Blaz Kramer bei der Ballannahme im Spiel gegen Drochtersen/Assel.
15.03.2019
Akademie

Ungeschlagen-Serie endet

Die U23-Wölfe verlieren am Freitagabend in Drochtersen/Assel mit 0:1.

Blaz Kramer bei der Ballannahme im Spiel gegen Drochtersen/Assel.

Nach 22 Spielen ohne Niederlage hat es die U23-Wölfe wieder einmal erwischt: Die Grün-Weißen verloren ihre erste Partie seit dem dritten Spieltag und unterlagen bei Drochtersen/Assel mit 0:1 (0:0). Damit hat es der VfL auch verpasst, einen neuen Rekord in der Regionalliga Nord aufzustellen. Das goldene Tor für die Gastgeber markierte Alexander Neumann nach 71 Minuten. Durch die Niederlage verbleiben die Wölfe bei 62 Punkten. Verfolger VfB Lübeck spielt am Samstag bei der U23 von Hannover 96 und kann den aktuellen Rückstand von neun Zählern auf den Spitzenreiter verkürzen. Für den VfL Wolfsburg geht es am kommenden Samstag, 23. März, in der Liga weiter mit einem Heimspiel gegen den Vorjahresmeister SC Weiche Flensburg 08 (Anstoß um 13 Uhr im AOK Stadion).

Aluminium rettet

Die Gäste aus Wolfsburg, die noch nie in Drochtersen/Assel gewinnen konnten, kamen recht gut in die Partie hinein, aber die erste Möglichkeit verbuchten die Hausherren in der 14. Minute. Nachdem die Wölfe den Ball verloren hatten, ging es schnell über die linke Seite. Alexander Neumann flankte in die Mitte zu Marcel Andrijanic, der die Kugel aus 18 Metern an die Latte knallte. Auch in der Folge entwickelte sich eine spannende erste Hälfte, in der beide Seiten versuchten, mit Tempo nach vorn zu spielen. Jedoch ließ der Platz und die Windverhältnisse ein sauberes Passspiel kaum zu. Nach 20 Minuten kamen die Wölfe dann zu ihrer ersten Möglichkeit, als Julian Justvan den Ball knapp am langen Pfosten vorbeiköpfte. Leider verletzte sich auf Seiten der Gäste nach 25 Minuten Yannik Möker, der ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Michele Rizzi in die Partie, der es nach 32 Minuten einfach mal aus 30 Metern probierte. Auf der anderen Seite wurde es eine Minute später gefährlich, als Andrijanic die Kugel frei vor Menzel im Fünfmeterraum am Pfosten vorbeisetzte. Ein 25-Meter-Schuss von Rizzi in der 39. Minute für den VfL war die letzte nennenswerte Szene aus Halbzeit eins.

Rizzi scheitert vom Punkt

Gleich zu Beginn des zweiten Durchganges machten die Wölfe ordentlich Betrieb. So hatten Dominik Franke (47.) und Blaz Kramer (52.) gute Möglichkeiten auf Seiten der Gäste. Die Gastgeber meldeten sich dann jedoch wieder und hatten durch einen Klasse-Freistoß von Till Hermanndung aus 25 Metern eine sehr gute Chance, die Menzel im VfL-Tor aber gut vereitelte (57.). Sieben Minuten später wurde es für den VfL erneut brenzlich, als Drochtersen/Assel eine Doppelchance ausließ - erst hielt Menzel, dann schlug Franke den Ball von der Linie. Die Zuschauer bekamen von beiden Teams wirklich etwas geboten und sahen auch einen Distanzschuss von Iba May auf Seiten der Gäste nach 70 Minuten. Nur 60 Sekunden später passierte es dann aber auf der anderen Seite. Nachdem Menzel nach einem langen Ball in die Spitze diesen nicht klären konnte, kam Neumann an den Ball und traf ins leere Tor – das 1:0 für die Hausherren (71.). Doch die Gäste hatten keine zwei Minuten später die große Ausgleichschance in Form eines Strafstoßes, den Julian Justvan herausgeholt hatte. Michele Rizzi scheiterte aber an Patrick Siefkes und auch Stutter konnte den Nachschuss nicht im Tor unterbringen. Nun warfen die Wölfe in den verbleibenden Minuten alles nach vorn. Auch Torjäger Daniel Hanslik wurde nach seiner langen Verletzungspause erstmals wieder eingewechselt (77.). VfL-Möglichkeiten ergaben sich für Justvan (78.) und zweimal Rizzi (80., 90.), es blieb aber beim knappen Erfolg des SV Drochtersen/Assel.

„Für beide ein schwieriges Match“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Es war nach der Niederlage in Kiel am dritten Spieltag erst unsere zweite Niederlage in dieser Saison. Ich glaube, es war für beide Teams ein schwieriges Match heute, was die äußeren Bedingungen anbetraf. Aber beide Mannschaften haben das gut angenommen. Wir sind jeweils gut in die Halbzeiten hineingekommen, aber Drochtersen/Assel war dann nach den ersten 15 Minuten jeweils ein Stück weit präsenter und hat vor allem zweite Bälle gewonnen. Trotzdem haben wir nach dem 0:1-Rückstand nicht aufgesteckt und besaßen noch etliche Möglichkeiten, wo ihr uns hätten belohnen können. Das ist schon ärgerlich. Aber im Laufe der Saison hatten wir manchmal auch Glück, gerade wenn wir späte Tore erzielt und Siege errungen haben. Heute war das leider nicht so, es sollte nicht sein. Dennoch können wir stolz sein auf das, was wir bisher erreicht haben. Wir sind immer noch mit neun Punkten Vorsprung Tabellenführer.

SV Drochtersen/Assel: Siefkes – Kleine, Rogowski, Giwah, Elfers (46. Schuhmann) – Nagel, Andrijanic, Ioannou, Jung (90. Edeling) – Hermandung, Neumann.

VfL Wolfsburg U23: Menzel – Klamt (77. Hanslik), Ziegele, Franke – D.Itter, Möker (25. Rizzi), May, Stach, G.-L. Itter – Justvan, Kramer (70. Stutter).

Tore: 1:0 Neumann (71.)

Gelbe Karten: Rogowski / Stach

Schiedsrichter: Jorrit Friedrich Eckstein-Staben

Zuschauer: 600 am Freitagabend im Kehdinger Stadion

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren