18.09.2021
Männer

„Traum in Erfüllung gegangen“

VfL-Neuzugang Luca Waldschmidt im Interview der „Unter Wölfen kompakt“-Ausgabe zum Heimspiel gegen Frankfurt.

Er ist dort Profi geworden und hat seine ersten Bundesliga-Minuten genossen: Neuverpflichtung Luca Waldschmidt hat als gebürtiger Hesse eine besondere Beziehung zur Frankfurter Eintracht, am Sonntag, 19. September, kommender Wölfe-Gegner (Anstoß um 19.30 Uhr). Im Interview der aktuellen „Unter Wölfen kompakt“-Ausgabe spricht der 25-Jährige über sein Champions-League-Debüt, die ersten Wochen im Wolfsrudel, seine Zeit in Portugal und natürlich über die Frankfurter Adler.

Luca Waldschmidt, wie hat sich dein erstes Champions-League-Spiel angefühlt? Wie zufrieden warst du auf dem Rückflug aus Lille?

Luca Waldschmidt: Natürlich ist die Champions League etwas Besonderes und mit dem Debüt ist für mich ein Traum in Erfüllung gegangen. Die Gefühle waren anschließend etwas gemischt, denn es war sicher kein optimales Spiel. Kurz nachdem ich reingekommen bin, haben wir aufgrund der gelb-roten Karte nur noch mit zehn Mann gespielt. Aber wir haben als Mannschaft alles wegverteidigt und alles reingehauen, das Unentschieden zu halten. Von daher war es in Ordnung, mit einem Punkt aus Lille zurückzukehren.

Inwieweit konntest du dich bereits einleben beim VfL?

Luca: Ich fühle mich wirklich sehr wohl. Ich habe inzwischen eine Wohnung gefunden und dadurch, dass direkt zwei Auswärtsspiele anstanden, war ich auch gleich länger mit dem Team zusammen. Auf solchen Reisen lernt man sich ja immer sehr gut kennen. Dazwischen war dann noch die Länderspielpause, auch wenn da natürlich einige Spieler weg waren. Die Jungs haben mich auf jeden Fall top aufgenommen.

Dein Start beim VfL verlief mit dem kleinen Trainingsunfall und einer Platzwunde, die dein grün-weißes Debüt verschoben hat, etwas unglücklich…

Luca: (lacht) Ja, das war sicher nicht optimal in dem Moment, ich hatte mir das natürlich ein wenig anders vorgestellt. Gegen Leipzig im Stadion nur zuschauen zu können, hat dann schon ein bisschen wehgetan. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich nach der Länderspielpause in Fürth mein Debüt geben konnte. Ich denke, das ist dann ganz gut gelaufen. Wir haben gewonnen und ich glaube, ich habe meinen Teil dazu beitragen können und war auf jeden Fall zufrieden.

Du hast in der vergangenen Saison die Bundesliga verlassen und bei Benfica Lissabon angeheuert. Wie wichtig war dieses internationale Kapitel für dich persönlich und deine Entwicklung?

Luca: Es war schon sehr wichtig für mich, diese Erfahrung zu machen. Der Fußball dort ist ein bisschen anders und es war eine komplett neue Situation für mich. Man kommt in eine Mannschaft, in der man sich nicht sofort mit jedem so verständigen kann, wie man es gerne will. Aber man wächst an solchen Dingen. Es gab Höhen und Tiefen – das gehört dazu und macht einen stärker. Wenn man aus schwierigen Situationen wieder herauskommt, ist das immer gut für die eigene Entwicklung. Somit hat mich Lissabon auf jeden Fall weitergebracht – sowohl menschlich als auch sportlich. Aber ich bin jetzt auch sehr froh, zurück in der Bundesliga zu sein.

Du bist ein weiterer Baustein der geballten U21-Nationalmannschafts-Erfahrung beim VfL. Wie spannend findest du diese Konstellation im derzeitigen VfL-Team?

Luca: Schon sehr spannend, ja. Es sind ja Jungs aus verschiedenen U21-Generationen dabei und es gibt generell viele junge Spieler in der Mannschaft. Es herrscht ein guter Teamgeist. Es ist zweifelsohne ein spannender Weg, mit vielen jungen Akteuren etwas Zukunftsgerichtetes aufzubauen. Es gibt auf jeden Fall viel Entwicklungspotenzial bei uns.

Was hast du dir für diese Saison mit dem VfL und ganz persönlich vorgenommen?

Luca: Natürlich möchte ich mich jetzt erstmal komplett in die Mannschaft integrieren und dann so viel wie möglich mit Toren, Assists und meinen Qualitäten helfen. Ich bin ein Typ, der sich selbst sehr gerne auch konkrete Zahlen als Ziele setzt – das habe ich auch diese Saison wieder gemacht. Man will sich ja immer steigern und es gibt natürlich Statistiken darüber, was ich in der Bundesliga bisher geleistet habe – und die will ich natürlich toppen. Die genauen Marken behalte ich aber für mich, vielleicht verrate ich sie ja am Ende der Saison (lacht).

Nach perfekten Ligastart wartet nun am Sonntag Eintracht Frankfurt – jener Klub, bei dem du von 2010 bis 2016 gespielt hast. Wie sind deine Erinnerungen an diese Zeit? Wie verbunden bist du noch mit dem Klub?

Luca: Für mich war das natürlich eine besondere Zeit, ich war dort vier Jahre im Internat – also eine lange Zeit meiner Jugend –, bin dort Profi geworden und habe mein erstes Bundesliga-Spiel gemacht. Das sind Dinge, die vergisst man nicht. Dadurch, dass ich in Hessen aufgewachsen bin, war ich ohnehin schon früh mit der Eintracht verbunden. Daher bleibt diese Verbindung sicher immer bestehen, auch wenn leider nicht mehr so viele Jungs von damals da sind. Der Verein und die Fans sind mir aber auf jeden Fall in guter Erinnerung geblieben.

Die Adler sind durchwachsen in die Saison gestartet. Wie schätzt du die SGE derzeit ein und was habt ihr euch vorgenommen für Sonntag?

Luca: Wir wollen natürlich gewinnen und drei Punkte aus der Partie mitnehmen, es ist für uns schließlich ein Heimspiel. Die Eintracht hat eine sehr gute letzte Saison gespielt. Zwar gab es diesem Jahr dann einen Umbruch, was Trainer, Führungsetage und auch Spieler angeht, aber das darf man nicht zu hoch hängen, von der individuellen Klasse ist Frankfurt sehr gut besetzt. Man sollte daher nicht nur die Ergebnisse sehen. Wir müssen auf jeden Fall hellwach sein und einhundert Prozent geben. Wenn wir die Leistung abrufen, die wir in den bisherigen Bundesligaspielen gezeigt haben, haben wir gute Chancen.

„UNTER WÖLFEN KOMPAKT“ ALS EMAG

ALLE SPIELTAGSFLYER IM VFL-KIOSK

MATCHCENTER: ALLE INFOS ZUR PARTIE

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren