Akademie

Eine Runde weiter

VfL-U19 gewinnt ereignisreiches DFB-Pokalspiel beim 1. FC Magdeburg mit 4:2.

Der gute Lauf der U19-W├Âlfe setzt sich auch im DFB-Pokal der Junioren fort. Nach zuletzt drei Siegen in Serie in der A-Junioren-Bundesliga gewann das Team von Daniel Bauer auch den Auftakt im nationalen Pokalwettbewerb und sicherte sich dadurch den Einzug ins Achtelfinale. Beim 1. FC Magdeburg setzten sich die Jungw├Âlfe mit 4:2 (3:2) durch. Dabei stach auf beiden Seiten vor allem jeweils ein Torj├Ąger heraus. W├Ąhrend f├╝r den FCM Emmanuel Elekwa zweimal traf (18. und 34. Spielminute), konnte f├╝r die Gr├╝n-Wei├čen Elijas Aslanidis sogar dreimal ├╝ber einen eigenen Treffer jubeln (21./29./41.), ehe Joker Alexander Georgiadi den Endstand besorgte (90.+6).

Feuerwerk in Halbzeit eins

Die Gastgeber erwischten den besseren Start in die Partie und gingen fr├╝h in F├╝hrung (18.). In der Folge jedoch rissen die Wolfsburger das Spiel komplett an sich. Erst per sch├Ânem Schlenzer (21.), dann ├╝berlegt am Keeper vorbei (29.) drehte der VfL das Spiel durch Aslanidis sogleich zu seinen Gunsten. Auch den erneuten Treffer des FCM (34.) konterte Aslanidis per trockenem Abschluss umgehend (41.). In Halbzeit zwei verpassten es die Jungs von Daniel Bauer dann, den entscheidenden Treffer trotz zahlreicher Chancen nachzulegen, sodass erst Georgiadi (96.) mit dem Schlusspfiff mit dem Treffer ins leere Tor, nachdem Magdeburgs Torh├╝ter f├╝r einen Eckball nach vorne geeilt war, den Einzug ins Achtelfinale endg├╝ltig sicherte.

U19-Coach Daniel Bauer:  Wir sind super happy und super erleichtert. Die Jungs haben nach einer Anlaufzeit in der ersten Halbzeit den erwarteten Pokalfight komplett angenommen. Im zweiten Durchgang haben wir dann schlau gespielt und deutlich besser verteidigt. Das Einzige, was uns gefehlt hat, war ein fr├╝hzeitigeres 4:2, mit dem wir das Spiel vorzeitig beendet h├Ątten, in der Phase haben wir viele Chancen leichtfertig vergeben. Chapeau auch vor Magdeburg, die der erwartet starke Gegner waren. Wir haben unsere Jungs darauf vorbereitet, dass das wahrscheinlich das schwerste Pflichtspiel der bisherigen Saison werden wird und genau das war es. Deswegen sind wir sehr froh, eine Runde weitergekommen zu sein.

VfL Wolfsburg U19: Kirchmayr ÔÇô Lebersorger, Odogu, B├Ârset, Braun ÔÇô Amoako, ├ľstergard (77. Grzywacz) ÔÇô Aslanidis (77. Costa), Br├Âger, Akaegbobi (64. Leal Costa) ÔÇô Pejcinovic (88. Georgiadi)

Tore: 1:0 Elekwa (18.), 1:1 Aslanidis (21.), 1:2 Aslanidis (29.), 2:2 Elekwa (34.), 2:3 Aslanidis (41.), 2:4 Georgiadi (90+6)