02.09.2018
Frauen I

Siege in der WM-Quali

Wölfinnen überzeugen im Dress der Nationalmannschaft.

Auch am vergangenen Freitag und Samstag waren wieder einige Wölfinnen im Einsatz für ihre jeweiligen Nationalteams. Dabei ergaben sich in den Qualifikationsspielen zur Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich einige spannende Konstellationen. 

DFB-Auswahl macht wichtigen Schritt

Für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft mit den Wölfinnen Almuth Schult, Lena Goeßling, Joelle Wedemeyer, Sara Doorsoun und Alexandra Popp ist die Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2019 in Frankreich zum Greifen nah. Im vorletzten Spiel der Gruppe 5 setzte sich das Team von Bundestrainer Horst Hrubesch in Reykjavik dank eines Doppelpacks von Svenja Huth (42. Minute/74.) mit 2:0 (1:0) gegen Island, für das VfL-Mittelfeldspielerin Sara Gunnarsdottir über die volle Distanz spielte, durch und übernahm mit 18 Punkten vor den Gastgeberinnen (16) den ersten Tabellenplatz. Während Schult, Doorsun und Popp von Beginn an spielten, kam Goeßling für Sara Däbritz in die Partie (86.). Im letzten Qualifikationsspiel gegen die Färöer-Inseln am kommenden Dienstag, 4. September (Anstoß um 17 Uhr), hat die DFB-Auswahl die Qualifikation nun in der eigenen Hand.

Pajor trifft doppelt

Einen wesentlichen Anteil am 4:1-Erfolg der polnischen Auswahl beim Gastspiel in Weißrussland hatte Ewa Pajor. Die VfL-Angreiferin traf beim vorletzten Quali-Spiel der Gruppe 2 gleich doppelt (47., 86.), für die weiteren Tore sorgten Agnieszka Winczo (44.) und Ewelina Kamczyk (56.). Den zwischenzeitlichen Anschluss erzielte Anastasia Shlapakova (53.). Am kommenden Dienstag empfängt Polen nun die erstplatzierte Schweiz mit den Wölfinnen Lara Dickenmann und Noelle Maritz.

Auch Norwegen gewinnt

Auch Caroline Hansen und Kristine Minde überzeugten im Nationaldress. Beim 4:0-Auswärtserfolg gegen die Slowakei spielten die beiden Wölfinnen durch. Spielerin des Spiels war allerdings Stürmerin Lisa-Marie Utland, die gleich dreifach traf (11., 26., 87.). Zwischenzeitlich konnte sich auch Guro Reiten in die Torschützenliste eintragen (22.). Durch den Sieg der Norwegerinnen (18 Punkte) kommt es in der Gruppe 3 nun am Dienstag, 4. September (Anstoß um 17 Uhr), zum alles entscheidenden Match gegen die erstplatzierten Niederlande (19 Punkte).

England ohne Earps siegreich

Schlussfrau Mary Earps stand beim 3:0-Erfolg Englands gegen Wales nicht im Kader. Durch den Sieg zogen die Engländerin in der Tabelle der Gruppe 1 an den Waliserinnen (17 Punkte) vorbei und rangieren mit 19 Punkten an der Spitze. Auch für die englische Auswahl steht am kommenden Dienstag, 4. September (Anstoß um 17 Uhr), das entscheidende letzte Spiel an, dann gastiert die Mannschaft in Kasachstan.

Funktionen

Teilen

Anzeige
 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren