Soziales

CO2-Transparenz im Warenkorb

VfL Wolfsburg startet Zusammenarbeit mit Climatech-Startup Yook.

Die W√∂lfe setzen p√ľnktlich zum ‚ÄěWelttag der Umweltbildung‚Äú neue Standards beim Thema CO2-Transparenz. F√ľr mehr Sensibilisierung beim Thema Klimaschutz ver√∂ffentlicht der VfL k√ľnftig in Kooperation mit dem Startup Yook detaillierte CO2-Informationen beim Merchandise- und Ticketverkauf im W√∂lfeshop. Diese Einbindung der CO2-Informationen im Onlineshop soll nachhaltigeren Konsum erm√∂glichen.

Wie viel CO2 entsteht pro Produkt?

Wer ab jetzt im W√∂lfeshop einkauft, erf√§hrt, dass die Anreise mit dem Auto zum Heimspiel zu durchschnittlich 9 Kilogramm CO2 f√ľhrt oder ein Fan-Schal 2,5 Kilogramm CO2 durch Produktion und Versand verursacht. Mit einem Klick im Bestellprozess k√∂nnen Fans die CO2-Emissionen ihrer K√§ufe direkt kompensieren. F√ľr die Klima-Kompensation wird auf eine Kombination aus internationalem Waldschutz und regionaler Aufforstung gesetzt. F√ľr Nico Briskorn, Leiter Corporate Social Responsibility bei den Gr√ľn-Wei√üen, ist dies eine ideale M√∂glichkeit, um Aufmerksamkeit f√ľr das Thema Klimaschutz zu schaffen: ‚ÄěWas man nicht kennt, kann man nicht ver√§ndern. Daher schaffen wir CO2-Transparenz und k√∂nnen so gezielter Klimaschutzma√ünahmen ergreifen und es unseren Fans erm√∂glichen, mit einem Klick mitzumachen.‚Äú

Starker Partner an der Seite

√úber eine digitale Schnittstelle ist die CO2-Fu√üabdruck-Software des Hamburger Startups Yook mit dem Onlineshop des VfL verkn√ľpft und liefert stets aktuelle Zahlen zum CO2-Fu√üabdruck ausgew√§hlter Produkte sowie der Anreise zu den jeweiligen Spielorten. Yook hat einen selbstlernenden Algorithmus entwickelt, der Produkt-, Markt- und CO2-Daten intelligent miteinander verkn√ľpft und basierend auf wissenschaftlichen Prinzipien den CO2-Fu√üabdruck einer Bestellung automatisch ermittelt und visualisiert.

Mehr zum Klimaschutz beim VfL