Die U19 des VfL Wolfsburg bei Spiel gegen Chemnitz.
DO . 12.  APR . 2018
Akademie

Vorschau Junioren-Bundesliga

U19 in Chemnitz zu Gast / U17 empfängt den Hamburger SV.

Die U19 des VfL Wolfsburg bei Spiel gegen Chemnitz.

Die U19 tritt am Samstag, 14. April, ein Auswärtsspiel beim Tabellenschlusslicht Chemnitzer FC (Anpfiff um 11 Uhr, Sportforum) an. Nach ihrem zuletzt errungenen 4:2-Heimsieg gegen den FC St. Pauli und dem Finaleinzug im niedersächsischen Pokal, wollen die U19-Jungwölfe auch in Chemnitz an die gezeigten Leistungen anknüpfen. Der VfL reist als Tabellenvierter der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost nach Sachsen, geht favorisiert in die Partie mit dem CFC und will seinen Platz im Klassement verteidigen. Das Hinspiel gewannen die Wolfsburger mit 6:1.

„Wollen unserer Rolle gerecht werden“

Wölfe-Trainer Thomas Reis: „Die Rollen in dieser Partie sind klar verteilt und wir wollen unserer gerecht werden. Wir wissen aber auch, dass wir den Gegner nicht unterschätzen dürfen, auch weil wir im Hinspiel zunächst mit 0:1 hinten lagen. Chemnitz hat zu Hause schon ein paar gute Ergebnisse erzielt und zuletzt in Niendorf mit 3:2 die Oberhand behalten. Wir wollen dominant auftreten und den dritten Sieg binnen einer Woche einfahren. Dazu muss jeder erneut seine Leistung abrufen und die Einstellung muss zu 100 Prozent stimmen.“

Beim VfL stehen die verletzten Abdallah El-Haibi, Bruno Rümmler, Philip König, Dominik Marx und Lukas Scholz nicht zur Verfügung. Nach seiner Gelbsperre im letzten Bundesliga-Spiel kehrt David Nieland zurück, nachdem er bereits im Pokal am Dienstag mit von der Partie war.

U17 mit anspruchsvoller Heimaufgabe

Die U17 empfängt am Sonntag, 15. April (Anstoß um 13 Uhr), den Tabellennachbarn Hamburger SV im heimischen Porschestadion zum fälligen Punktspiel. Der HSV, der in der Hinspielpartie mit 2:0 durch die Wölfe bezwungen wurde, kann mit den Grün-Weißen nach Punkten gleichziehen. Der VfL seinerseits will nach dem verlorenen Spitzenspiel bei Hertha BSC (2:3) in die Erfolgsspur zurückkehren. VfL-Coach Steffen Brauer: „Ich erwarte gegen Hamburg ein enges und umkämpftes Spiel. Die derzeitige enge Personalsituation macht die Aufgabe für uns nicht leichter. Wir hoffen, mit einem kompakten und geschlossenen Mannschaftsauftritt die Partie aus unserer Sicht positiv gestalten zu können.“

Dem Trainer fehlen derzeit die verletzten Ole Pohlmann, Amir Abdijanovic, Tom Kaspar Berger, Fynn Kleeschätzky und Elias Thomas. Dazu muss Mittelfeldmann Max Brandt aufgrund der fünften gelben Karte einmal aussetzen. Erfreulich ist dagegen, dass Robin Kölle nach überstandener Krankheit ins Team zurückgekehrt ist.

Funktionen

Teilen

Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren