10.11.2018
U23

Sieg in der Nachspielzeit

U23 dreht Spiel und schlägt die Zweitvertretung von Werder Bremen mit 2:1.

Was für eine Dramatik am Ende: Im Regionalliga-Topspiel des 18. Spieltages in Wolfsburg lagen die U23-Wölfe am Samstag bis zur 82. Minute gegen die Zweitvertretung von Werder Bremen mit 0:1 hinten und gewannen doch noch mit 2:1 (0:1). Das Siegtor des eingewechselten Marcel Stutter fiel in der 93. Minute, Sekunden vor dem Abpfiff der Begegnung. Bremen war zunächst in der 21. Minute durch Jonah Osabutey in Führung gegangen und hätte den Vorsprung im Laufe der Partie ausbauen müssen. So stellte der ebenfalls eingewechselte Murat Saglam nach 82 Minuten den Gleichstand her, ehe Stutter noch für drei Punkte sorgte. Der VfL ist damit seit 15 Partien ohne Niederlage und konnte die Spitzenposition in der Regionalliga Nord auch in diesem ersten Spiel der Rückrunde festigen. Nunmehr hat die Mannschaft von Trainer Rüdiger Ziehl 43 Punkte auf dem Konto, Bremen verbleibt bei 30 Zählern.

Probleme ins Spiel zu finden

Der VfL hatte vor 335 Zuschauern im AOK Stadion zunächst einige Probleme, in die Partie zu finden. Die Gäste von der Weser präsentierten sich spiel- und zweikampfstark und ließen die Wölfe nicht ins Spiel kommen. Bereits nach elf Minuten verbuchten die Werderaner drei gute Möglichkeiten. Den ersten Schuss aufs Tor für die Gastgeber hatte Sebastian Jung, der bei den Jungwölfen Spielpraxis sammeln konnte, in der 13. Minute parat. Doch die Gäste blieben dran und gingen in der 21. Minute durch Jonah Osabutey verdient in Führung. Anschließend stellten die Gastgeber taktisch etwas um und bekamen nun endlich mehr Zugriff auf die Partie. Dennoch kam Werder zu zwei weiteren Möglichkeiten (38., 41.), ehe Daniel Hanslik für die Gastgeber den Ausgleich auf dem Fuß hatte, aber aus kurzer Distanz zu ungenau zielte (42.). So ging es mit dem knappen Rückstand in die Pause.

VfL nach der Pause präsent

Und die Gastgeber blieben auch nach dem Wechsel dran. Die erste verheißungsvolle Aktion hatte Hanslik zu bieten, sein Versuch nach 51 Minuten wurde aber geblockt. Nur drei Minuten darauf gelangte ein Freistoß von Michele Rizzi zum aufgerückten Robin Ziegele, der den Ball an den Pfosten köpfte (54.). Eine Schrecksekunde gab es für die U23-Wölfe wenig später, als Angreifer Richmond Tachie verletzt den Platz verlassen musste, für ihn kam Saglam in die Partie (58.). In der Folge setzten die Gäste aus Bremen vor allem auf schnelle Konter, die stets gefährlich waren. Allein zwischen der 68. und 79. Minuten verbuchte Werder vier sehr gute Möglichkeiten, bei denen Phillip Menzel im VfL-Tor seine Mannschaft im Spiel hielt. So stand es weiter nur 0:1 und die Wolfsburger witterten nun ihre Chance. Der Ausgleich nach 82 Minuten war eine Co-Produktion von Stutter und Saglam, Letzterer blieb vor dem Tor der Bremen cool und schob ein. Nun war es eine absolut packende Begegnung, in der beide Teams noch ihre Chance auf den Siegtreffer suchten. Dann lief die 93. Spielminute: Yannik Möker spielte einen sehr guten Ball auf Hanslik, der den mitgelaufenen Stutter in der Mitte bediente und der ließ sich nicht zweimal bitten – das 2:1! Dann war Schluss und der Jubel bei den Gastgebern natürlich groß.

„Insgesamt ein glücklicher Sieg“

VfL-Coach Rüdiger Ziehl: Wir sind auf sehr starke Bremer getroffen und hatten zu Beginn Probleme, auch richtig in die Zweikämpfe zu kommen. Meine Mannschaft war schon ein wenig überrascht von der Power und Stärke des Gegners. Aber dann haben wir den Schalter umgelegt, auch unabhängig davon, dass wir unser Spielsystem noch während der ersten Hälfte etwas veränderten. Nach dem Wechsel waren wir wesentlich mutiger und besser in den Zweikämpfen. Werder war aber in jeder Phase gefährlich und hätte eigentlich den zweiten Treffer erzielen müssen. So waren wir weiter in der Partie und sahen, dass es auch mal mit der Brechstange gehen kann. Wir glaubten in der Schlussphase stets weiter an den Erfolg und haben das Siegtor obendrein sehr gut herausgespielt. Am Ende natürlich war der Sieg aber glücklich.

VfL Wolfsburg U23: Menzel – Klamt, Ziegele, Franke – May – Jung, Rizzi (79. Stutter), Justvan, G.-L. Itter (66. Möker) – Tachie (58. Saglam), Hanslik

SV Werder Bremen U23: Dos Santos Haesler – Kaffenberger, Rieckmann, Karbstein, Beste – Mbom, Groß – Young, Ronstadt, Schumacher (69. Plautz) – Osabutey (76. Dietz)

Tore: 0:1 Osabutey (21.), 1:1 Saglam (82.), 2:1 Stutter (90. + 3)

Gelbe Karten: Ziegele, Jung / Schumacher, Rieckmann, Mbom

Schiedsrichter: Theodor Potiyenko

Zuschauer: 335 am Samstagnachmittag im AOK Stadion

Funktionen

Teilen

 
Einmal registrieren, Alles nutzen.

Registriere dich nur einmal und nutze alle VfL-Dienste, wie z.B. das VfL Tippspiel sowie den VfL-Online- und Ticket-Shop.

Registrierung
Noch keinen Account?
Jetzt registrieren