Jubel des gesamten Teams nach dem 1:0 durch Wout Weghorst.
07.06.2020
Männer

Erfolgreiche Wasserschlacht

Wölfe festigen mit einem 1:0 im Bremer Dauerregen Platz sechs.

Jubel des gesamten Teams nach dem 1:0 durch Wout Weghorst.

Der VfL Wolfsburg befindet sich in der Bundesliga weiter auf Europacupkurs. Ihr Gastspiel beim SV Werder Bremen gewannen die Wolfsburger am frühen Sonntagnachmittag mit 1:0 (0:0). Wout Weghorst markierte in der Schlussphase einer hochintensiven Auseinandersetzung im wohninvest WESERSTADION das einzige Tor (82.). In der Tabelle konnte die Elf von Cheftrainer Oliver Glasner den sechsten Platz somit nicht nur verteidigen, sondern legte sich auch ein Zwei-Punkte-Polster auf die siebtplatierte TSG Hoffenheim zu. Seinen nächsten Einsatz hat der VfL am kommenden Samstag, 13. Juni (Anstoß um 15.30 Uhr), wenn der SC Freiburg in der Volkswagen Arena gastiert.

Mehmedi beginnt

Jerome Roussillon und Josuha Guilavogui waren die letzten noch offenen Personalien gewesen. Der Aufstellungsbogen lieferte dann die Gewissheit: Während der Kapitän zunächst auf der Einwechselbank saß, schaffte es der Linksverteidiger direkt in die Startformation. Ansonsten nahm Glasner, dem Felix Klaus nach abgesessener Sperre wieder zur Verfügung stand, nur eine Veränderung vor: Anstelle des diesmal gesperrten Renato Steffen spielte Admir Mehmedi. Florian Kohfeldt rotierte derweil dreifach und brachte Ludwig Augustinsson, Philipp Bargfrede und Joshua Sargent für Marco Friedl, Davie Selke und Fin Bartels.

Werder präsenter, VfL gefährlicher

Genau wie die Wölfe hatte kurioserweise auch der SVW in der Vorbereitung auf das Nordduell eine Heimpleite gegen Frankfurt aufzuarbeiten gehabt und stand aufgrund des nun begradigten, aber für die Bremer überaus schwierigen Tabellenbildes umso mehr unter Druck. Im letzten 13.30-Uhr-Spiel der Saison erarbeitete sich der Vorletzte dann auch ein frühes optisches Übergewicht, das sich im Wesentlichen aber auf Eckbälle beschränkte. Gehaltvoller waren die ersten Angriffsversuche des VfL: Mit dem ersten Abschluss des Spiels hatte soeben Josip Brekalo von der Strafraumkante vorbeigeschlenzt (12.), als Weghorst beinahe das 1:0 gelang. Der Niederländer mogelte den Ball vorbei an Milos Veljkovic, blieb mit seinem Schuss aber an den Fingerkuppen des Bremer Schlussmannes Jiri Pavlenka hängen, woraufhin Veljkovic vor der Torlinie klärte (13.). In der Folge pendelten sich die Kräfteverhältnisse ein. Der VfL spielte den gepflegteren Ball, Werder betonte klar das Kämpferische. Einschussgelegenheiten folgten indes nicht mehr viele. Einmal warf sich Maximilian Arnold in einen Sargent-Versuch (24.), ehe auf der anderen Seite Mehmedis aussichtsreicher Schuss aus elf Metern abgeblockt wurde (28.). Drei Minuten später machte sich Koen Casteels richtig lang, als Yuya Osako aus 18 Metern abzog (31.). Mehr passierte bis zum Seitenwechsel nicht.

Wout Weghorst köpft den Ball ais kurzer Distanz zum 1:0 ins Tor.

Weghorst mit dem goldenen Tor

Enge Zweikämpfe und entsprechend viele Unterbrechungen prägten das Spiel auch nach Wiederbeginn. Im bald strömenden Regen erspielte sich die Glasner-Elf als erste eine Chance, als Weghorst aus kurzer Distanz einköpfen wollte (49.). Auch Mehmedi kam per Kopfball zum Abschluss, zielte aber knapp drei Meter vorbei (56.). Vier Minuten später klärte John Anthony Brooks in gefährlicher Situation gegen Davy Klaassen. Beide Trainer verstellten mit offensiven Wechseln bald das Visier. Klaus meldete sich gleich mit einem Distanzschuss in der Partie an, jagte die Kugel aber ebenso wie bald darauf Xaver Schlager (74.) über das Tor (71.). Wie aus Kübeln rauschte inzwischen das Wasser vom Himmel, was beiden Teams den Spielaufbau nicht gerade erleichterte. Dann holte Schlager einen raus und hämmerte den Ball an die Latte (81.). Und als wäre dies ein letzter Warnschuss gewesen, lag der Ball nach dem nächsten VfL-Angriff im Netz: Eine Maßflanke von Klaus fand in der Mitte den ideal postierten Weghorst, der eiskalt aus kurzer Entfernung einnetze – Führung für den VfL (82.)! In den letzten Minuten drückte Werder nun noch mehr als ohnehin. Die Wölfe aber hielten allen Angriffen bravourös stand und ließen sich den abgebrühten Auswärtssieg nicht mehr nehmen.

Werder Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Moisander, Veljkovic, Augustinsson – Vogt – M. Eggestein, Bargfrede (61. Bartels) – Osako (85. Woltemade), Klaassen (85. Selke) – Sargent (76. Bittencourt)

VfL Wolfsburg: Casteels – Mbabu, Pongracic, Brooks, Roussillon (88. Tisserand) – Schlager (84. Gerhardt), Arnold (88. Guilavogui) – Mehmedi (64. Ginczek), Brekalo, Victor (64. Klaus) – Weghorst

Tor: 0:1 Weghorst (82.)

Gelbe Karten: Klaassen, Sargent, Bittencourt / Schlager, Pongracic, Mbabu

Schiedsrichterin: Bibiana Steinhaus (Langenhagen)

Matchcenter: Alle Infos zur Partie

Die Stimmen der beiden Trainer


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren