasnikar (46. Freigang)

Ersatz: Brengel, Steck, Nachtigall, Hechler, I. Acikgöz,

Tore: 1:0 Wolter (41.), 1:1 Reuteler (44.), 1:2 Anyomi (65.), 1:3 Reuteler (75.), 2:3 Janssen (77.) 

Schiedsrichter: Tiago Cordeiro (Vila Real de Santo Antonio)

Zuschauende: 40 im Estadio de Vila Real de Santo Antonio

Zum Winterfahrplan der Wölfinnen

Wölfe TV: Die Stimmen zum Spiel

Wölfe TV: Re-LIVE - die komplette Partie