Die Spieler der U 23 jubeln zusammen.
26.09.2020
Akademie

U23 überholt Oldenburg

Jungwölfe schlagen VfB mit 1:0.

Die Spieler der U 23 jubeln zusammen.

Die U23 des VfL Wolfsburg hat am Samstag einen wichtigen 1:0 (0:0)-Heimerfolg gegen den bisherigen Spitzenreiter VfB Oldenburg eingefahren und die Gäste in der Tabelle überholt. Oldenburg verbleibt bei acht Punkten, die Wölfe steigerten sich auf neun Zähler und sind mindestens bis morgen neuer Tabellenzweiter in der Regionalliga Nord, Staffel Süd. Den spielentscheidenden Treffer erzielte einmal mehr John Iredale in der 55. Minute mit seinem vierten Saisontreffer. Positiv waren auch die Debüts von Anselmo Garcia MacNulty und Moses Otuali aus der U19 in der U23. Der Erfolg war letztlich verdient gegen eine starke Mannschaft aus Oldenburg. Als nächstes gefragt ist die U23 am kommenden Samstag, 3. Oktober, beim SSV Jeddeloh (Anstoß um 15 Uhr).

Pfosten nach sechs Minuten

Die Partie gegen den Tabellenführer nahm gleich ordentlich Fahrt auf. Beide Teams operierten mit einer offensiven Grundausrichtung und der VfL hatte nach sechs Minuten die erste dicke Gelegenheit. Ein Freistoß von Dominik Marx erreichte Michael Edwards, der den Ball nur an den Innenpfosten köpfte. Beide Mannschaften versuchten nach vorn zu spielen. Wobei das den Wölfen in dieser Phase besser gelang und Oldenburg defensiv mehr gefordert war. Aber nach 23 Minuten hatten die Gäste eine gute Aktion zu bieten, als sie fast eine Unsicherheit des VfL ausnutzten. Es blieb jedoch zunächst torlos, auch weil Max Wegner für die Gäste als nächstes knapp vergab (28.). Oldenburg war nun aktiver und hielt den VfL zumeist von seinem Kasten fern. Bis zur Pause gelang es den Wölfen nun eher selten, wirklich für Gefahr zu sorgen.

Weiter intensives Spiel

Auch nach der Pause setzte sich das intensive Spiel zweier gleichwertiger Konkurrenten fort. Doch der VfL wollte nun die Führung und die gelang tatsächlich nach 55 Minuten. Robin Bird hatte schön von rechts geflankt und Iredale köpfte freistehend in der Mitte ein. Nun musste Oldenburg natürlich mehr machen und für die Gastgeber ergaben sich Räume: So nach 58 Minuten, als ein Wölfe-Angriff fast zum zweiten Treffer geführt hätte. Den Gästen gelang es in der Folgezeit nicht, richtigen Druck aufzubauen, da der VfL sehr wachsam agierte und mehr vom Spiel hatte. Aufgrund des knappen Spielstandes war aber natürlich für Spannung gesorgt. Das 2:0 auf dem Fuß hatte schließlich Marx nach 80 Minuten, VfB-Keeper Boevink parierte jedoch. Die Zeit verrann und Oldenburg gab sich noch nicht geschlagen. Den Deckel draufmachen hätte Ole Pohlmann in der 88. Minute, als er alleine aufs Tor des VfB zusteuerte, allerdings vergab. Die letzten Angriffe der Gäste überstanden die Wölfe schadlos, die am Ende einen wichtigen 1:0-Erfolg verbuchen konnten.

„Drei ganz wichtige Punkte“

VfL-Coach Henning Bürger: Die Partie gegen den HSC Hannover vor einiger Zeit war hinten heraus brenzliger als das heutige Spiel gegen Oldenburg, das nicht für so große Gefahr sorgen konnte. Insgesamt freue ich mich sehr für unsere sehr junge Mannschaft, wie sie gegen diese erfahrene Männertruppe agiert hat. Wir besaßen zwar nicht so viele Torchancen, aber der Sieg war letztlich schon verdient, weil wir den Gegner gut bespielt haben. Das sind die Dinge, die wir auch im Training immer wieder üben. Es waren heute drei ganz wichtige Punkte.

VfL Wolfsburg U23: Mellack -  Edwards, Klamt, Garcia MacNulty – Bird (74. Sommer), Kayo (65. Otuali), Marx, Messeguem, Itter – Iredale (85. Berger), Pohlmann (90.+2 Abifade)

VfB Oldenburg: Boevink – Deichmann, Siala, Kalinowski – Engel, Schmidt (70. Saka), Matern, Richter (82. Traore) – Kaissis – Wegner (77. Kujabi), Brand (77. Lukowicz)

Tor: 1:0 Iredale (55.)

Gelbe Karten: Messeguem, Otuali / Schmidt, Matern

Schiedsrichter: Rene-Alexander Rose (Wolfenbüttel)

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren