Frauen

Das Double im Blick

Die VfL-Frauen fiebern dem DFB-Pokalfinale gegen die SGS Essen entgegen.

Die Wölfinnen während des Abschlusstraining in Köln.

Auf dem Kalender hat die Saison 2020/2021 vor zwei Tagen begonnen ‚Äď f√ľr die Frauen des VfL Wolfsburg geht es am morgigen Samstag, 4. Juli (Ansto√ü um 16.45 Uhr/live in der ARD), aber erst einmal um das Double in der Saison 2019/2020: Nach dem souver√§nen Gewinn der Deutschen Meisterschaft trifft der sechsmalige Cup-Gewinner im DFB-Pokalfinale im K√∂lner RheinEnergieStadion auf die SGS Essen. Die Wolfsburgerinnen k√∂nnten mit einem Sieg gegen den Pokalfinalisten von 2014 Geschichte schreiben: Sechs DFB-Pokalsiege in Serie sind noch keinem Team gelungen ‚Äď und demzufolge w√§ren auch 30 aufeinanderfolgende Siegen in diesem Wettbewerb ein neuer Rekord. Seit dem gestrigen Donnerstag h√§lt sich der VfL-Tross in der Domstadt auf. Heute fand vor dem obligatorischen Abschlusstraining auf dem Rasen des RheinEnergieStadions die offizielle Pressekonferenz mit VfL-Cheftrainer Stephan Lerch und Kapit√§nin Alexandra Popp statt. Der Coach der W√∂lfinnen sprach dabei unter anderem √ľber‚Ķ

…die personelle Situation: Alle, die hier dabei sind, sind auch einsatzfähig. Leider haben wir ja in Sara Gunnarsdottir und Kristine Minde bekanntlich zwei Spielerinnen, die dieses Highlight nicht mehr mit uns zusammen erleben können, was sehr schade ist.

‚Ķdie fehlenden Zuschauer: Es ist einfach sehr schade, dass die Emotionen von den R√§ngen in diesem Jahr fehlen. Die Spielerinnen sind umso mehr gefragt, trotzdem Emotionen auf den Platz mitzunehmen und das Gef√ľhl zu entwickeln, dass es sich um ein gro√ües Spiel handelt. Das DFB-Pokalfinale in K√∂ln ist immer ein Highlight und etwas Besonderes ‚Äď dieses Jahr ist es aufgrund der Rahmenbedingungen erst recht so. Wir wollen unsere  starke Saison kr√∂nen und den zweiten Titel einfahren!

‚Ķden speziellen Charakter eines Finals: In einem Alles-oder-nichts-Spiel kann alles passieren. Auch der Kopf spielt eine entscheidende Rolle. Die Endspiele, die ich hier mit dem VfL erlebt habe, waren immer sehr eng und nur ein Fehler kann unter Umst√§nden der entscheidende sein. Das muss man aber ausblenden. Wir haben ja schon die eine oder andere Final-Erfahrung sammeln d√ľrfen ‚Äď von daher glaube ich, dass wir ganz gut aufgestellt sind. Es ist definitiv etwas ganz anderes als ein Liga-Spiel.

‚Ķden Gegner mit der k√ľnftigen W√∂lfin Oberdorf: Wir achten morgen nicht allein auf Lena, wobei wir nat√ľrlich um ihre k√∂rperliche Pr√§senz wissen. Da m√ľssen wir gut dagegenhalten. Essen hat eine hohe Qualit√§t im Kader, vor allem im Offensivbereich. F√ľr uns geht es darum, das Spiel mit dominantem Fu√üball selbst zu bestimmen und alles daranzusetzen, unsere PS auf die Stra√üe zu bringen. Wenn uns das gelingt, bin ich sehr optimistisch, dass wir uns am Ende durchsetzen werden.

Fakten rund ums Finale

  • Nach der Premiere in den neuen Heimtrikots beim 5:0-Erfolg gegen Bayer 04 Leverkusen kommt in K√∂ln erstmals der neue VfL-Ausw√§rtsdress zum Einsatz.

  • Trotz der durch das Hygienekonzept des DFB eingeschr√§nkten Kapazit√§ten wird Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ebenso zu Gast im RheinEnergieStadion sein wie die VfL-Gesch√§ftsf√ľhrer Dr. Tim Schumacher und Michael Meeske.

  • Die Siegerehrung wird nicht auf dem Rasen, sondern im Trib√ľnenbereich stattfinden ‚Äď die wei√üe Ehrungstrib√ľne steht hinter dem linken Tor. Im Gegensatz zu den Ehrungen in den Bundesligen am letzten Wochenende wird es auch wieder eine ‚ÄěKonfetti-Kanone‚Äú geben.

  • F√ľr die ARD ist das bew√§hrte Frauenfu√üball-Duo Claus Lufen (Moderator) und Nia K√ľnzer (Expertin) vor Ort. Es kommentiert Stephanie Baczyk.