Frauen

Keine direkten Duelle

In den WM-Achtelfinals gehen sich die VfL-Frauen aus dem Weg.

Die Vorrunde bei der Frauen-WM in Frankreich ist beendet, das Teilnehmerfeld um ein Drittel reduziert: Acht Teams m├╝ssen die Heimreise antreten, eine ├ťberraschung blieb dabei aus. Erwartungsgem├Ą├č stehen auch alle aktuellen und k├╝nftigen Nationalspielerinnen des VfL Wolfsburg in der K.o.-Runde. Direkte Duelle wird es in den Achtelfinal-Partien nicht geben: Die Nationalteams der VfL-Frauen gehen sich in dieser Runde noch aus dem Weg. Die DFB-Auswahl mit dem W├Âlfinnen-Quintett bekommt es mit Nigeria zu tun, England und Mary Earps treffen auf Kamerun. In beiden Vergleichen gelten die Europ├Ąerinnen als favorisiert.

Auf Augenh├Âhe

Bei den weiteren Partien mit VfL-Beteiligung f├Ąllt es schwer, Prognosen abzugeben: Das Duell zwischen Norwegen und Australien findet auf Augenh├Âhe statt ÔÇô beide haben sich als Gruppenzweiter qualifiziert. F├╝r Caroline Hansen ist diese Partie ├╝brigens ein Aufeinandertreffen mit einer ehemaligen Teamkollegin: Die Australierin Emily Van Egmond kam in der Saison 2016/17 auf neun Eins├Ątze im gr├╝n-wei├čen Dress. Auf einem ├Ąhnlichen Niveau begegnen sich auch Schweden und Kanada, die bei Olympia 2016 Silber und Bronze gewannen. Im letzten Gruppenspiel der Schwedinnen gegen die USA (0:2) wurde Nilla Fischer geschont, Fridolina Rolf├ zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselt. Auch in der Partie zwischen Europameister Niederlande mit Neu-W├Âlfin Dominique Bloodworth und Vize-Weltmeister Japan gibt es keinen eindeutigen Favoriten. Immerhin: Dass alle W├Âlfinnen das Viertelfinale erreichen, ist zumindest nicht unrealistisch.

Die Spiele der W├Âlfinnen im ├ťberblick

  • 22.06., 17.30 Uhr: Deutschland - Nigeria

  • 22.06., 21 Uhr: Norwegen - Australien

  • 23.06., 17.30 Uhr: England - Kamerun

  • 24.06., 21 Uhr: Schweden - Kanada

  • 25.06., 21 Uhr: Niederlande - Japan

zum WM-Interview mit Stephan Lerch