Die Spieler der U23 des VfL Wolfsburg bejubeln den Sieg.
08.09.2018
Akademie

Souveräne Vorstellung

Die U23 besiegt Drochtersen/Assel mit 4:0 und bleibt Spitzenreiter.

Die Spieler der U23 des VfL Wolfsburg bejubeln den Sieg.

Spitze verteidigt: Die U23 des VfL Wolfsburg hat am Samstag einen souveränen 4:0-Heimsieg gegen die Spielvereinigung Drochtersen/Assel eingefahren und bleibt – mit nun 18 Punkten – Tabellenführer der Regionalliga Nord. Der VfL hatte in den meisten Phasen die Kontrolle in der Partie und hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Die Wölfe-Tore markierten zweimal Daniel Hanslik (6. und 65. Spielminute), der sein Trefferkonto auf acht erhöhte, sowie Murat Saglam (30.) und Elvis Rexhbecaj (82.). Die 349 Zuschauer im AOK Stadion erlebten ein intensives Spiel und durften sich mit der VfL-Mannschaft am Ende über den vierten Sieg aus den letzten sechs Partien freuen, seit nunmehr sechs Spielen ist die U23 ohne Niederlage. Kommenden Samstag, 15. September, muss der VfL zum Vorjahresmeister SC Weiche Flensburg 08 reisen, Anstoß ist 13.30 Uhr im Manfred-Werner-Stadion.

Frühe VfL-Führung

Der VfL machte von Anbeginn Druck und kam früh zur Führung. Kapitän Julian Klamt zirkelte eine Flanke aus dem rechten Halbfeld genau auf den Kopf von Hanslik, der sich mit dem 1:0 bedankte (6.). Die Gäste versuchten in der Folge auf den Rückstand zu reagieren, doch die Hausherren waren jederzeit Herr der Lage und dominierten die Partie. So unterlief Drochtersen/Assel nach 23 Minuten fast ein Eigentor und in derselben Minute lenkte SV-Keeper Patrick Siefkes einen Ziegele-Kopfball reaktionsschnell an die Latte. Der VfL war in der Phase stets gefährlich und legte nach 30 Minuten nach, als Saglam abzog und dessen Schuss ins Tor abgefälscht wurde. Eine Minute darauf allerdings gab es auf der anderen Seite eine strittige Szene im VfL-Strafraum, doch Schiedsrichter Mario Birnstiel pfiff nicht. Nun witterte Drochtersen/Assel seine Chance und bekam diese auch kurz vor dem Pausenpfiff in Person von Dimitri Fiks, der jedoch aus guter Position deutlich danebenschoss (45.). Eine Minute davor hätte es aber auch 3:0 stehen können, als Franke einen Kopfball aus spitzem Winkel neben das Tor setzte. Mit der verdienten 2:0-Führung ging es in die Pause.

Gäste entschlossen aus der Kabine

Die Gäste kamen entschlossen aus der Kabine und versuchten gleich zu attackieren, doch gefährlich wurden sie dabei nicht. Anders der VfL, bei dem Hanslik nach 55 Minuten das dritte Tor vor Augen hatte, aber aus Nahdistanz neben den Kasten köpfte. In dieser Spielphase kam bisweilen ein wenig Hektik auf und es gab viele kleine Unterbrechungen. Aber mit dem 3:0 nach 65 Minuten durch Daniel Hanslik war die Partie entschieden. Nun spielten die Gastgeber die Sache souverän herunter und waren stets um einen konzentrierten Spielaufbau bemüht. Ihre beste Möglichkeit in Halbzeit zwei, ansonsten stand der VfL-Abwehrverbund sehr stabil, hatten die Gäste nach 79 Minuten, aber die Situation konnten letztlich die Wölfe bereinigen. Drei Minuten darauf startete die U23 einen schnellen Konter, bei dem der eingewechselte Yannik Möker auf Rexhbecaj ablegte, der ohne Mühe zum 4:0 ins Tor traf. Dabei blieb es.

„Vieles richtig und gut gemacht“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Wir haben die Heimserie ausgebaut und auch in dieser Höhe verdient gewonnen. In der Vergangenheit waren die Duelle mit Drochtersen/Assel meist sehr enge Spiele. Aber heute waren wir in den meisten Phasen dominant und haben dem Gegner nicht viel gestattet. Zudem haben wir die sich bietenden Räume genutzt und gut in Ballbesitz agiert. Allerdings kam nach der Szene, in der es für die Gäste hätte Elfmeter geben können, ein wenig Unruhe ins Spiel, die sich zu Beginn der zweiten Hälfte zunächst fortsetzte. Aber wir haben dann zum richtigen Zeitpunkt das 3:0 erzielt. Anschließend haben wir die Partie sehr gut zu Ende gebracht. Auch für die Defensive freut es mich, dass wir zu Null gespielt haben. Wir haben heute wieder vieles richtig und gut gemacht.

VfL Wolfsburg U23: Menzel – Badu, Klamt, Ziegele, Franke – Rexhbecaj, May (74. Möker), Rizzi – Tachie (61. Stutter), Hanslik, Saglam (85. Justvan)

SV Drochtersen/Assel: Siefkes – Klee, Rogowski, Behrmann, Kleine (46. Andrijanic), El-Saleh – Nagel (69. Edeling), Hermandung, Fiks (46. Ioannou), Mau – Gooßen

Tore: 1:0 Hanslik (6.), 2:0 Saglam (30.), 3:0 Hanslik (65.), 4:0 Rexhbecaj (82.)

Gelbe Karten: May / Behrmann, Andrijanic

Schiedsrichter: Mario Birnstiel

Zuschauer: 349 am Samstagnachmittag im AOK Stadion

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren