Jubeltraube der U23-Wölfe nach dem 3:2 im Spiel in Norderstedt.
23.02.2020
Akademie

Spiel sensationell gedreht

Die U23-Wölfe holen in Norderstedt einen 0:2-Rückstand auf und sind wieder Tabellenführer.

Jubeltraube der U23-Wölfe nach dem 3:2 im Spiel in Norderstedt.

Nachdem die U23-Wölfe im Sonntagsnachmittags-Spiel beim FC Eintracht Norderstedt bereits mit 0:2 hinten lagen, zeigte die Mannschaft von Trainer Rüdiger Ziehl eine ganz tolle Moral. Aufgrund eines beachtlichen Schlussspurtes gewann der VfL diese erste Pflichtspielbegegnung im neuen Jahr mit 4:2 (0:1). Damit holten sich die Wolfsburger auch die Tabellenführung vom VfB Lübeck zurück, der tags zuvor mit einem 4:0-Erfolg gegen die U23 von Holstein Kiel Platz eins erklommen hatte. Die Wölfe haben nun 56 und der VfB Lübeck 55 Punkte auf dem Konto. Bereits kommenden Samstag, 29. Februar, kommt es im AOK Stadion zum Gipfeltreffen mit den Lübeckern (Anstoß um 13 Uhr). Hier hat der VfL Wolfsburg die Chance, den Vorsprung auszubauen. Das Hinspiel hatte unsere U23 mit 2:1 an der Lohmühle für sich entschieden.

Personeller Umbau

Die Gäste aus Wolfsburg mussten personell ein wenig umbauen, da Iba May, Luca Horn und Mamoudou Karamoko zum Kader der Profis für das Mainz-Spiel gehörten. So nahmen auf der Wechselbank des VfL in Norderstedt mit Lenn Jastremski, Soufiane Messeguem und Ole Pohlmann auch drei A-Junioren-Akteure Platz. Norderstedt kam gleich gut in die Partie hinein. Nach sechs Minuten prüfte Nils Brüning das erst Mal Lino Kasten, der aus kurzer Distanz stark parierte. Und die Hausherren blieben dran: Nachdem ein Schuss in der neunten Minute nur knapp über das VfL-Gehäuse strich, war es Yannik Nuxoll, der aus fünf Metern zum 1:0 einköpfte (10.). Die Gäste aus Wolfsburg wurden zum ersten Mal vier Minuten später gefährlich, als Anton Stach einen 30-Meter-Freistoß scharf aufs Tor brachte. Aber richtig im Spiel waren die Wölfe erst ab Mitte der ersten Hälfte. Ab der 36. Minute nahm das Spiel dann merklich auch an Fahrt auf. So köpfte Jesaja Herrmann den Ball an die Latte (36.). Dann dezimierten sich die Gastgeber, als Hamajak Bojadgian in der 39. Minute die Gelbrote Karte sah. Bis zur Pause boten sich Julian Justvan (41.) und Omar Marmoush (43.) noch zwei gute Gelegenheiten für die Gäste, die allerdings nicht genutzt werden konnten.

Treffer trotz Unterzahl

Trotz ihrer Unterzahl erzielten die Norderstedter nach dem Wechsel schnell den zweiten Treffer, als Brüning VfL-Schlussmann Lino Kasten umkurvte und ins leere Tore einschob. In der Folge brauchten die Wölfe noch, um das richtige Mittel zu finden. Dann aber war der VfL da und kam zum wichtigen Anschlusstreffer nach 75 Minuten durch Yannik Möker, der einen schönen Angriff mit dem 2:1 abschloss. Nun drängte man mit viel Power auf den Ausgleich, der bereits in der 77. Minute durch einen Super-Schuss von Marmoush hergestellt werden konnte. Nun war es ein Spiel quasi nur in eine Richtung. Das zahlt sich schließlich aus, als Stach nach einem Freistoß am langen Pfosten zur Stelle war und das 2:3 besorgte. (86.). Nachdem Kasten im VfL-Tor nur zwei Minuten später ganz stark den Ausgleich verhinderte, machte Marmoush in der ersten Minute der Nachspielzeit den Deckel drauf und markierte das 2:4.

Anton Stach erzielt das 3:2 in Norderstedt.

„Sieg der Moral“

VfL-Trainer Rüdiger Ziehl: Zu allererst ein Dank an die Gastgeber für den trotz des schlechten Wetters top gepflegten Rasen. Das ist in der Regionalliga Nord nicht unbedingt immer üblich. Zum Spiel: Wir hatten in den ersten 20 Minuten zu viel Respekt im eigenen Ballbesitz. Da hat uns Norderstedt einfach den Schneid abgekauft und ging verdient in Führung. Erst etwa ab Minute 25 haben wir es besser gemacht und hätten den Ausgleich erzielen können. Leider bekommen wir anfangs der zweiten Hälfte trotz Überzahl das 0:2 und konnten den Vorteil zunächst nicht nutzen. Aber zum Ende des Spieles hin hatten wir viel mehr Zug nach vorn und haben einfacher agiert. Aufgrund der Überzahl waren wir natürlich dann frischer und zeigten viel mehr Power. Dadurch gelang es uns, die Partie noch zu drehen. Es war letztlich ein Sieg der Moral. Daher bin ich sehr stolz auf die Mannschaft, mit welchem Einsatz sie noch gewonnen hat.

Eintracht Norderstedt: Huxsohl – Grau, Nuxoll, Bojadgian, Bork (38. Kummerfeld) – Nyarko (58. Marxen), Koch, von Knebel – Kobert, Amamoo (81. Behrmann), Brüning

VfL Wolfsburg U23: Kasten – Heuer (75. Pohlmann), Rizzi, Siersleben – Itter, Justvan, Stach, Möker, Abifade (60. Hamadi) – Herrmann (81. Jastremski), Marmoush

Tore: 1:0 Nuxoll (10.), 2:0 Brüning (53.), 2:1 Möker (75.), 2:2 Marmoush (77.), 2:3 Stach (86.), 2:4 Marmoush (90+1)

Gelbe Karten: von Knebel, Koch / Abifade, Stach

Gelb-Rote Karte: Bojadgian (39./Norderstedt)

Zuschauer: 350 am Sonntag im Edmund-Plambeck-Stadion Norderstedt

Schiedsrichter: Alexander Roppelt

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren