Svenja Huth und Alexander Popp klatschen sich mit den Ellenbogen ab. Dominique Janssen springt freudig in die Luft.
06.06.2020
Frauen

Weiter hungrig

Die VfL-Frauen gewinnen ihr Heimspiel gegen den 1. FFC Frankfurt mit 5:1.

Svenja Huth und Alexander Popp klatschen sich mit den Ellenbogen ab. Dominique Janssen springt freudig in die Luft.

Am 18. Spieltag der FLYERALARM Frauen-Bundesliga feierten die Frauen des VfL Wolfsburg ihren 17.  Saisonsieg: Zum Abschluss der ersten englischen Woche nach dem Re-Start setzte sich das Team von Cheftrainer Stephan Lerch mit 5:1 (3:0) gegen den 1. FFC Frankfurt durch. In der Tabelle rangieren die Grün-Weißen nun elf Zähler vor dem zweitplatzierten FC Bayern München – der ärgste Verfolger kann morgen mit einem Sieg beim 1. FFC Turbine Potsdam allerdings nachziehen. Die Tore für die Wölfinnen erzielten Svenja Huth (2), Alexandra Popp, Fridolina Rolfö und Ewa Pajor, den Gästetreffer steuerte Laura Freigang bei. Bereits am kommenden Mittwoch, 10. Juni (Anstoß um 14 Uhr/live auf sportschau.de), steht für die VfL-Frauen das DFB-Pokal-Halbfinale bei Zweitligist DSC Arminia Bielefeld auf dem Programm.

Sieben Änderungen

Im Vergleich zum 3:0-Auswärtssieg gegen den FSV Gütersloh 2009 im DFB-Pokal-Viertelfinale rotierte Lerch auf sieben Positionen: Für Lara Dickenmann, Ingrid Engen, Zsanett Jakabfi, Kristine Minde, Claudia Neto, Joelle Wedemeyer und Pia-Sophie Wolter spielten Anna Blässe, Sara Gunnarsdottir, Svenja Huth, Dominique Janssen, Pajor, Popp und Rolfö von Beginn an.  

Popp trifft früh

Knapp vier Minuten waren gespielt, als der Ball zum ersten Ball im Frankfurter Gehäuse einschlug: Nach einer von Lena Goeßling ausgeführten Ecke verlängerte Frankfurts Geraldine Reuteler unfreiwillig für Popp, die am zweiten Pfosten stand und volley ins Schwarze traf – 1:0. Eine kalte Dusche für die Gäste vom Main in ihrem letzten Wolfsburger Gastspiel als 1. FFC Frankfurt – ab der nächsten Saison firmiert der Traditionsverein bekanntlich als Eintracht Frankfurt. Wie erwartet stand der Tabellenvierte längst nicht so tief wie etwa Liga-Konkurrent 1. FC Köln acht Tage zuvor. Und so ergaben sich für die Grün-Weißen immer wieder Räume für schnelle Gegenzüge. So wie in der 23. Minute, als Pajor nach Steilpass von Pernille Harder zu einem guten Abschluss kam. In der 31. Minute nahm dann Popp nach einem Angriff über Blässe aus rund 20 Metern Anlauf, doch FFC-Torfrau Bryane Heaberlin parierte stark. Zwei Minuten war Heaberlin nach gutem Pass von Harder einen Tick vor Pajor am Ball. In einer insgesamt recht offenen Partie hatten die Wölfinnen die besseren Möglichkeiten. Und daher ging auch der zweite grün-weiße Treffer durchaus in Ordnung: Nach einer Flanke von Blässe nickte Rolfö zum 2:0 ein (37.). Kuriose Dreifach-Chance dann in der 42. Minute: Zunächst parierte Heaberlin einen weiteren Rolfö-Kopfball, dann schoss Noelle Maritz eine Gegenspielerin an, ehe Pajor mit dem Kopf verpasste. Wenig später schraubte sich dann Gunnarsdottir nach einer Goeßling-Ecke hoch – knapp drüber (44.). Der Schlusspunkt der ersten Hälfte sollte noch folgen: Nach einer einmal mehr mustergültigen Flanke von Rolfö köpfte Huth am zweiten Pfosten zum 3:0 ein (45.). Schon wieder ein Kopfballtreffer der ehemaligen Frankfurterin – zuletzt traf sie auf diese Weise gegen den 1. FC Köln. 

Svenja Huth streckt liegend die Faust in die Luft.

Huth schnürt den Doppelpack

Eine Minute nach dem Wiederanpfiff hatte Harder ihren 25. Saisontreffer auf dem Fuß, allerdings traf die Dänin nach einer Rolfö-Vorlage den Ball nicht genau. Kurz darauf verdiente sich Rolfö dann einen weiteren Scorerpunkt: Die Hereingabe der Schwedin verwertete Pajor mit einem exakt platzierten Kopfball – 4:0 (51.). Es folgte der erste Gegentreffer der VfL-Frauen nach der Corona-Pause: Freigang spitzelte das Leder nach Vorlage ihrer Teamkollegin Verena Aschauer an Friederike Abt vorbei Richtung Tor. Popp setzte noch zur rettenden Grätsche an, konnte das 1:4 aus Sicht von Grün-Weiß aber nicht verhindern (56.). In der 65. Minute verhinderte Heaberlin den fünften Treffer der Gastgeberinnen: Die FFC-Keeperin entschärfte einen gut platzierten Distanzschuss von Goeßling. Kurz darauf kam die Abwehrspielerin nach einer Ecke erneut zum Abschluss (68.). Der fünfte VfL-Treffer war aber nicht Goeßling, sondern Huth vorbehalten: Nach Vorarbeit von Pajor schnürte sie aus kurzer Distanz ihren Doppelpack (69.). Das halbe Dutzend wollte im mittlerweile strömenden Regen aber nicht mehr fallen: Die eingewechselte Claudia Neto verzog in der 81. Minute knapp, auch Blässe und (88.) und Pia-Siophie Wolter (89.) hatten noch gefährliche Abschlüsse.

„Von der ersten Minute an ein gutes Gefühl“

VfL-Cheftrainer Stephan Lerch: Dieses Spiel hatte eine deutlich höhere Attraktivität als die letzten Partien, was vor allem daran lag, dass der 1. FFC Frankfurt mutig verteidigt hat. Es war intensiv, wir mussten auch in der Defensive viel investieren. Wir wollten heute über die Zweikämpfe ins Spiel kommen, damit haben wir uns zuletzt ein wenig schwergetan. Und das hat die Mannschaft gut umgesetzt. Wir waren sehr präsent, deshalb war es für Frankfurt schwer, ins Spiel zu kommen. Auch wenn es einige Phasen gab, in denen es an der nötigen Passqualität mangelte, hatte ich von der ersten Minute an ein sehr gutes Gefühl. Gerade in der ersten Hälfte waren wir äußerst effektiv und auch mit Standards immer gefährlich. Nach der Pause hatten wir dann mehr Spielanteile, auch wenn Frankfurt zu seinem Treffer gekommen ist. Unter dem Strich sind wir heute auf unserem Weg, weiter den Spielrhythmus aufzunehmen, einen guten Schritt weitergekommen!

VfL Wolfsburg: Abt – Blässe, Goeßling, Janssen, Maritz – Gunnarsdottir, Popp (70. Jakabfi) – Huth (70. Wolter), Harder (62. Engen), Rolfö (62. Dickenmann) – Pajor (79. Neto)

1. FFC Frankfurt: Heaberlin – Hechler, Kleinherne, Störzel, Aschauer – Mauron (66. Panfil), Pawollek – Nüsken, Reuteler (75. Martinez), Dunst (75. Feiersinger) – Freigang

Tore: 1:0 Popp (4.), 2:0 Rolfö (37.), 3:0 Huth (45.), 4:0 Pajor (51.), 4:1 Freigang (56.), 5:1 Huth (69.)

Schiedsrichterin: Franziska Wildfeuer (Lübeck)
 


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren