Frauen

Bittere Niederlage

Die U20-Frauen verlieren gegen Spitzenreiter Hamburger SV, U17-Juniorinnen nehmen Punkt gegen den SV Meppen mit.

Mit einem klaren 0:6 musste sich die U20-Frauenmannschaft des VfL Wolfsburg gegen den Hamburger SV geschlagen geben. Die U17-Juniorinnen erkĂ€mpften sich nach der spielfreien Woche ein 0:0 beim SV Meppen. 

Viel Verletzungspech 

Mit einem guten GefĂŒhl wollte die U20-Frauenmannschaft des VfL Wolfsburg das letzte Spiel vor der anstehenden LĂ€nderspielpause angehen. Gegner der GrĂŒn-Weißen war am gestrigen Sonntag der Tabellenerste der 2. Frauen-Bundesliga, der Hamburger SV. „Wir haben in unserem Spiel gegen GĂŒtersloh gezeigt, dass wir einen Tabellenersten Ă€rgern können. Gegen Hamburg ist uns das leider nicht gelungen“, so VfL-Cheftrainer Daniel Kraus. Die Mannschaft musste sich mit einer herben 0:6-Niederlage gegen den HSV geschlagen geben. „Vor dem Spiel sind relativ kurzfristig Tessa Blumenberg und Sury Lamontana ausgefallen, sodass wir dadurch dazu gezwungen waren, mit einigen Spielerinnen von der U17 zu spielen“, sagt Kraus. Nach 45 Minuten ging die Mannschaft mit einem 0:2-RĂŒckstand in die Pause: „Nach der Halbzeit haben wir uns wie auch in der ersten HĂ€lfte ĂŒber weite Teile gut geschlagen. Ab der 60. Spielminute sind wir dann einfach auseinandergefallen, was uns alle wahnsinnig Ă€rgert“, so der Coach. FĂŒr die GrĂŒn-Weißen steht jetzt ein spielfreies Wochenende an, das dem Trainerteam Zeit gibt, um nĂ€her auf Spielsituationen und Taktiken einzugehen. Mit der nĂ€chsten Partie am Sonntag, 5. November (Anstoß um 14 Uhr), kommt auch der nĂ€chste Gegner an den Elsterweg. Zu Gast ist der aus der ersten Liga abgestiegene 1. FFC Turbine Potsdam, der anfĂ€nglich schwach in die Saison gestartet ist, inzwischen aber die letzten fĂŒnf Ligaspiele in Serie gewonnen hat. „Mit Potsdam kommt eine sehr erfahrene Mannschaft, die einige Spielerinnen mit viel Erstliga-Erfahrung hat, und natĂŒrlich kommt auch die Mannschaft der aktuellen Stunde. Sie erleben in den letzten Spielen einen Aufwind und haben klar das Ziel, wieder aufzusteigen. Wir sind nicht in der besten Verfassung, werden in dieses Spiel aber mit 100-prozentigem Willen, Leidenschaft und einer kĂ€mpferischen Art gehen“, so Kraus.

LĂ€nderspielpause

Die eigentlich geplante erste Qualifikationsrunde der deutschen Gruppe fĂŒr die Europameisterschaft der U19-Frauen wird, wie die UEFA bekannt gegeben hat, verschoben, um dem israelischen Team die Möglichkeit zu geben, sich an der Gruppenphase beteiligen zu können. Um die LĂ€nderspielpause sinnvoll zu nutzen, hat der Deutsche Fußball-Bund einen U20-Kader benannt, der an einem Lehrgang in der Sportschule Wedau in Duisburg teilnimmt. Nominiert fĂŒr diesen Kader ist auch Kiara Beck, TorhĂŒterin der ersten Frauenmannschaft des VfL Wolfsburg. 

KĂ€mpferisch zeigen

Vor den beiden spielfreien Wochen unterlag die U17-Mannschaft von VfL-Cheftrainer Markus Herbst mit 2:3 (1:2) gegen den Hamburger SV. Am vergangenen Wochenende ging der Ligaalltag fĂŒr die Jungwölfinnen beim SV Meppen 1912 weiter. Beide Mannschaften trennten sich nach einem umkĂ€mpften Spiel mit einem 0:0. „Wir haben viel gegeben und Meppen hat gut dagegengehalten. Am Ende waren wir jedoch nicht zwingend genug, um einen Sieg mitzunehmen“, so Trainer Herbst. Der Coach ist dennoch stolz auf seine Mannschaft, die sich schon die komplette Saison ĂŒber kĂ€mpferisch zeigt: „Wir hĂ€tten gegen den HSV nicht verlieren mĂŒssen und gegen Hertha und Meppen hat uns einfach der letzte Pass gefehlt. Ich freue mich sehr ĂŒber unsere Entwicklung und wie weit wir schon mit unserem eigenen Spiel sind.“ Die GrĂŒn-Weißen stehen mit dem Unentschieden gegen Meppen derzeit auf Rang fĂŒnf der B-Juniorinnen Bundesliga Nord/Nordost. Am kommenden Samstag, 28. Oktober (Anstoß um 14 Uhr), empfangen die Jungwölfinnen im Nachholspiel des fĂŒnften Spieltages den FC Viktoria 1889 Berlin.