09.03.2019
Akademie

U23 lässt nicht locker

Jungwölfe fahren einen verdienten 4:1-Heimerfolg gegen den Lüneburger SK Hansa ein.

Die U23-Wölfe bleiben weiter erfolgreich: Am Samstag gewannen die Schützlinge von VfL-Coach Rüdiger Ziehl vor heimischer Kulisse verdient mit 4:1 (2:0) gegen den Lüneburger SK Hansa und festigten damit ihre souveräne Tabellenführung in der Regionalliga Nord. Aktuell hat der VfL nun zwölf Punkte Vorsprung auf Verfolger VfB Lübeck, der erst am Montag auf die U21 vom Hamburger SV trifft. Die Treffer für die Wölfe gegen Lüneburg markierten zweimal Anton Stach (5. Spielminute, 27.), Marcel Stutter (66.) und Julian Justvan (73.). Für die Gäste erfolgreich war Gosan Sakai kurz nach der Pause (48.). Der VfL hat jetzt nach 25 Spieltagen 62 Punkte auf dem Konto und noch neun Regionalliga-Partien in dieser Saison ausstehen.

Dominante Gastgeber

Die Wölfe begannen sehr dominant, die Gäste wurden in der Defensive gleich ordentlich beschäftigt. Die erste VfL-Möglichkeit hatte Kapitän Julian Klamt mit einem Kopfball nach einer Ecke (2.). In der fünften Minute fuhren die Gastgeber einen lehrbuchmäßigen Angriff. Gian-Luca Itter flankte von links, Yannik Möker legte in der Mitte sehr gut ab und Stach hämmerte die Kugel aus 17 Meter unhaltbar zur VfL-Führung ein. Die Chance zum Erhöhen hatte in der neunten Minute Julian Justvan, sein Schuss strich nur knapp vorbei. Dann wagten sich auch die Gäste mal nach vorn, ein Kopfball nach einer Ecke verbreitete etwas Gefahr (11.). Auf der anderen Seite war erneut Stach völlig frei, sein Kopfball wurde jedoch von der Linie geschlagen (16.). Die Wölfe agierten auch in der Folge sehr konzentriert und ließen dem LSK wenig Zeit zum Verschnaufen – Lüneburg war fast nur mit der Abwehrarbeit beschäftigt. Nach einer VfL-Ecke in der 27. Minute fiel dann folgerichtig das 2:0: Im Strafraum der Gäste gab es ein Gewühl, das Stach ausnutzte und seinen zweiten Treffer aus kurzer Distanz erzielte. Wenig später brannte es im LSK-Strafraum erneut (31.). Nach einer Wolfsburger Ecke retteten die Gäste zweimal in höchster Not, das dritte Tor lag nun in der Luft. In den letzten zehn Minuten vor der Pause gestaltete Lüneburg das Geschehen allerdings ein bisschen offener. So war Ridel Varela Monteiro für die Gäste fast erfolgreich, aber seine Direktabnahme landete über dem VfL-Kasten (38.). Auf der anderen Seite hatte Klamt mit einem Kopfball zum zweiten Mal keinen Erfolg. Ole Springer parierte diesen stark (44.). So ging es mit einer 2:0-Fürung in die Halbzeitpause.

Kalte Dusche nach dem Wechsel

Die zweite Hälfte begann für die U23-Wölfe denkbar schlecht. Nach einem Ballverlust spielten sich die Gäste, die zur Pause zweimal gewechselt hatten, frei. In der Mitte war Sakai zur Stelle und markierte mühelos den Anschlusstreffer für den LSK (48.). Danach musste sich der VfL erst einmal sortieren, legte aber recht schnell wieder den Schalter um. Dennoch suchten die Lüneburger jetzt ihre Chance und agierten offensiver als im ersten Durchgang. Die Partie war nun offener, die Gäste wurden mutiger. Aber nach 66 Minuten fuhren die Wolfsburger einen starken Konter. Justvan marschierte über links und bediente den gerade eingewechselten Stutter. Der behielt die Nerven und erhöhte auf 3:1. Die Vorentscheidung führte schließlich in der 73. Minute Justvan selbst herbei, der aus spitzem Winkel ins lange Eck des LSK-Tor zum 4:1 traf. Nun brachte der Tabellenführer den Sieg sicher nach Hause, hätte aber den einen oder anderen Angriff noch besser ausspielen können. Das änderte aber nichts mehr am verdienten Erfolg.

„Sehr gut in die Partie hineingekommen“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Wir sind sehr gut in die Partie hineingekommen und haben vor allem das Positionsspiel sehr gut umgesetzt. Bereits kurz nach Spielbeginn hatten wir die Chance zur Führung. Die ersten 25 Minuten waren richtig gut, wir hätten noch früher mehr Tore machen können und hatten alles im Griff. In der Folge wurden wir etwas nachlässiger, was vielleicht auch mit der Dominanz zusammenhing. Dadurch haben wir die Gäste ins Spiel zurückgebracht, die dann kurz nach dem Wechsel den verdienten Anschlusstreffer markieren konnten. Aber wir sind zurückgekommen und haben im richtigen Moment das 3:1 erzielt. Nun hatten wir wieder mehr Struktur in unserem Spiel und haben uns Chancen herausgearbeitet. Insgesamt ging der Sieg am Ende auch in der Höhe in Ordnung.

VfL Wolfsburg U23: Menzel – Klamt, Neuwirt, Franke – May – Saglam, Möker, Stach (81. D. Itter), G.-L. Itter – Justvan (74. Marmoush), Kramer (63. Stutter)

Lüneburger SK Hansa: Springer – Kunze, Correia Ca, Stech (46. Kobert), Ambrosius, Gueye – Sakai, Varela Monteiro, Ghandour – Krottke (46. Pägelow), Sen (74. Vobejda)

Tore: 1:0 Stach (5.), 2:0 Stach (27.), 2:1 Sakai (48.), 3:1 Stutter (66.), 4:1 Justvan (73.)

Gelbe Karten: Stach / --

Schiedsrichter: Patrick Schwengers (Travemünde)

Zuschauer: 343 am Samstagnachmittag im AOK Stadion

Zur Tabelle

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren