VfL Wolfsburg Spieler Ginczek und Books zusammen mit der Werkfeuerwehr im Fitnessraum des VW Werks.
20.04.2020
Soziales

Wölfe besuchen Mitarbeiter

Stippvisite bei Volkswagen und Autostadt.

VfL Wolfsburg Spieler Ginczek und Books zusammen mit der Werkfeuerwehr im Fitnessraum des VW Werks.

Solidarität in schweren Zeiten: Die beiden VfL-Profis Daniel Ginczek und John Anthony Brooks besuchten Ende der vergangenen Woche das Werk Wolfsburg. Mit den Kollegen der Werkfeuerwehr und des Gesundheitszentrums tauschten sich die Wölfe über die aktuelle Ausnahmesituation aus. Admir Mehmedi und Koen Casteels schauten derweil in der Autostadt bei den Mitarbeitern im Verkauf an Werksangehörige vorbei.

In schwierigen Zeiten zusammenhalten

„Es ist toll zu sehen, wie sich die Spieler für das was wir tun, interessieren. Das zeigt, dass wir uns alle mit Volkswagen am Standort Wolfsburg identifizieren und auch in schwierigen Zeiten zusammenhalten“, sagte Dr. Lars Nachbar, Leiter des Konzern-Gesundheitswesens. Die Grün-Weißen gaben interessante Einblicke, wie sich ihr Arbeitsalltag während der letzten Wochen gestaltet hat. Ginczek erzählte, dass er nach Wochen des Einzeltrainings froh sei, dass er und seine Teamkollegen seit einigen Tagen endlich wieder in Kleingruppen auf dem Platz trainieren dürfen. „Es ist aktuell nicht einfach, aber wir geben zusammen richtig Gas“, sagte der Stürmer. Das Ziel: Fit sein, wenn die Bundesliga-Saison irgendwann fortgesetzt wird. Fitness ist auch ein wichtiges Thema für die Mitarbeiter der Werkfeuerwehr – und das nicht nur in Zeiten von Corona. Schließlich müssen die Brandschützer im Jahr zu knapp 2.700 Einsätzen ausrücken. Ginczek und Brooks bekamen eine exklusive Führung durch den Fitnessraum der Werkfeuerwehr.

VfL Wolfsburg Spieler Ginczek und Brooks sind zusammen mit der Werkfeuerwehr von VW auf dem Werksgelände.

Trikots statt Autogramme

Um das Ansteckungsrisiko so klein wie möglich zu halten, schrieben die beiden VfL-Profis diesmal – anders als sonst üblich – keine Autogramme, auch auf die bei den Mitarbeitern sonst heiß begehrten Fotos wurde verzichtet. Stattdessen hatten Ginczek und Brooks sowie Casteels und Mehmedi, alle übrigens ausgestattet mit Mundschutz, unterschriebene Trikots als Gastgeschenke mitgebracht. Eine Geste, die bei den Volkswagen Mitarbeitern gut ankam.

VfL Wolfsburg Torhüter Casteels und VfL Spieler Mehmedi besuchen das VW Wer und halten ein Trikot hoch.

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren