03.05.2019
Männer

Ungleiche Vorzeichen

Daten und Fakten zum Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg.

Drei Spiele vor dem Saisonende haben die Wölfe weiterhin die Möglichkeit, sich noch für einen internationalen Startplatz zu qualifizieren. Lediglich einen Zähler muss der VfL in den noch ausstehenden drei Spieltagen für Platz sieben aufholen. Der nächste Schritt in Richtung europäischer Wettbewerb kann am kommenden Samstag, 4. Mai (Anstoß um 15.30), in der Volkswagen Arena gegen den 1. FC Nürnberg gemacht werden. Für die Gäste aus dem Frankenland sieht die Situation dagegen alles andere als rosig aus. Sollten sie nicht gewinnen, der VfB Stuttgart zeitgleich aber drei Punkte einfahren, stünde der Abstieg in die Zweitklassigkeit fest. Die bisherige Bundesliga-Heimbilanz der Wölfe gegen den Club lässt allerdings keinen Favoriten erkennen. Die bisherigen zwölf Duelle gestalteten sich komplett ausgeglichen: Beide Seiten konnten je vier Duelle in Wolfsburg für sich entscheiden, die vier anderen endeten Unentschieden.

  • Die Wölfe sind seit vier Bundesliga-Partien gegen den 1. FC Nürnberg ungeschlagen, nur gegen den 1. FSV Mainz 05 sind die Wölfe im Oberhaus aktuell länger ohne Niederlage (sieben Spiele).
     
  • In den zwölf Heimspielen im Oberhaus gegen Nürnberg behielten die Grün-Weißen nur beim 5:0-Erfolg (der höchste Sieg der Wölfe gegen den Club) im November 2001 eine „Weiße Weste“. Insgesamt kassierten die Wolfsburger zu Hause 16 Gegentore in den zwölf Partien gegen den FCN.
     
  • Wout Weghorst hat bisher 14 Saisontreffer erzielt: Nur Mario Gomez traf in seiner Premierensaison für den VfL häufiger (16-mal in der Saison 2016/2017). Darüber hinaus war der Stürmer in dieser Saison bereits an 20 Toren direkt beteiligt. Der letzte VfLer, der in einer Saison mehr Torbeteiligungen schaffte, war Kevin De Bruyne 2014/15 (30 - zehn Tore, 20 Assists).
     
  • Der VfL Wolfsburg holte nur viermal in seiner Bundesliga-Historie (21 Saisons) aus 31 Spielen 49 Punkte oder mehr. In allen 4 Fällen qualifizierten sich die Niedersachen am Ende der Saison für den Europapokal.
     
  • Seit fünf Heimspielen sind die Grün-Weißen ungeschlagen (drei Siege, zwei Remis) – nie zuvor länger unter VfL-Cheftrainer Bruno Labbadia. Zuletzt blieben die Niedersachsen zwischen September und Dezember 2017 zu Hause länger ohne Niederlage (acht Spiele).
     
  • Am vergangenen Spieltag drehten die Wölfe bereits zum achten Mal in dieser Saison einen Rückstand (vier Siege, vier Remis). 16 Punkte nach Rückstand sind zusammen mit Borussia Dortmund Ligabestwert.

Schiedsrichter: Daniel Siebert
Schiedsrichter-Assistenten: Alexander Sather und Jan Seidel
Vierter Offizieller: Christof Günsch
Video-Assistenten: Sven Jablonski und Patrick Alt

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren