Eine Grafik zu den Wolfsspuren mit einer Spielszene aus dem Spiel unserer Wölfinnen gegen den FC Bayern München.
14.04.2021
Inside

Wolfsspuren am Mittwoch

Fast vergessene Flausen / Wölfinnen im Free-TV / Abschied Richtung Leverkusen.

Eine Grafik zu den Wolfsspuren mit einer Spielszene aus dem Spiel unserer Wölfinnen gegen den FC Bayern München.

Der VfL präsentiert euch regelmäßig die „Wolfsspuren“: Splitter, Anekdoten, Zitate und andere Kurzmeldungen rund um unser Wolfsrudel. Ob Wölfe, Wölfinnen oder Jungwölfe – hier gibt es zum Feierabend immer mal wieder Spannendes rund um den Klub serviert. Heute im Fokus: Fast vergessene Flausen, Top-Duell der Wölfinnen im Free-TV und Abschied Richtung Leverkusen.

Fast vergessene Flausen: Die Bilanz, man muss es so ungeschminkt sagen, ist verheerend: Dreimal ist der VfL in seiner Klubgeschichte gegen den SSV Ulm angetreten und hat dreimal verloren. Zu Buche stehen eine Zweitrundenpleite im DFB-Pokal 1982 und zwei Begegnungen in Ulms einziger Bundesliga-Spielzeit 1999/2000. Mit 2:0 und 2:1 behielt der Neuling die Oberhand. Warum das noch mal erzählt werden muss? Weil einer, von dem man es heute überhaupt nicht denken würde, damals mit den Spatzen fieberte. Bei Redaktions-Recherchen zu jener VfL-Saison kam jetzt nämlich ein alter WAZ-Artikel ans Licht, in dem ein zehnjähriger Julian Klamt aus Weyhausen zitiert und auch abgelichtet ist – in kompletter SSV-Montur. „Nicht zu fassen, dass mich das noch mal einholt“, sagt der Ertappte und lacht. Das Offenkundige abzustreiten probiert das U23-Urgestein der Wölfe erst gar nicht. „Es stimmt, das bin tatsächlich ich. Damals war ich schon völlig fußballverrückt. Es gab überhaupt keinen Bezug zu diesem Verein in meinem Umfeld. Aber als dieser Aufsteiger kam, den keiner kannte und der totaler Außenseiter war, musste ich das Team einfach unterstützen“, so die Erklärung des 31-Jährigen, der glaubwürdig nachschiebt: „Die Begeisterung ist damals schnell aber auch wieder verflogen.“

Top-Duell im Free-TV: Fans der Wölfinnen sollten sich diesen Termin besonders deutlich im Kalender notieren – denn dieses Aufeinandertreffen verspricht tollen Fußball und große Spannung. Am Sonntag, 9. Mai (Anstoß um 13 Uhr), empfangen die VfL-Frauen den aktuellen Spitzenreiter der FLYERALARM Frauen-Bundesliga, den FC Bayern München, im AOK Stadion. Die gute Nachricht für Fans: Das Liga-Top-Duell wird gleich dreifach im TV zu sehen sein! Der NDR, der BR und MagentaSport werden die Partie live übertragen.

Abschied Richtung Leverkusen: Dass VfL-Torhüterin Friederike Abt ihren zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei den Grün-Weißen nicht verlängern wird, steht schon seit einigen Wochen fest. Nun ist klar, zu welchem Verein die 26-Jährige wechseln wird: Abt hat bei den Frauen von Bayer 04 Leverkusen einen Zweijahresvertrag unterzeichnet und wird somit zur neuen Spielzeit die Werkself unterstützen. Wir wünschen dir für deine Zukunft bereits jetzt alles Gute, Rike – aber zuvor noch viele Siege mit den Wölfinnen!

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren