24.10.2019
Männer

Wölfe holen Punkt in Gent

Der VfL Wolfsburg spielt in der UEFA Europa League 2:2-Unentschieden bei KAA Gent.

Am dritten Spieltag der UEFA Europa League hat der VfL Wolfsburg bei KAA Gent einen Auswärtspunkt geholt. In der Nachspielzeit kassierten die Wölfe beim 2:2-Unentschieden den Ausgleich. In der Ghelamco-Arena legten die Wölfe einen Blitzstart hin. Bereits in der dritten Spielminute brachte Wout Weghorst die Niedersachsen in Führung. Nach einem Zuckerpass von Maximilian Arnold legte Marcel Tisserand quer auf den Niederländer, der nur noch zur 1:0-Führung einschieben musste. Nicht weniger schön war der zweite Treffer des Abends. Joao Victor marschierte mit Tempo in Richtung Strafraum, ließ seinen Gegenspieler mit einem Übersteiger stehen und schloss aus 15 Metern flach zum 2:0 ab (24.). Eine verdiente Führung der Gäste, die mit sehr viel Tatendrang und in der ersten halben Stunde äußerst effektiv agierten. Kurz vor der Pause ließen allerdings Victor (36.) und Josip Brekalo (40.) gute Möglichkeiten aus. Anstatt das 0:3 zu kassieren, verkürzte Gent nach einem Ballverlust der Wolfsburger durch Roman Yaremchuk zum 2:1-Halbzeitstand (41.). Nach dem Seitenwechsel spielten die Hausherren sehr dominant, der VfL kam nur selten zur Entlastung, hielt aber mit einer konzentrierten Abwehrleistung dagegen. Erst in der vierten Minute der Nachspielzeit kam erneut Yaremchuk mit dem Fuß – auf Kopfhöhe Tisserands – zum Ball und drückte so das Leder zum 2:2-Endstand ins Tor. Trotz des Ausgleichs behalten die Wölfe auch auf der Bühne des internationalen Fußballs ihre weiße Weste. 

Am kommenden Sonntag, 27. Oktober, geht es für die Grün-Weißen in der Bundesliga weiter. Ab 15.30 Uhr ist der FC Augsburg zu Gast in der Volkswagen Arena (Tickets gibt es hier).

Knoche und Steffen zurück in der Startelf 

VfL-Cheftrainer Oliver Glasner brachte nach dem 1:1 bei RB Leipzig zwei neue Spieler von Beginn an: Kevin Mbabu und Jerome Roussillon nahmen auf der Bank Platz, für sie rückten Robin Knoche und Renato Steffen in die Startelf. Gents Trainer Jess Thorup verzichtete im Vergleich zum 2:0 über Waasland-Beveren auf Wechsel.

VfL mit Traumstart 

Die Wölfe erwischten einen Start nach Maß. Arnold stellte mit einem sehenswerten Steilpass in die Tiefe die gesamte Defensivreihe der Gastgeber bloß. Der aufgerückte Tisserand behielt rechts im Sechzehner die Übersicht und legte mit viel Übersicht vor Gent-Keeper Thomas Kaminski noch einmal quer, sodass Goalgetter Weghorst am zweiten Pfosten aus naher Distanz nur noch einschieben musste und die Wölfe mit seinem Treffer bereits in der dritten Spielminute mit 1:0 in Führung brachte. Besser hätte diese Begegnung für die Grün-Weißen nicht losgehen können, die sich mit zunehmender Spieldauer um die Kontrolle auf dem Platz bemühten. Das hohe Tempo der Anfangsphase war nach einer guten Viertelstunde raus, die Wölfe ließen jedoch den Ball in ihren Reihen laufen und hatten insgesamt mehr Struktur im Spielaufbau. Insgesamt hatten die Gäste die Partie im Griff und erhöhten schließlich auf 2:0 mit einem sehenswerten Treffer durch Victor. Der Brasilianer schloss einen Konter über Arnold mit einem klassischen Übersteiger ab und vollstreckte dann mit einem satten Flachschuss trocken ins lange Eck (24.). Kurz danach mussten die 1.000 mitgereisten VfL-Fans tief durchatmen. Verteidiger Jeffrey Bruma ließ sich von Yaremchuk überlaufen. Der Ukrainer lief auf Pavao Pervan zu, spitzelte den Ball am Wolfsburger Keeper vorbei – doch Tisserand konnte kurz vor der Linie klären und verhinderte somit den Gegentreffer (28.). 

Unachtsamkeit vor der Pause

Nach einer halben Stunde wurde das Spiel hektischer, Referee Sergei Ivanov zeigte einige Gelbe Karten, doch die Wölfe ließen sich in ihren Offensivaktionen nicht beirren. Erneut Victor hatte sieben Metern vor dem Tor die dicke Möglichkeit, seinen zweiten Treffer zu erzielen. Der Sommer-Neuzugang bekam die Kugel nicht unter Kontrolle und schickte das Spielgerät Richtung Abendhimmel (36.). Die Wölfe agierten sehr stabil, arbeiteten am nächsten Treffer und hatten kurz vor der Pause alles Kontrolle. Mit einer starken Einzelleistung brachte Yaremchuk allerdings seine Farben zurück ins Spiel. Der 23-Jährige kam im Rückraum zum Zug und hielt aus der Distanz drauf. Sein wuchtiger Schuss schlug rechts in die Maschen ein. Da war Pervan machtlos, so dass es mit dem 2:1 in die Halbzeit ging (41.). 

Last-Minute-Ausgleich

Nach dem Seitenwechsel brachte Coach Glasner Mbabu für William. Die Hausherren kamen mit ordentlich Dampf aus der Kabine und setzten die VfL-Abwehr in den ersten Minuten unter Druck. Torschütze Yaremchuk kam aus kurzer Distanz zum Kopfball, dieser ging aber rechts vorbei (54.). Die Antwort der Grün-Weißen ließ nicht lange auf sich warten. Steffen schickte Victor mit einem tiefen Pass in die Spitze, Gent wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Den fälligen Freistoß platzierte Brekalo in die Mauer (54.). Es entwickelte sich eine intensive Partie, in der die Belgier auf den Ausgleich drängten. Bei einem Schuss von Jonathan David aus der zweiten Reihe war Pervan blitzschnell unten und parierte diesen (63.). Zu seinem ersten Abschluss in Durchgang zwei kam der VfL in der 69. Minute. Nach einer Ecke von Arnold spielte Mbabu die Kugel zu Bruma. Der Verteidiger schloss aus kurzer Distanz ab, scheiterte aber an Kaminski. Nach einem erneuten Zuspiel von Mbabu kam der eingewechselte Lukas Nmecha zum Torschuss, der zur Ecke abgefälscht wurde (70.). Auf der anderen Seite machte Giorgi Kvilitaia nach einer Rechtsflanke in Höhe des Elfmeterpunktes fast den Ausgleich. Das Spielgerät ging haarscharf am linken Pfosten vorbei (78.). Der VfL nun mit mehr Platz und Möglichkeiten zum Kontern. Inzwischen merkte man beiden Teams den Kräfteverschleiß an. In der vierten Minute der Nachspielzeit mussten die Gäste diesem Tribut zollen. Die Hereingabe des eingewechselten Jean-Luc Dompe drückte Yaremchuk mit seinem zweiten Treffer aus sieben Metern mit sehr hohen Bein zum 2:2-Endstand in die linke Ecke.

KAA Gent: Kaminski – Lustig, Plastun, Ngadeu-Ngadjui, Asare – Kums (87. Dompe), Owusu (60. Bezus), Odjidja, David – Yaremchuk, Depoitre (73. Kvilitaia)

VfL Wolfsburg: Pervan – Tisserand, Knoche, Bruma –  William (46. Mbabu), Arnold, Guilavogui, Steffen (79. Roussillon) – Victor, Weghorst, Brekalo (66. Nmecha)

Tore: 0:1 Weghorst (3.), 0:2 Victor (24.), 1:2 Yaremchuk (41.), 2:2 Yaremchuk (90.+4)

Gelbe Karten: Owusu, Odjidja, Asare, Ngadeu-Ngadjui / Weghorst, William, Mbabu

Zuschauer: 18.000 am Donnerstag (24. Oktober) in der Ghelamco-Arena

Schiedsrichter: Sergei Ivanov (RUS)

Wölfe TV: Stimmen zum Spiel

Wölfe TV: Highlights und Tore

Wölfe TV: Das Spiel im Re-LIVE


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren