Die VfL-Wolfsburg-Spieler Ridle Baku, Maxence Lacroix und Wout Weghorst stehen beisammen und jubeln.
27.02.2021
Männer

Mit Effizienz zum nächsten Sieg

Wölfe bezwingen Hertha BSC zu Hause mit 2:0.

Die VfL-Wolfsburg-Spieler Ridle Baku, Maxence Lacroix und Wout Weghorst stehen beisammen und jubeln.

Zu Beginn einer weiteren Englischen Woche hält die Serie des VfL Wolfsburg. Auch im achten Pflichtspiel in Folge blieben die Grün-Weißen ohne Gegentor und setzten sich in einer umkämpften und bis zum Schluss spannenden Partie mit 2:0 (1:0) gegen Hertha BSC durch. In der ersten Halbzeit gab es nur wenige Torszenen und der Gastgeber brauchte viel Geduld. Kurz vor der Pause trafen die Berliner, allerdings ins eigene Tor. Lukas Klünter lenkte die Kugel beim Abwehrversuch in der 37. Spielminute ins Gehäuse von Hertha-Schlussmann Rune Jarstein zur 1:0-Führung der Wölfe. Auch im zweiten Durchgang standen die Hauptstädter stabil und ließen den Wolfsburgern nur wenig Raum zur Entfaltung. Vor allem Keeper Koen Casteels zeigte seine Weltklasse und hielt den Kasten der Niedersachsen sauber. Kurz vor Schluss revidierte Referee Bastian Dankert nach Videobeweis seine Elfmeter-Entscheidung für die Berliner und so setzte Maxence Lacroix mit einem Kopfball den Schlusspunkt zum 2:0-Heimsieg (89.).

Bereits am Mittwoch steht für die Grün-Weißen der DFB-Pokal auf dem Programm. Sie treten am 3. März bei RB Leipzig an. Das Viertelfinale wird um 20.45 Uhr angepfiffen. Drei Tage später geht es auch in der Liga erneut auf Reisen. Am Samstag, 6. März, treten die Wölfe ab 15.30 Uhr bei der TSG Hoffenheim an.  

Pongracic für gesperrten Brooks

Wegen seiner Gelbsperre brachte VfL-Cheftrainer Oliver Glasner im Vergleich zum 3:0-Erfolg bei Arminia Bielefeld für John Anthony Brooks in der Innenverteidigung Marin Pongracic von Beginn an. Bei den Gästen gab es drei Änderungen in der Startelf. Für Mathew Leckie, Krzysztof Piatek und Dodi Lukebakio starteten Deyovaisio Zeefuik, Vladimir Darida und Nemanja Radonjic.

Wölfe mit Geduld

Von Beginn an schenkten sich beide Teams nichts. Die Wölfe versuchten der Alten Dame ihr Spiel aufzudrücken, doch die Berliner hielten dagegen, standen in der Defensive stabil und setzten auf schnelles Umschalten bei Ballbesitz. Ihnen gehörte auch der erste nennenswerte Abschluss, als Lucas Tousart eine Direktabnahme knapp über das Gehäuse der Grün-Weißen setzte. Die Hausherren zeigten bei einem Freistoß von Arnold ihre Torgefährlichkeit. Dessen Flanke segelte perfekt zu Wout Weghorst, der Niederländer nickte ein – stand jedoch im Abseits, so dass der Treffer nicht zählte (23.). Auch nach einer halben Stunde gab es so gut wie keine gefährlichen Szenen im Strafraum. Der VfL war immer wieder nah dran, doch beide Teams agierten in der Abwehr sehr aufmerksam – bis zum Fehler von Herthas Klünter. Der Verteidiger versuchte, nach Flanke von Ridle Baku vor dem schussbereiten Weghorst zu klären und beförderte dabei das Leder ins eigene Tor zum 1:0 für die Niedersachsen (37.). Die Wölfe verwalteten die Führung bis zur Pause.

VfL-Wolfsburg-Spieler Wout Weghorst läuft mit Hertha-Spielern zum Tor und ein Hertha-Spieler erzielt ein Eigentor.

Casteels mit Rettungstat

Nach dem Seitenwechsel reagierte Gäste-Trainer Pal Dardai mit einem Doppelwechsel und brachte Piatek für Matheus Cunha sowie Jhon Cordoba für Radonjic (46.). Wenige Minuten später musste auch Sami Khedira vom Platz. Für den verletzten Ex-Nationalspieler kam Matteo Guendouzi in die Partie (53.). Indes wurden die Wölfe mit zunehmender Spieldauer gefährlicher. Weghorst (55.) und Schlager (57.) tauchten in aussichtsreicher Position im Strafraum der Berliner auf. Das zweite Tor wollte jedoch nicht fallen. Auf der anderen Seite zeichnete sich VfL-Keeper Koen Casteels mit einer ganz starken Parade aus. Zeefuik kam aus fünf Metern zum Kopfball, doch der Wolfsburger Schlussmann wehrte diesen mit seinen Fingerspitzen aus kurzer Distanz ab (58.). Auch kurz vor Ende der Partie hielt der Belgier die drei Punkte fest und wehrte den Versuch von Cordoba mit dem Fuß ab. Den Abpraller bekam Piatek vor die Füße – Pongracic warf sich dazwischen und blockte den Ball mit dem Rücken ab. Plötzlich pfiff Referee Dankert Strafstoß (79.). Während Cordoba bereits am Elfmeterpunkt stand, schaltete sich der Videoschiedsrichter ein und Dankert begab sich nach mehreren Minuten in die Review-Area und nahm seine Entscheidung zurück (83.). Inzwischen überschlugen sich die Ereignisse. Dieses Mal traf Piatek nur den Außenpfosten des VfL-Gehäuses (84.). Die Gäste drängten auf den Ausgleich. Doch auch die Hausherren wollten jetzt die Entscheidung. Der eingewechselte Bartosz Bialek zwang Jahrstein mit seinem Schuss zu dessen erster Parade an diesem Nachmittag (86.). Nach einer weiteren Ecke für die Grün-Weißen machte Lacroix den Deckel drauf. Der Franzose setzte sich per Kopf gegen Klünter durch und traf zum 2:0-Endstand für die Wolfsburger. In der Nachspielzeit sah Pongracic nach Foul an Piatek dann noch die Gelb-Rote Karte.

VfL Wolfsburg: Casteels – Mbabu (77. Guilavogui), Lacroix, Pongracic, Otavio – Arnold (90.+2 Mehmedi), Schlager (90.+2 Philipp), Baku, Gerhardt, Steffen (86. Victor) – Weghorst (86. Bialek)

Hertha BSC: Jarstein – Klünter, Stark, Dardai – Zeefuik (74. Netz), Tousart, Khedira (53. Guendouzi), Mittelstädt, Darida (74. Lukebakio) – Matheus Cunha (46. Piątek), Radonjic (46. Cordoba)

Tore: 1:0 Klünter (Eigentor/37.), 2:0 Lacroix (89.)

Gelbe Karten: - / Otavio, Mbabu, Bialek

Gelb-Rote Karte: - / Pongracic

Schiedsrichter: Bastian Dankert (Schwerin)

Alle Infos zur Partie

Trainerstimmen zum Spiel

Wölfe TV: Die PK in voller Länge

Wölfe TV: Die Spielerstimmen


Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren