Der VfL-Wolfsburg-Torschütze Wout Weghorst macht den Torschuss beim Spiel gegen Atletico Madrid.
31.07.2021
Männer

Weghorst-Treffer reicht nicht

Der VfL unterliegt dem spanischen Meister Atletico Madrid 1:2 (1:0).

Der VfL-Wolfsburg-Torschütze Wout Weghorst macht den Torschuss beim Spiel gegen Atletico Madrid.

Im sechsten und letzten Test der Sommervorbereitung hat sich der VfL Wolfsburg zwar in einer guten Fassung präsentiert, musste sich aber am Ende Atletico Madrid etwas unglücklich mit 1:2 (1:0) geschlagen geben.  Vor 1.750 Zuschauern am Samstagnachmittag im ausverkauften AOK Stadion zeigten die Wölfe gegen den spanischen Meister eine über weite Strecken gute Leistung und waren durch Wout Weghorst verdient in Führung gegangen (39. Minute). Im zweiten Durchgang schlugen die Madrilenen durch Treffer von Borja Garces (69.) und Ricard Sanchez (85.) zurück und sicherten sich etwas glücklich den Sieg in einem abwechslungsreichen und emotional geführten Testspiel. Trotz der Niederlage zeigten sich die Grün-Weißen in guter Verfassung und für die Erstundenpartie im DFB-Pokal in acht Tagen gegen Preußen Münster gerüstet.

Frühes Aus für Otavio, Weghorst lupft fein

Von Beginn an entwickelte sich eine intensive Partie, die von Zweikämpfen und kleinen Nicklichkeiten geprägt war. Die Wölfe hatten mehr vom Spiel, schafften es aber gegen kompakt stehende Gäste nicht, in den gegnerischen Strafraum vorzudringen. So mussten die Fans bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit warten, ehe mit der ersten großen Chance der Partie auch gleich das erste Mal gejubelt werden konnte, nachdem Weghorst einen langen Ball von Maxence Lacroix aus der VfL-Hälfte zunächst zu Maximilian Philipp ablegte, von diesem wieder schön mit einem Flachpass in den freien Raum bedient wurde und mit einem Lupfer aus sechs Metern Atletico-Keeper Jan Oblak bezwingen konnte (39.). Bei der nicht unverdienten Führung blieb es dann auch bis zum Pausenpfiff für die Grün-Weißen nach einer guten ersten Hälfte, die vom frühen Verletzungsaus von Paulo Otavio überschattet wurde, der sich bei einem Zweikampf verletzt hatte und ausgewechselt werden musste (13.).

Ginczek scheitert artistisch

Auch im zweiten Durchgang ging es munter und mit offenem Visier auf beiden Seiten weiter. Nach und nach erhöhten die Madrilenen den Druck auf die Wölfe und zogen das Tempo weiter an. Zunächst scheiterte Giuliano Simeone, Sohn von Atletico-Trainer Diego Simeone, noch zweimal knapp an einem Erfolgserlebnis für die Spanier (65./66.). Dann jedoch war VfL-Keeper Pavao Pervan machtlos, als nach einem Freistoß Ricard Sanchez der ebenfalls eingewechselte Garces höher als VfL-Neuzugang Sebastiaan Bornauw stieg und zum 1:1 einköpfte (69.). Kurz darauf hatte der eingewechselte Daniel Ginczek die Chance, die Hausherren wieder in Führung zu schießen, doch sein artistischer Seitfallzieher aus fünf Metern konnte von Atleticos Schlussmann Ivo Grbic pariert werden (78.). Und wie es dann oft so ist, nutzten die Madrilenen eine Unachtsamkeit in der VfL-Defensive, um durch einen Treffer von Sanchez die Partie endgültig zu ihren Gunsten zu drehen (85.).  

Der VfL-Wolfsburg-Spieler Maximilian Philipp im Zweikampf mit Geoffrey Kondogbia.

„Details, die entscheiden“

Mark van Bommel: Wenn man nur auf das Ergebnis schaut muss man natürlich sagen, dass es nicht gut war. Aber wir hatten die Chance auf 2:0 zu erhöhen oder auch später noch die Möglichkeit, das 2:1 zu schießen und den Deckel drauf zu machen. Dann bekommst du nach einem Freistoß das 1:2 und verlierst. Es sind halt Details, die im Fußball ein Spiel entscheiden. Und auch wenn man gegen einen Gegner vom Kaliber Atletico Madrids verlieren kann, wollen wir natürlich jedes Spiel gewinnen. Aber wenn es schon passiert, ist es mir dann doch lieber, heute zu verlieren, als nächste Woche. 

VfL Wolfsburg: Pervan – Baku, Lacroix (46. Bornauw), Brooks, Otavio (13. Mbabu) – Guilavogui (46. Schlager), Gerhardt – Steffen (76. Joao Victor), Philipp (76. Mehmedi), L. Nmecha (46. Marmoush) – Weghorst (61. Ginczek)

Atletico Madrid: Oblak (70. Grbic) – Riquelme (46. Sanchez), Vrsaljko (46. Valera/90. Medrano), Gonzalez, Montero, Niguez (70. Arias) – Serrano (70. Martin), Kondogbia (61. Garces), Lemar (46. Camus) – Camello (61. Moreno), G. Simeone (70. Guerrero)

Tore: 1:0 Weghorst (39.), 1:1 Garces (69.), 1:2 Sanchez (85.)

Gelbe Karten: Mbabu / G. Simeone, Arias, Sanchez

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: 1.750 am Samstagnachmittag im AOK Stadion (ausverkauft)

Wölfe TV: Das Spiel in voller Länge

Der Sommerfahrplan der Wölfe


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren