05.08.2017
Akademie

Zweiter Sieg

Wolfsburger U23 schlägt den SSV Jeddeloh mit 4:3 (3:1).

Zwei Spiele, sechs Punkte: Nachdem Auftakterfolg beim VfV 06 Hildesheim unter der Woche besiegte die U23 des VfL Wolfsburg am Samstagnachmittag im AOK Stadion nun auch den Regionalliga-Aufsteiger SSV Jeddeloh mit 4:3 (3:1). Die Tore für die Mannschaft von Trainer Rüdiger Ziehl schossen Julian Justvan (20. Minute), Elvis Rexhbecaj (31.), Orhan Vojic (38.) und Murat Saglam (48.).

Früher Rückstand

Die ersten Minuten der Partie verliefen allerdings überhaupt nicht nach dem Wunsch der Grün-Weißen. Der frühere Wolfsburger Nils Laabs tauchte bereits früh gefährlich im VfL-Strafraum auf und schob überlegt zum 0:1-Rückstand ein (7.). Anton Stach versuchte es darauf mit einem Distanzschuss aus etwa 18 Metern, doch zielte knapp am Pfosten vorbei (11.). Dieser zweite Warnschuss wirkte wie ein Weckruf für die U23. Zunächst verfehlte Justvan nach einer Hereingabe von Blaz Kramer den Kasten (12.), wenig später wäre beinahe Paul Jaeckel per Kopf der Ausgleich gelungen (18.).

Jungwölfe drehen das Spiel

Das 1:1 war dann allerdings Justvan vorbehalten, der mit einem Schuss aus zwölf Metern ins lange Eck traf (20.). Justvan blieb auch anschließend im Fokus, als er vom Keeper Christian Meyer am Bein getroffen wurde, dem Schiedsrichter somit keine andere Möglichkeit blieb, als auf den Punkt zu zeigen (30.). Den von Vojic ausgeführten Elfmeter konnte der SSV-Schlussmann zwar parieren, beim Nachschuss von Rexhbecaj hatte er dann aber keine Abwehrmöglichkeit mehr (31.). Doch auch Vojic war noch vor dem Seitenwechsel erfolgreich. Nachdem sich Saglam im Laufduell durchsetzte und in die Mitte spielte, traf der Stürmer zum 3:1 (38.). Kramer hätte darauf fast einen vierten Treffer nachgelegt (41.).

Zwei Gegentreffer in Hälfte zwei

Nach der Halbzeitpause gelang das 4:1 dann allerdings Saglam. Sein Schuss aus acht Metern prallte vom Innenpfosten hinter die Linie (48.). Fast im Gegenzug gab es nach einem Foulspiel von Malcolm Badu an Kevin Samide im grün-weißen Strafraum einen weiteren Elfmeter, den Florian Stütz zum 4:2 nutzte (50.). In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Jungwölfe ihre Konter nicht ordentlich ausspielten und durch den späten 4:3-Treffer von Jeddelohs Dennis Engel (89.) sogar noch einmal etwas um die drei Punkte zittern mussten.

„Perfekter Start“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Ich bin hochzufrieden über den Sieg. Mit zwei Siegen aus zwei Spielen ist das ein perfekter Start für uns. Diesmal mussten wir gegen einen guten Gegner mehr Aufwand betreiben, da wir es uns selbst schwergemacht haben. Nach dem Rückstand sind wir gut ins Spiel zurückgekommen. Die Mannschaft hat sich super in die Partie reingebissen, noch vor der Halbzeit belohnt und gut herausgespielte Tore erzielt. Durch eigene Fehler machen wir uns nach dem 4:1 dann das Leben selber schwer und haben Jeddeloh dadurch zurück ins Spiel gebracht, die ihre Chance gewittert haben. In der Phase hätten wir cleverer sein müssen und die Konter besser ausspielen müssen. Letztlich haben wir mit etwas Glück den Vorsprung über die Zeit gebracht.

VfL Wolfsburg U23: Klinger – Abdat, Ziegele, Jaeckel, Badu (60. El Saleh) – Saglam (84. Mason), May, Rexhbecaj – Kramer, Vojic (75. Stutter), Justvan

SSV Jeddeloh: Meyer – Engel, Hahn (75. Fredehorst), Tomas, Canizalez (66. Ficara) – Stütz, Stach – Minns, Samide, Gottschling – Laabs

Tore: 0:1 Laabs (7.), 1:1 Justvan (20.), 2:1 Rexhbecaj (31.), 3:1 Vojic (38.), 4:1 Saglam (48.), 4:2 Stütz (50.), 4:3 Engel (89.)

Gelbe Karten: Badu, Rexhbecaj, May, Justvan / Gottschling, Stütz, Stach

Schiedsrichter: Hippel (Blumenthal)

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren